Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 4.9.2017 Drucken

„Nicht alle Eier in einen Korb“

Andreas Glogger, Geschäftsführer der Glogger & Partner Vermögensverwaltung GmbH aus Krumbach, beschreibt im Interview Strategien von Börsenberühmtheiten und erklärt, wie normale Anleger ihnen nacheifern können.

Sollten Sparer einem Investmentguru folgen oder eigene Wege gehen?

Andreas GloggerNicht jeder Privatanleger muss das Rad neu erfinden. Investmentlegenden wie Warren Buffett haben bewiesen, dass ihre Strategien über einen längeren Zeitraum erfolgversprechend sind. Es kann durchaus Sinn machen, einen Fonds, einen ETF oder eine Beteiligungsgesellschaft in die Depotmischung zu nehmen, die sich an der Strategie einer Börsenberühmtheit orientiert. Man sollte sich aber nicht einbilden, dass man als Privatanleger mit einer Auswahl von Einzelaktien genau den gleichen Erfolg wiederholen kann, den ein Warren Buffett mit seinen umfassenden Informationen erreicht.

Was macht er anders?

Neben der tiefgründigen Analyse können Profianleger aufgrund ihrer besonderen Stellung und des großen einsetzbaren Vermögens etwa auf chancenreiche nicht börsennotierte Unternehmen zugreifen und in eine langfristige Strategie einbinden. Zudem konnte Warren Buffett zum Beispiel in der Finanzkrise 2009 notleidenden Banken direkt Darlehen geben. Zu für ihn sehr vorteilhaften Konditionen. Solche Möglichkeiten hat ein Privatanleger einfach nicht. Großinvestoren können zudem dank eines oft langen Anlagehorizonts Probleme aussitzen oder sogar Situationen nutzen, in denen ein normaler Anleger zu zittern anfängt und nur noch verkaufen möchte.

Was ist ein Anlagehorizont?

Hierbei handelt es sich um das Zeitfenster, in dem mit dem Geld gearbeitet werden kann. Das ist ganz entscheidend für den möglichen Anlageerfolg, denn liegt der Zeithorizont über fünf Jahre, macht es wahrscheinlich Sinn, in der momentan eher undurchsichtigen Situation in Qualitätsaktien zu investieren. Dividenden und Kursgewinne versprechen hier noch immer ordentliche Renditemöglichkeiten. Wird das investierte Geld wahrscheinlich schon in einem Jahr wieder benötigt, ist das Risiko gerade in einem Börsentief mit Verlust verkaufen zu müssen, wesentlich größer als bei einem längeren Anlagehorizont.

„Sparplan durchhalten, auch wenn es gerade mal abwärts geht“

Wie lässt sich auch mit einem begrenzten Vermögen zum Beispiel eine Value-Strategie konkret umsetzen?

Sorgen Sie zum Beispiel für die Rentenzeit in zehn, 20 oder mehr Jahren vor, lassen sich schon mit geringen Beträgen ab 25 Euro Sparpläne auf ETFs beginnen, die sich an Value-Kriterien orientieren wie Warren Buffett. Wer diesen Investmentplan über alle Investmentzyklen durchhält, also weiter spart, wenn es mal gerade abwärts geht, hat gute Chancen auf ein ordentliches Vermögen zum Renteneintritt.

Welche Börsenweisheit haben Sie für Privatanleger?

Legen Sie nicht alle Eier in einen Korb. Beim Aufbau eines Vermögens sollte auf eine breite Verteilung geachtet werden, um einzelne Risiken zu minimieren. Deswegen sollte beim Ansparen mit ETFs am besten auf mehrere gesetzt werden, die sich durchaus an unterschiedlichen Vorbildern orientieren und möglichst verschiedene Anlageformen, Regionen und Branchen mischen.

Die 5 besten Zitate von Börsenlegenden

„Sei gierig, wenn andere Angst haben, und sei selber ängstlich, wenn die anderen gierig sind.“ (Warren Buffett)

Das ist die Grundlage einer antizyklischen Strategie, die sehr große Chancen bieten kann, aber viel Mut und Durchhaltevermögen erfordert.

