Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Demographie

In die Zukunft geschaut: So altert und schrumpft unser Land.

Demographie | 16.6.2014 Drucken

Unsere WM-Gegner im Rentencheck: Portugal

Heute bestreitet unsere Nationalmannschaft ihr Spiel gegen das portugiesische Team. Es gilt als schwerster Gegner Deutschlands in der Gruppenphase.

Das DIA hat die WM-Gegner einem Rentencheck unterzogen, um die Stärken und Schwächen des jeweiligen Landes in der Altersversorgung zu beleuchten.

Im Zuge der Diskussion um den Euro-Rettungsschirm und die Staatsfinanzkrise gingen die Blicke häufiger in das kleine südwesteuropäische Land und dabei gelegentlich auch etwas tiefer in dessen staatliches Rentensystem. Die Finanzierung der Rentenleistungen sowie die Bekämpfung drohender Altersarmut wird derzeit durch die wirtschaftliche Dauerkrise erschwert, die vor allem in südlichen EU-Ländern wie Portugal für einen rasanten Anstieg der Arbeitslosigkeit sorgte, auch wenn es in den letzten Monaten einige Hoffnungszeichen für eine Kehrtwende gab. Doch die aus den Jahren der wirtschaftlichen Schrumpfung resultierenden geringeren Steuereinnahmen gefährden immer noch langfristig die Stabilität der Rentenversorgung. Dazu kommt der geringe Durchschnittsverdienst – mit 15.700 Euro weniger als die Hälfte des OECD-Durchschnitts – der den meisten Portugiesen kaum Liquidität für zusätzliche private Altersvorsorge bieten dürfte.

Strenges Limit für Rentenerhöhung

Das portugiesische Rentensystem besteht aus einer verdienstabhängigen Rentenversicherung sowie Leistungen im Rahmen einer bedürftigkeitsabhängigen Grundsicherung (Sozialrente für über 65-jährige, die keinen Anspruch auf verdienstabhängige Rentenbezüge haben). Das Regelrentenalter liegt bei 65 Jahren, ab diesem Alter wird auch die Sozialrente gewährt. Die Rentenleistungen unterliegen einer jährlichen Wertanpassung analog einem dazu ermittelten Verbraucherpreisindex (Gewichtung: 75 Prozent) sowie der allgemeinen Lohnentwicklung (Gewichtung: 25 Prozent). Allerdings unterliegen Rentenerhöhungen einem strikten Limit: Sie dürfen nicht höher ausfallen als der Verbraucherpreisindex plus 0,5 Prozent. Zusätzlich wird ein Nachhaltigkeitsfaktor für die Berechnung der Rentenleistung hinzugezogen, der eine systematische Anpassung des Rentensystems an den demografischen Wandel in Portugal bewirken soll. Das durchschnittliche Nettorentenniveau eines Medianverdieners lag im Jahr 2012 bei 48,5 Prozent.

Aufstockung durch Sozialzulagen

Die Mindestrente des beitragsabhängigen Systems bemisst sich nach der Beitragszeit und betrug beispielsweise für einen Beitragszeitraum unter 15 Jahren 254,00 Euro und ab 31 Beitragsjahren ca. 380 Euro (Zahlen für 2012). Diese Renten können bei Bewilligung um eine Sozialzulage aufgestockt werden. Ebenso werden in der Regel die Zeiträume für Mutterschaft, Erziehung oder bei Erwerbslosigkeit in der Berechnung der Rentenansprüche berücksichtigt, wobei für Langzeitarbeitslosigkeit besondere Regelungen gelten.

Überdurchschnittliche Rentenausgaben

Auf sämtliche Renteneinkommen wird – unabhängig ob gesetzlicher oder privater Natur – ein außerordentlicher Solidaritätsbeitrag erhoben, dessen Höhe sich am individuellen Renteneinkommen sowie an einem Index für Sozialleistungen orientiert. Bei der Sozialrente wird im Rahmen der „Familiensolidarität“ auch zum Teil das Haushaltseinkommen der Kinder berücksichtigt. Bislang konnten sich portugiesische Rentner über zwei zusätzliche Rentenzahlungen freuen, die sie jeweils im Sommer/Winter als 13. bzw. 14. Monatsrente erhielten. Im Zuge wirtschaftlicher Anpassungen wurden diese Zahlungen jedoch für das Jahr 2012 ausgesetzt und monatliche Renteneinkommen über 600 Euro mit einer Art progressiven Solidaritätsbeitrag belegt. Insgesamt liegen die öffentlichen Rentenausgaben des Staates mit 12,3 Prozent des Bruttoinlandprodukts deutlich über dem Durchschnitt innerhalb der OECD-Staaten (7,8 Prozent).


