Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Sparverhalten

    Auf der hohen Kante: So spart Deutschland.

    Sparverhalten | 30.3.2022 Drucken

    Deutsche sparten 100 Milliarden mehr durch Corona

    Während der Pandemie sparten die Bundesbürger pro Kopf 1.200 Euro mehr als in den Jahren zuvor. Gleichzeitig kam es zu enormen Konsumverlusten.

    Insgesamt 100 Milliarden Euro sparten die Deutschen in den beiden Corona-Jahren zusätzlich zu ihren normalen Rücklagen. Das entspricht einer hinzukommenden Ersparnis von 1.200 Euro bzw. monatlich 50 Euro pro Person. Der Konsum erlitt dadurch enorme Einbußen.

    Deutschen sparten 100 Milliarden zusätzlich durch Corona

    Das verdeutlicht eine aktuelle Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft. Der Handel musste demnach auf 300 Milliarden Euro an Einnahmen verzichten. Jeder Deutsche konsumierte im Schnitt folglich rund 3.600 Euro weniger während der Pandemie. Das Konsumniveau lag damit acht Prozent unter dem Niveau ohne Virus. Ursache hierfür sind überwiegend die eingeschränkten Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten infolge der Lockdowns und Corona-Beschränkungen. Die höchsten Einbußen erlitten dabei der Dienstleistungssektor und die Industrie. Allein 200 der 300 Milliarden Euro Verluste verzeichneten deutsche Dienstleister. Besonders stark betroffen waren hierbei die Bereiche Sport, Gastgewerbe, Handel sowie Kunst und Kultur.

    Corona führte zu Zwangssparen

    Was auf der einen Seite nicht ausgegeben werden konnte, legten die Bundesbürger andererseits auf die hohe Kante. 2020 und 2021 explodierte die Sparquote nahezu von zuvor elf auf 15,5 Prozent. Das bedeutet, dass jeder Haushalt mehr als ein Sechstel seines Einkommens zurücklegte. Diese Entwicklung fand trotz massiver Arbeitszeitverkürzungen wie bei der Kurzarbeit statt. Zudem war es während der Pandemie aufgrund des sinkenden Angebots schwieriger, einen Job zu finden. Wer also bereits vor der Pandemie arbeitssuchend war oder sich gerade im Übergang von der Ausbildung ins Berufsleben befand, hatte es besonders schwer, eine neue Stelle anzutreten. Gleichzeitig meldeten sich weniger Menschen selbstständig. Dennoch führten die Einschränkungen zu Rekordersparnissen.

    Wirtschaft hofft auf Abbau der Ersparnisse

    Mittlerweile hat sich die Lage nahezu normalisiert. Es kommt zu einem Beschäftigungsaufbau und einer sinkenden Arbeitslosenquote. Ende 2021 stiegen die Löhne wieder nahezu auf das Vorkrisenniveau. Das gilt auch für die Unternehmens- und Vermögenseinkommen. Die Industrie hofft dank der Rekordersparnisse und der aktuell hohen Inflation nun auf einen kräftigen Anstieg der Konsumausgaben. Weiterhin haben jedoch viele Branchen mit Zulieferproblemen zu kämpfen.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Corona und die Kapitalmärkte

        Gibt es Long Covid beim Sparen und Wohnen?

        Welche längerfristigen Auswirkungen hat Corona auf das Sparverhalten und die Vorsorge der Bürger? Wie unterschiedlich fiel die finanziell-berufliche Betroffenheit in den verschiedenen Gruppen der Gesellschaft aus? Diesen und weiteren Fragen zu den Folgen der Corona-Pandemie ging die jüngste Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge mit dem Titel „Gibt es Long Covid beim Sparen und Wohnen?“ […]

        Artikel lesen

        Finanzplanung der Deutschen: sparsam bleiben

        Im dritten Pandemiejahr haben sich viele Deutsche auch bei der Finanzplanung individuelle Ziele gesetzt. Dabei räumen sie Sparsamkeit und Schuldentilgung Priorität ein, setzen dafür aber nur beschränkt auf professionelle Finanzberatung. Welche finanziellen Ziele und Vorsätze haben die Menschen hierzulande für das dritte Jahr der Pandemie im Blick und welche Rolle spielt dabei die Finanzberatung? Der […]

        Artikel lesen

        „Männer sind beim Anlegen gieriger als Frauen“

        Was unterscheidet weibliche von männlichen Investoren? Das erklärt Petra Ahrens im Interview. Sie ist Vorstand bei der MAIESTAS Vermögensmanagement AG und Mitbegründerin der CAPA AG FinanzWeitBlick, die seit 2021 Finanzberatung von Frauen für Frauen anbietet. Gibt es ein Ungleichgewicht beim Thema Finanzen zwischen Männern und Frauen in Beziehungen? In der Realität kümmert sich bei vielen […]

        Artikel lesen