Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 24.2.2022 Drucken

    Gibt es Long Covid beim Sparen und Wohnen?

    Welche längerfristigen Auswirkungen hat Corona auf das Sparverhalten und die Vorsorge der Bürger? Wie unterschiedlich fiel die finanziell-berufliche Betroffenheit in den verschiedenen Gruppen der Gesellschaft aus?

    Diesen und weiteren Fragen zu den Folgen der Corona-Pandemie ging die jüngste Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge mit dem Titel „Gibt es Long Covid beim Sparen und Wohnen?“ nach.

    Corona und die Kapitalmärkte

    Ein Resultat der umfangreichen Befragungen, die für die Studie angestellt wurden: Jeder Fünfte (19 Prozent) war finanziell ganz erheblich betroffen. Einerseits durch hohe Einkommensverluste von mehr als 500 Euro im Monat. Davon berichten acht Prozent der Befragten. Elf Prozent mussten andererseits finanzielle Mittel mobilisieren, also zum Beispiel einen Antrag auf Sozialleistungen stellen, ein Darlehen aufnehmen oder Ersparnisse aufbrauchen. Ein weiteres knappes Fünftel (17 Prozent) hatte zwar keine finanziellen Probleme, musste aber pandemiebedingt im Homeoffice arbeiten. Für drei Fünftel dagegen änderte Corona bei Einkommen und Beruf nichts.

    Steckbriefe sozio-ökonomischer Betroffenheit

    Das ergab der erste Teil der Auswertung, der sich zunächst mit der beruflich-finanziellen Betroffenheit beschäftigte. In einem zweiten Schritt entwickelte des Studienteam des Berliner Forschungs- und Beratungsunternehmens empirica auf der Grundlage der vom Meinungsforschungsinstitut INSA Consulere erhobenen Daten Steckbriefe der sozio-ökonomischen Corona-Betroffenheit. Dafür fassten die Experten die kleineren Gruppen mit hohen Einkommensverlusten und finanzieller Mobilisierung zur Gruppe der „Corona-Verlierer“ zusammen und verschnitten diese Dimension mit dem Alter und Bildungsstatus. So ergaben sich drei Hauptgruppen der sozio-ökonomischen Betroffenheit (Ungeschorene, Angekratzte, Geschorene) mit zwei Teilgruppen. Anhand dieser Einteilung wurden die Themen „Konsumausgaben/Sparen“, „Ausbreitung Homeoffice“ und „Wohnsituation“ untersucht.

    *hoher Einkommensverlust (über 500 Euro/Monat) und/oder finanzielle Mobilisierung (Antrag auf Sozialleistungen, Kreditaufnahme oder vorhandene Ersparnisse aufbrauchen)

    Quelle: INSA Consulere, empirica; Grafik: DIA

    Kurz zusammengefasst die wesentlichen Aussagen dieser Auswertung: Die Älteren sind weitestgehend ungeschoren durch die Krise gekommen. Das trifft auch auf unterdurchschnittlich Verdienende und Arbeitnehmer mit geringem Bildungsabschluss zu. Gutverdiener, Urbane und Akademiker waren zwar oft im Homeoffice, hatten aber keine finanziellen Einbußen. Wegen der eingeschränkten Möglichkeiten zum Geldausgeben sparten sie oft sogar mehr als vorher. Die Geschorenen wiederum sind einerseits Selbstständige und Freiberufler zum Beispiel in der Gastronomie und im Messebau und andererseits die Einkommensschwächsten. Den Studienautoren zufolge sind Letztere vor allem Aushilfskräfte und 450-Euro-Jobber mit einfacher Dienstleistungstätigkeit.

    Größere Vorsichtskasse mit konservativen Anlagen

    Rücklagen, die wegen der eingeschränkten Konsummöglichkeiten während der Lockdowns entstanden, will die Mehrheit jedoch größtenteils noch ausgeben.  Die Autoren der Studie vermuten Nachholeffekte beim Konsum. Gleichzeitig stellten sie aber ein verändertes Sicherheitsbewusstsein fest. So wollen die Geschorenen künftig eine größere Vorsichtskasse in konservativen Geldanlagen halten. Angekratzte wiederum planen mehr langfristiges Sparen in Aktien und ETF.

    Homeoffice bleibt auch in Zukunft angesagt

    Vor allem jüngere, besser Ausgebildete und gut Verdienende waren wegen Corona erstmalig im Homeoffice beschäftigt. Darunter auch viele Städter, die eher beengt auf der Etage wohnen. Am Gros der Erwerbstätigen ging diese Spielart der Pandemie jedoch vorüber. Der verbreitete Eindruck, dass sich in den Pandemiemonaten halb Deutschland im Homeoffice befand, trifft demnach keineswegs zu. Richtig ist allerdings eine andere Erwartung: Die Pandemie hat Auswirkungen auf das künftige Arbeitsumfeld. Die Befragungen ergaben nämlich einen ausgeprägten Wunsch, auch in Zukunft verstärkt im Homeoffice zu arbeiten. Ihn äußerten vor allem Jüngere, Bewohner ländlicher Gegenden und Frauen.


    Der DIA-Studie mit dem Titel „Gibt es Long Covid beim Sparen und Wohnen?“ liegen Ergebnisse aus einer Repräsentativbefragung zugrunde, die im Frühjahr 2021 unter 1.006 Personen stattfand. Aufbauend auf die daraus abgeleitete Typologie wählten die Studienautoren Haushalte für Tiefeninterviews aus. In den Tiefeninterviews im August 2021 erfragten sie dann Details zum jeweiligen Entscheidungshintergrund.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Mit einem Stupser zum Sparen

        Lassen sich Entscheidungen zur individuellen Vorsorge gezielt beeinflussen? Wenn ja, wie weit dürfen Politik und Gesellschaft dabei gehen? Diese Fragen untersucht die jüngste Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Unter dem Titel „Mit einem Stupser zum Sparen“ ermittelt die Studie Potenzial, Legitimierung und Wirkmechanismen des sogenannten Nudging in der Altersvorsorge. Unter Nudging verstehen die […]

        Artikel lesen

        Welche Förder-Rente liegt im Nettovergleich vorn?

        Sparer, die sich für eine der vier Formen geförderter Altersvorsorge entscheiden sollen, stehen vor einem Problem. Sie wissen nicht, welches Angebot von Riester & Co. im Alter unter dem Strich die höchste Rente bringt. Für alle, die eine Antwort auf diese Frage suchen, hat das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) mit seiner jüngsten Studie die […]

        Artikel lesen

        Warum Frauen besser mit Geld umgehen

        Männer verdienen mehr, Frauen sparen mehr. Auf diese Formel brachte unlängst die Neobank N26 die Ergebnisse einer europaweiten Auswertung von Kundendaten. Zugleich holte sich die Bank wissenschaftlichen Beistand für die Erklärung dieses Phänomens. Im Rahmen ihrer Studie zum Spar- und Konsumverhalten analysierte die mobile Bank die Nutzerdaten von Januar bis Dezember 2021 in den vier […]

        Artikel lesen