Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 21.6.2014 Drucken

Unsere WM-Gegner im Rentencheck: Ghana

Im zweiten Vorrundenspiel trifft Deutschland auf Ghana. Das DIA hat auch diesen WM-Gegner einem Rentencheck unterzogen.

Im Mannschaftssport Fußball ist Ghana wahrscheinlich bereits besser aufgestellt als in der kollektiven Altersversorgung.

In Ghana übernahmen bisher, ähnlich wie in der überwiegenden Zahl der afrikanischen Staaten, traditionell die jüngeren Familienmitglieder die materielle Versorgung der älteren Menschen. Diese Situation hat mehrere Ursachen: weitläufige Familienstrukturen, kulturelle Werte, fehlende Versorgungsangebote. Dennoch versucht der afrikanische Staat seit dem Jahr 2008, eine neue Rentengesetzgebung („National Pensions Act“) zu installieren. Diese soll für den langfristigen Aufbau eines beitragsfinanzierten, dreistufigen Rentensystems sorgen. Beaufsichtigt und verwaltet wird diese Aufgabe von einer nationalen Rentenregulierungsbehörde. Erste Schritte wurden ab dem Jahr 2010 realisiert. Vorrangiges Ziel sind die Sicherstellung der Rentenzahlungen zum Zeitpunkt ihrer Fälligkeit und damit die finanzielle Versorgung von Arbeitern nach deren Erwerbsleben. Gleichzeitig zielt die Reform auf eine allgemeine Anhebung des Lebensstandards ab. Das soll durch die Implementierung von zwei unterschiedlichen Rentenmodellen gelingen.

Zwei Rentenpläne in Komb8ination

Zur Finanzierung der künftigen Renten wird in erster Linie ein „Defined Benefit Scheme“ herangezogen, ein Rentenplan, der eine Leistungsformel zur Berechnung des Leistungsbetrages ohne Berücksichtigung der Beiträge vorsieht. Bezieher von Rentenleistungen werden daraus später mit einer Art Grundsicherung versorgt. Parallel dazu existiert ein „Defined Contribution Scheme“; durch diesen Rentenplan sind die erforderlichen Beiträge auf den Versicherungsnehmer individuell zugeschnitten, die spätere Altersrente ist abhängig von der geleisteten Beitragssumme. Zudem gibt es, zumindest in der Theorie, festgelegte Beitragssätze für Arbeitgeber (ca. 13 Prozent) und Arbeitnehmer (ca. 5 Prozent) sowie steuerliche Freibeträge und später steuerbefreite Ruhestandsrenten.

Mehrheit muss weiterhin auf die Familie vertrauen

Gesetzlich ist jeder Arbeiter verpflichtet, zum Rentensystem beizutragen; sofern er dazu in der Lage ist, zum Beispiel auf der Grundlage eines regelmäßigen Gehalts. Dennoch ist der reale Anteil der Arbeitnehmer, die derzeit zur Finanzierung der Rentensysteme beitragen, noch äußerst gering und wird auf lediglich zehn Prozent der Erwerbstätigen Ghanas geschätzt. Für die Mehrheit der Ghanaer, zum Beispiel Bauern oder Einzelhändler, liegt die individuelle Vorsorgeplanung und Versorgungsrealität nach wie vor im eigenen Ermessen und richtet sich meist nach der Funktions- oder Leistungsfähigkeit der eigenen familiären Netze. Immerhin ist der Staat bemüht, die zukünftige Altersvorsorge aus den traditionellen Strukturen schrittweise herauszuholen und auf eine breite(re) Basis zu stellen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

(Denk)Anstoß für die Rente

Ab 12. Juni beherrscht der Fußball die Schlagzeilen. Doch abseits vom Spielfeld gibt es einige Facetten der Fußballwelt, die nicht sofort ins Auge springen. Aus aktuellem Anlass ein (Denk)Anstoß für die Rente mit einem Augenzwinkern. Auf seinem Tätigkeitsfeld zählt er trotz seines „hohen“ Alters zu den Typen, auf die immer Verlass ist. Wenn sein Arbeitgeber […]

Artikel lesen

Unsere WM-Gegner im Rentencheck: Portugal

Heute bestreitet unsere Nationalmannschaft ihr Spiel gegen das portugiesische Team. Es gilt als schwerster Gegner Deutschlands in der Gruppenphase. Das DIA hat die WM-Gegner einem Rentencheck unterzogen, um die Stärken und Schwächen des jeweiligen Landes in der Altersversorgung zu beleuchten. Im Zuge der Diskussion um den Euro-Rettungsschirm und die Staatsfinanzkrise gingen die Blicke häufiger in […]

Artikel lesen

Unsere WM-Gegner im Rentencheck: USA

Im dritten Vorrundenspiel trifft Deutschland heute auf die USA. Das DIA hat auch diesen WM-Gegner einem Rentencheck unterzogen. Das amerikanische Rentensystem ähnelt in einigen Punkten dem deutschen, das Vertrauen in staatliche Sozialleistungen ist aber deutlich weniger ausgeprägt. Das US-amerikanische Rentenversicherungssystem, im üblichen Sprachgebrauch als „Social Security“ bezeichnet, basiert auch auf einem Umlageverfahren wie in Deutschland. […]

Artikel lesen

Unsere WM-Gegner im Rentencheck: Algerien

Im Achtelfinale trifft Deutschland heute auf Algerien. Das DIA hat auch diesen WM-Gegner einem Rentencheck unterzogen. Die algerische Nationalmannschaft und das Rentensystem besitzen eine Gemeinsamkeit: So wie viele Spieler von ihren Erfahrungen als Legionäre in ausländischen Ligen profitieren, stützt sich die Altersversorgung zu einem Gutteil auf im Ausland verdiente Renten. Im größten Flächenstaat Afrikas leben […]

Artikel lesen

Unsere WM-Gegner im Rentencheck: Frankreich

Die Herausforderungen steigen mit jeder Runde. Nicht nur auf dem Fußballfeld zählen Frankreich und Deutschland zu den großen europäischen Nationen. Auch wirtschaftlich sind beide in Europa gut aufgestellt und bemühen sich mit Reformen, ihre Rentensysteme auf eine tragfähigere Basis zu stellen. Das DIA hat den  WM-Gegner Frankreich einem Rentencheck unterzogen. Frankreich gehört mit einer Bevölkerung […]

Artikel lesen

Unsere WM-Gegner im Rentencheck: Brasilien

Nicht nur in Sachen Fußball ist Brasilien ein Champion, auch das brasilianische Rentensystem bietet beeindruckende Bedingungen für den Ruhestand. Doch die Frage ist, wie lange es noch finanzierbar bleibt und wann sich das Land auf den Weg macht, seine demografischen Herausforderungen zu meistern. Jeder kennt sie, die Bilder von der Copacabana – des wohl berühmtesten […]

Artikel lesen

Unsere WM-Gegner im Rentencheck: Argentinien

Argentinien ist einerseits ein gebeuteltes Land, immer wieder geprägt von Hyperinflation, Währungsabwertung und eingefrorenen Sparguthaben. Andererseits konnte das südamerikanische Schwellenland in den letzten Jahren sein Schuldendefizit verringern und eine Re-Verstaatlichung seines Rentensystem umsetzen. Doch zuletzt schwächelte die Wirtschaft. Nun warten viele Argentinier auf ein neues Hoffnungszeichen, den WM-Titel oder (am liebsten damit verbunden) einen erneuten […]

Artikel lesen