Alle Zahlen: „Renten auf einen Blick 2013: OECD- und G20-Länder“


 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

(Denk)Anstoß für die Rente

Ab 12. Juni beherrscht der Fußball die Schlagzeilen. Doch abseits vom Spielfeld gibt es einige Facetten der Fußballwelt, die nicht sofort ins Auge springen. Aus aktuellem Anlass ein (Denk)Anstoß für die Rente mit einem Augenzwinkern. Auf seinem Tätigkeitsfeld zählt er trotz seines „hohen“ Alters zu den Typen, auf die immer Verlass ist. Wenn sein Arbeitgeber […]

Artikel lesen

Unsere WM-Gegner im Rentencheck: Ghana

Im zweiten Vorrundenspiel trifft Deutschland auf Ghana. Das DIA hat auch diesen WM-Gegner einem Rentencheck unterzogen. Im Mannschaftssport Fußball ist Ghana wahrscheinlich bereits besser aufgestellt als in der kollektiven Altersversorgung. In Ghana übernahmen bisher, ähnlich wie in der überwiegenden Zahl der afrikanischen Staaten, traditionell die jüngeren Familienmitglieder die materielle Versorgung der älteren Menschen. Diese Situation […]

Artikel lesen

Unsere WM-Gegner im Rentencheck: USA

Im dritten Vorrundenspiel trifft Deutschland heute auf die USA. Das DIA hat auch diesen WM-Gegner einem Rentencheck unterzogen. Das amerikanische Rentensystem ähnelt in einigen Punkten dem deutschen, das Vertrauen in staatliche Sozialleistungen ist aber deutlich weniger ausgeprägt. Das US-amerikanische Rentenversicherungssystem, im üblichen Sprachgebrauch als „Social Security“ bezeichnet, basiert auch auf einem Umlageverfahren wie in Deutschland. […]

Artikel lesen

Unsere WM-Gegner im Rentencheck: Algerien

Im Achtelfinale trifft Deutschland heute auf Algerien. Das DIA hat auch diesen WM-Gegner einem Rentencheck unterzogen. Die algerische Nationalmannschaft und das Rentensystem besitzen eine Gemeinsamkeit: So wie viele Spieler von ihren Erfahrungen als Legionäre in ausländischen Ligen profitieren, stützt sich die Altersversorgung zu einem Gutteil auf im Ausland verdiente Renten. Im größten Flächenstaat Afrikas leben […]

Artikel lesen

Unsere WM-Gegner im Rentencheck: Frankreich

Die Herausforderungen steigen mit jeder Runde. Nicht nur auf dem Fußballfeld zählen Frankreich und Deutschland zu den großen europäischen Nationen. Auch wirtschaftlich sind beide in Europa gut aufgestellt und bemühen sich mit Reformen, ihre Rentensysteme auf eine tragfähigere Basis zu stellen. Das DIA hat den  WM-Gegner Frankreich einem Rentencheck unterzogen. Frankreich gehört mit einer Bevölkerung […]

Artikel lesen

Unsere WM-Gegner im Rentencheck: Brasilien

Nicht nur in Sachen Fußball ist Brasilien ein Champion, auch das brasilianische Rentensystem bietet beeindruckende Bedingungen für den Ruhestand. Doch die Frage ist, wie lange es noch finanzierbar bleibt und wann sich das Land auf den Weg macht, seine demografischen Herausforderungen zu meistern. Jeder kennt sie, die Bilder von der Copacabana – des wohl berühmtesten […]

Artikel lesen

Unsere WM-Gegner im Rentencheck: Argentinien

Argentinien ist einerseits ein gebeuteltes Land, immer wieder geprägt von Hyperinflation, Währungsabwertung und eingefrorenen Sparguthaben. Andererseits konnte das südamerikanische Schwellenland in den letzten Jahren sein Schuldendefizit verringern und eine Re-Verstaatlichung seines Rentensystem umsetzen. Doch zuletzt schwächelte die Wirtschaft. Nun warten viele Argentinier auf ein neues Hoffnungszeichen, den WM-Titel oder (am liebsten damit verbunden) einen erneuten […]

Artikel lesen