Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 23.3.2022 Drucken

    „Männer sind beim Anlegen gieriger als Frauen“

    Was unterscheidet weibliche von männlichen Investoren? Das erklärt Petra Ahrens im Interview. Sie ist Vorstand bei der MAIESTAS Vermögensmanagement AG und Mitbegründerin der CAPA AG FinanzWeitBlick, die seit 2021 Finanzberatung von Frauen für Frauen anbietet.

    Gibt es ein Ungleichgewicht beim Thema Finanzen zwischen Männern und Frauen in Beziehungen?

    In der Realität kümmert sich bei vielen Paaren oft der Mann mehr oder weniger allein um die Finanzangelegenheiten. Das muss nicht per se schlecht sein, aber grundsätzlich würde ich mich als Frau nicht allein von meinem Partner finanziell beraten lassen. Männer und Frauen haben nicht selten ein anderes Risikoempfinden. Was für den einen passt, muss nicht das Richtige für den anderen sein. Ich empfehle, unabhängig voneinander externen Rat einzuholen und dann auf dieser Basis gemeinsame, aber auch individuelle Lösungen zu finden.

    Wie unterscheiden sich die Geschlechter beim Anlegen?

    Kurz gesagt, Männer sind bei der Geldanlage gieriger als Frauen. Für viele Herren ist es der größte Schmerz, wenn die Kurse nach oben schießen und sie nicht dabei sind. Natürlich gehen nicht alle Männer an Geldanlagethemen mit eine Zocker-Mentalität heran, aber es ist im Schnitt häufiger. In manchen Marktphasen kann es durchaus gut funktionieren, höhere Risiken einzugehen. Aber nicht selten läuft man dann Trends hinterher und steigt zu spät ein beziehungsweise wieder aus.

    Mehr Weitblick

    Welche Eigenschaft prägt den Anlagestil von Frauen?

    Frauen sind beim Geldanlegen im Großen und Ganzen weitblickender. Sie leiden besonders unter entstandenen Verlusten und stellen sich deswegen lieber solide als vorwiegend chancenorientiert auf. Das bedeutet auf der einen Seite natürlich, dass sie nicht bei jedem Hype mit von der Partie sind. Auf der anderen Seite sind sie eben auch nicht bei jedem Crash voll dabei.

    Sollte „Mann“ sich hier etwas abschauen?

    Wenn zum Beispiel Kryptowährungen alle paar Wochen ihren Kurs verdoppeln, fällt es vielen Männern schwer, nicht mitzumischen. Die damit einhergehenden Risiken werden gerne unterschätzt. Das gilt natürlich erst einmal geschlechtsunabhängig, aber Männer sind meiner Erfahrung nach dafür anfälliger. Sie sehen vor allem die verpassten Chancen, statt stetige Erfolge zu schätzen. Das können wir häufiger bei Frauen beobachten, die im Zweifel lieber keine zu großen Risiken eingehen.

    Langfristigere Entscheidungen

    Sind Frauen also die besseren Anleger?

    Frauen neigen dazu, Investmententscheidungen besonnener zu treffen und langfristiger durchzuhalten. Immer nach dem maximalen Gewinn und dem optimalen Timing zu streben, klingt nur nach einer guten Idee, lässt sich aber kaum langfristig realisieren und führt allzu oft zu heftigen Verlusten. Auf Weitsicht ausgelegte, gut ausbalancierte Anlagestrategien schneiden in den allermeisten Fällen über Jahre und Jahrzehnte betrachtet besser ab. In diesem Sinne sind Frauen tatsächlich die besseren Anleger.

    Mangelndes Interesse

    Warum investieren trotzdem deutlich weniger Frauen in Aktien und Fonds als Männer?

    Viele Frauen haben ein mangelndes Interesse an Finanzthemen, sammeln dadurch weniger Erfahrung und bewerten Aktien und Co. eher negativ. Dazu gibt es nur sehr wenige weibliche Vorbilder. Die Investorin als „Role Model“ muss erst noch besetzt werden. Vielleicht ist es auch einfach an der Zeit, dass sich Influencerinnen nicht mehr nur mit dem Auspacken von Einkäufen beschäftigen. Sie sollten sich besser der Bedeutung von langfristigem strategischem Handeln für die Vermögensbildung widmen. Es wurde in den zurückliegenden Jahrzehnten viel erkämpft, etwa dass Ehefrauen seit 1958 ihr Vermögen selbst verwalten oder seit 1977 unabhängig von Kindern und Haushalt über ihr Berufsleben entscheiden dürfen. Diese Freiheiten gilt es selbst noch stärker in die Hand zu nehmen, das wird sich für Frauen im wahrsten Sinne des Wortes auszahlen.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Geldanlage ist bei Frauen gut aufgehoben

        Von wegen Finanzangelegenheiten sind Männersache. Frauen sollten die Dinge selbst in die Hand nehmen, dann schneiden sie oft auf Dauer besser ab, wissen Expertinnen. Dieser Rat gilt das ganze Jahr über, nicht nur aus Anlass des Frauentags. Laut Deutschem Aktieninstitut waren im Jahr 2021 von 12,1 Millionen Aktienbesitzern nur gut vier Millionen Frauen. „Reden wir […]

        Artikel lesen

        Frauen zu Unrecht auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

        Frauen werden durchschnittlich schlechter bezahlt, sind häufiger geringfügig beschäftigt und seltener in Führungspositionen anzutreffen.

        Artikel lesen

        Lücke beim Gehalt ist auch Verhandlungssache

        Der Equal Pay Day steht wieder vor der Tür (7. März) und damit die Frage nach den Ursachen für die Einkommensunterschiede zwischen den Geschlechtern. Die Plattform WeltSparen deckt eine auf: Frauen verhandeln seltener über ihr Gehalt. Die durchschnittliche Lücke beim Gehalt lag nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2020 bei 18 Prozent. Auf den […]

        Artikel lesen