Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Betriebliche Altersversorgung

Gemeinsam in einem Boot: So trägt der Arbeitgeber zur Rente bei.

Betriebliche Altersversorgung | 5.10.2017 Drucken

Online-Konto für mehr Klarheit zur Rente

Ein Online-Konto, so wie es das Deutsche Institut für Altersvorsorge vor wenigen Tagen vorgeschlagen hat, würde mehr Klarheit zu den künftigen Rentenansprüchen schaffen. Das belegt auch eine Studie der Deutschen Renten Information e.V.

Anfang des Jahres 2017 hat der Verein, der schon seit einigen Jahren für ein solches Konto eintritt, gemeinsam mit der Goethe-Universität in Frankfurt die wissenschaftliche Pilotstudie „Pension Dashboard“ aufgelegt. Damit sollte die technische Machbarkeit einer Renteninformationsplattform analysiert werden.

Rente-sparen_01Außerdem wollten die Studieninitiatoren damit den Nutzen aus einer verbesserten Rententransparenz über alle drei Säulen des Alterssicherungssystem hinweg messbar machen. Dafür wurde ein Renteninformationssystem programmiert, das auf sämtlichen Endgeräten genutzt werden konnte. An der Erarbeitung der zugrunde liegenden Berechnungslogik waren das Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in München sowie die Commerzbank und die Deutsche Bank beteiligt.

Pilotstudie mit Bankkunden

Mit Hilfe der beiden Banken wurden auch die Teilnehmer für die Pilotstudie gewonnen. Für zwei beziehungsweise vier Wochen hatten die Commerzbank und die Deutsche Bank für die Kunden des Online-Banking eine Landingpage nach dem Kundenlogout geschaltet, die zur Teilnahme an einer wissenschaftlichen Studie der Goethe-Universität einlud. Die Kunden, die dieser Aufforderung folgten, wurden durch einen Prozess aus Registrierung, einführendem Fragebogen, Daten-Upload, Zugang zum Dashboard und einem abschließenden Fragebogen geführt. In diesem Prozess beantworteten sie zunächst einige Fragen zur eigenen Rentenplanung, zu ihrem Finanzwissen und zum generellen Umgang mit Geld. Danach konnten sie sich mit ihren Daten registrieren und die erforderlichen Renteninformationen bereitstellen.

Bedarf an zusammengefassten Informationen

In einem Zwischenfazit zur Teilnehmerzahl stellten die Studienautoren einen großen Bedarf an aggregierten Renteninformationen fest. Sie mussten aber einräumen, dass die Registrierung und das Hochladen der Dokumente eine beachtliche Hürde darstellte. „In einem späteren Produktivsystem sollte daher die Registrierung für die Nutzer möglichst bequem und mit einem Minimum an manuell einzupflegenden, obligatorischen Datenpunkten, zum Beispiel zu Gehalt und steuerlicher Veranlagung auskommen“, heißt es in der Auswertung.

Argumente für Rentenplattform

Gleichzeitig lieferte die Befragung der Teilnehmer weitere Argumente für die Einführung eines Online-Rentenkontos in Deutschland. So glauben 59 Prozent der im Pilotprojekt Befragten, dass sie sich nicht ausreichend mit ihrer Rente beschäftigen. 54 Prozent sind der Ansicht, dass sie zu wenig sparen, zugleich haben 43 Prozent Angst vor Altersarmut. 68 Prozent können ihr Alterseinkommen nicht beziehungsweise nicht gut einschätzen.

Diese Aussagen stammen von Menschen, deren Informationsstand schon vergleichsweise gut ausfällt. So verstehen 80 Prozent nach eigener Aussage die Standmitteilungen der Rentenversicherer. Drei Viertel beantworteten drei grundlegende Fragen zum Finanzwissen richtig. Gemessen an der gesamten Bevölkerung gelang dies nur 53 Prozent.

Nutzen wurde nachgewiesen

Von denen, die ihre Daten zur Verfügung gestellt und das Pension Dashboard genutzt haben, verzeichneten 57 Prozent im Verlauf der Studie eine Verbesserung ihres Wissensstandes. Ein gleich großer Anteil empfand das Dashboard als hilfreich für die Altersvorsorgeplanung. Als ein Ergebnis des Pilotprojektes stellen die Studienautoren fest, dass der wahrgenommene Mehrnutzen aus einer aggregierten Darstellung bestehender Altersvorsorgeansprüche signifikant nachgewiesen werden konnte. Die Deutsche Renten Information erbrachte damit auch für Deutschland einen Nachweis dafür, welchen Vorteil ein Online-Rentenkonto bringen würde. Sie kündigte zugleich eine Weiterentwicklung des Pension Dashboard an.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Vorschlag für ein Online-Rentenkonto

Vorschlag für ein Online-Rentenkonto

Eine neue Informationspflicht für die gesetzliche Rente, die betriebliche Altersversorgung und für alle Anbieter privater Renten, nämlich die elektronische Bereitstellung der erforderlichen Daten für ein Online-Rentenkonto, fordert das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA). Diese gesetzliche Informationspflicht ist Teil eines detaillierten Vorschlags für die Einführung einer Online-Plattform, auf der jeder seine künftigen Rentenansprüche in übersichtlicher und […]

Artikel lesen
Flagge Schweden

Drei Millionen Schweden nutzen Online-Rentenkonto

Schweden sammelt seit mehr als zehn Jahren Erfahrungen mit einem Online-Rentenkonto für alle Bürger. Was kann Deutschland davon lernen? Ein Gespräch mit Anders Lundström, Geschäftsführer von Minpension.se. Mit welchen Zielen wurde die Webseite entwickelt und seit wann ist sie in Betrieb? Unsere Motivation war es, den Menschen in Schweden ein umfassendes und klares Bild ihrer […]

Artikel lesen
Zustimmung zu Online-Rentenkonto

Höchste Zeit für ein Online-Rentenkonto

Skandinavische Länder machen es vor, Deutschland hinkt hinterher: Ein übergreifendes Online-Rentenkonto lässt hierzulande immer noch auf sich warten. Dabei würde rund die Hälfte der Deutschen ein solches Konto sofort nutzen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge. Schätzungen, wie hoch die Einkünfte im Rentenalter einmal sein werden, gehen oft daneben. Viele setzen […]

Artikel lesen

In Großbritannien wird Altersvorsorge bald digital

Rentenplanung? Gibt es da nicht eine App für? In Großbritannien wird diese Frage schon bald bejaht werden können. Im April stellte Simon Kirby, der Staatssekretär für Wirtschaft des britischen Finanzministeriums, den Prototyp für ein Onlineportal vor, auf dem Sparer ab 2019 mit einem Klick ihre Rentenansprüche sehen. Auf der anderen Seite des Ärmelkanals scheint der Brexit […]

Artikel lesen