Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Sparverhalten

    Auf der hohen Kante: So spart Deutschland.

    Sparverhalten | 10.3.2022 Drucken

    Finanzplanung der Deutschen: sparsam bleiben

    Im dritten Pandemiejahr haben sich viele Deutsche auch bei der Finanzplanung individuelle Ziele gesetzt. Dabei räumen sie Sparsamkeit und Schuldentilgung Priorität ein, setzen dafür aber nur beschränkt auf professionelle Finanzberatung.

    Welche finanziellen Ziele und Vorsätze haben die Menschen hierzulande für das dritte Jahr der Pandemie im Blick und welche Rolle spielt dabei die Finanzberatung? Der Finanzdienstleister J.P. Morgan Asset Management hat Anfang Dezember 2021 online 1.000 Männer und Frauen zu ihren finanziellen Prioritäten und ihrer Finanzplanung befragt. Die Befragten konnten dabei individuell jeweils bis zu drei Aspekte favorisieren.

    Ganz oben auf der Finanz-Agenda steht für mehr als jeden Dritten vor allem ein Vorsatz: weniger konsumieren oder Angebote häufiger miteinander vergleichen, um so die eigenen Ausgaben zu reduzieren. Darauf folgt bei gut einem Viertel der Befragten der Wunsch, bestehende Schulden konsequent abzubauen, gleichauf mit der Einschätzung, mit den privaten Finanzen zufrieden zu sein. Auch im Sinne der Kosteneinschränkung möchte ein Viertel ein Haushaltsbuch führen. Mehr als jeder Fünfte möchte mehr Geld auf sein Sparkonto einzahlen. Doch immerhin knapp ein Fünftel der Befragten plant, bevorzugt in Aktien zu investieren. Für 16 Prozent darf die eigene Kapitalanlage gern nachhaltig ausgerichtet sein. 15 Prozent wiederum möchten regelmäßig per Fonds-Sparplan Kapital auf die hohe Kante legen.

    Finanzberatung bleibt ausbaufähig

    Das Sparverhalten vieler Deutscher ist auch in einer anhaltenden Niedrigzinsphase eher konservativ ausgeprägt geblieben. Das bestätigen aktuelle Zahlen aus dem Statistischen Bundesamt. Ein Grund dafür – das haben verschiedene Studien und Umfragen gezeigt – liegt auch darin, dass es den Sparwilligen an Finanzwissen fehlt. Das gilt insbesondere, wenn es um komplexere Anlageformen geht, zum Beispiel am Kapitalmarkt. Hier könnte auch eine transparente wie unabhängige Finanzberatung helfen, Vorurteile ab- und Anlagewissen auszubauen. Immerhin 24 Prozent der Befragten nutzen bereits eine Finanzberatung. Allerdings sieht rund jeder Siebte (13 Prozent) aktuell keinen Beratungsbedarf. Weitere 19 Prozent aller Befragten sind durchaus offen, sich in diesem Jahr entsprechende professionelle Unterstützung zu suchen. 

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Corona und die Kapitalmärkte

        Gibt es Long Covid beim Sparen und Wohnen?

        Welche längerfristigen Auswirkungen hat Corona auf das Sparverhalten und die Vorsorge der Bürger? Wie unterschiedlich fiel die finanziell-berufliche Betroffenheit in den verschiedenen Gruppen der Gesellschaft aus? Diesen und weiteren Fragen zu den Folgen der Corona-Pandemie ging die jüngste Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge mit dem Titel „Gibt es Long Covid beim Sparen und Wohnen?“ […]

        Artikel lesen

        Zur Abwehr der Inflation bereit

        Die Inflation frisst Erspartes auf. Immer mehr Angebote mahnen zur Eile, um das zu verhindern. Profis empfehlen aber, sorgfältig Chancen und Risiken abzuwägen.  Jeder kann sie derzeit spüren. An der Supermarktkasse. An der Tankstelle. Die Inflation ist allgegenwärtig. In den letzten Monaten des Jahres 2021 stieg das Preisniveau um über fünf Prozent im Vergleich zu […]

        Artikel lesen

        Warum Frauen besser mit Geld umgehen

        Männer verdienen mehr, Frauen sparen mehr. Auf diese Formel brachte unlängst die Neobank N26 die Ergebnisse einer europaweiten Auswertung von Kundendaten. Zugleich holte sich die Bank wissenschaftlichen Beistand für die Erklärung dieses Phänomens. Im Rahmen ihrer Studie zum Spar- und Konsumverhalten analysierte die mobile Bank die Nutzerdaten von Januar bis Dezember 2021 in den vier […]

        Artikel lesen