„Spekulieren kann jeder. Es zur richtigen Zeit zu tun – das ist die Kunst!“ (André Kostolany)

Die meisten Privatanleger schaffen es nicht, durch das richtige Timing an der Börse Vorteile zu erwirtschaften. Deswegen sollten sie eher auf langfristiges Anlegen statt kurzfristiges Spekulieren setzen.

„Wer Verluste fürchtet, kann keine Gewinne machen.“ (George Soros)

Anders formuliert bedeutet das, ohne Risiko gibt es keine Rendite. Das ist gerade in der momentanen Niedrigzinsphase zutreffend.

„Wie man reich wird? Kaufe einen Dollar, aber bezahle nicht mehr als 50 Cent dafür.“ (Warren Buffett)

Das ist die Grundphilosophie der Value-Strategie. Die Kunst ist es zu wissen, welche Aktien günstig, aber in Wirklichkeit viel mehr wert sind.

„Manchmal ist es besser, eine Stunde über sein Geld nachzudenken, als eine Woche dafür zu arbeiten.“ (André Kostolany)

Gerade bei der langfristigen Vermögensplanung können Fehler viele tausend Euro kosten. Es lohnt sich unter dem Strich, sich sehr gut selbst zu informieren und qualifizierte Beratung zu nutzen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Geld Börse Aktien

Was Privatanleger von Investmentlegenden lernen können

Welche Gewinnformel haben Anlegervorbilder wie Warren Buffett, George Soros oder André Kostolany? Wie kann das „einfachen“ Sparern helfen, ein Vermögen aufzubauen? Börsianer auf der ganzen Welt beobachten jede Äußerung des Orakels von Omaha, das in einem bescheidenen Haus in der amerikanischen Provinz wohnt. Hinter dem Spitznamen verbirgt sich der 87-jährige US-Investmentguru Warren Buffett, dessen Vermögen […]

Artikel lesen
Claus Walter

„Keine Schlaftabletten beim Investieren“

Claus Walter, Geschäftsführer der Freiburger Vermögensmanagement GmbH, macht sich im Interview Gedanken über Schlaftabletten, Kontrolle von Investments und einen zeitgemäßen Anlagemix. André Kostolany ist unter anderem berühmt für seinen Tipp „Aktien kaufen, Schlaftabletten nehmen und reich aufwachen“. Sehen Sie das genauso? Diese Börsenweisheit gilt nur bedingt für die besten Unternehmen der Welt. Aber auch hier […]

Artikel lesen
Zehn-Börsentage-entscheiden-über-Erfolg

Aktienanlage: Wenige Börsentage entscheiden

Wie gelingt es bei der Kapitalanlage mit Aktien oder Aktienfonds den richtigen Einstiegszeitpunkt zu finden? Es gelingt in der Regel überhaupt nicht, weil nur wenige Börentage über den Erfolg einer Aktienanlage entscheiden. Finanz- und Eurokrise, Grexit und Brexit – die zurückliegenden Jahre sind reich an Ereignissen, die für reichlich Unsicherheit an den Kapitalmärkten und für […]

Artikel lesen
Verhalten der Anleger

Aktienanleger kommen meist zu spät

Viele Aktienanleger, die sich nur auf ihr Gefühl verlassen, liegen im Rückblick mit ihren Investitionen daneben. Statt Bauchentscheidungen braucht es daher klare Regeln, damit Vorsorge mit Aktien auch wirklich zum Erfolg führt. Aktien eignen sich zur langfristig angelegten Altersvorsorge. Daran gibt es keinen Zweifel. Aber nur vergleichsweise wenig Vorsorgesparer nutzen Aktienanlagen. Viele lassen sich dabei […]

Artikel lesen

Ab 2018: Neue Steuern für Fonds

Was kommt auf Anleger zu, wenn zum 1. Januar 2018 die Investmentsteuerreform in Kraft tritt? Welche Vor- und Nachteile gibt es und ist es jetzt Zeit, noch schnell zu handeln? Ab dem Jahr 2018 gibt es eine neue Abgabe für Investmentfonds. Trotzdem müssen Anleger nicht um ihre Gewinne bangen: „Es gibt keinen Grund, sich vor […]

Artikel lesen