Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 24.10.2017 Drucken

Kritik an den Kostenkennziffern

Der Streit über die Kosten der Altersvorsorge erhält mal wieder neue Nahrung. Prof. Friedrich Thießen von der Technischen Universität Chemnitz geht hart mit der derzeitigen Darstellung in den Informationen zur Basisrente ins Gericht.

Mit der Einführung des einheitlichen Produktinformationsblattes für Altersvorsorge- und Basisrentenverträge ab dem 1. Januar 2017 sollte eigentlich etwas Ruhe in die Kostendiskussion einziehen.

Rente Höhe KostenDie Produktinformationsstelle Altersvorsorge (PIA) hatte dafür ein einheitliches Verfahren zur Berechnung der Effektivkosten entwickelt. Damit ist endlich Vergleichbarkeit gewährleistet. Das Deutsche Institut für Altersvorsorge hatte zuvor mit zwei Studien zur Auswertung der Wirkungen des Lebensversicherungs-Reformgesetzes nachgewiesen, dass die Versicherer zuvor nach eigenem Gutdünken rechneten.

Prof. Thießen übt nun mit einer Untersuchung unter dem Titel „Scheinbare und tatsächliche Kostenbelastung von Rürup-Renten-Verträgen“ harsche Kritik an der gegenwärtig vorgeschriebenen Art der Kostendarstellung. Sein Haupteinwand: Die Art der Darstellung lasse beim Sparer keine klare Vorstellung zu, welcher Gesamtbetrag an Kosten für einen Basisrenten-Vertrag tatsächlich anfällt.

Zur Illustration hat er eine typisierende Berechnung für einen Vertrag mit 200 Euro monatlichen Einzahlungen angestellt, der 35 Jahre läuft. Dabei stellt er gegenüber, welche Angabe jeweils im Produktinformationsblatt zu finden ist und welche absoluten Kosten daraus resultieren. Beispiel: Die Vertriebskosten werden mit 2,5 Prozent angegeben, das entspricht einem Betrag von 2.100 Euro. Die Verwaltungskosten Teil II sind in den Kundeninformationen mit 0,14 Prozent beziffert. Über die gesamte Laufzeit von 35 Jahren führt dieser Prozentsatz zu 19.159 Euro.

Methodisch in Ordnung, aber nicht verständlich?

Selbst Fachleuten werde die ganze Konsequenz der Kostensätze nicht auf Anhieb klar. Dies sei für ein gesetzlich vorgeschriebenes und abgesegnetes Informationsblatt eigentlich ein Fehlschlag. Sein Ratschlag: Die Kunden sollten sich die absoluten Kostenbeträge für jedes Jahr ausrechnen. Da er und seine Mitautor Jan Justus Brenger wohl schon ahnten, dass dies ein unrealisierbarer Vorschlag ist, verweisen sie auf den Verkäufer des Vertrages. Den sollte der Verbraucher mit Nachdruck um diese Angabe bitten.

Die neue Kennziffer „Effektivkosten“ halten die Autoren aus Sicht des Kunden ebenfalls für wenig hilfreich. Methodisch sei an der Ermittlung der Effektivkosten wenig auszusetzen. Es stelle sich jedoch die Frage, was die Kennziffer einem Nutzer von Rürup-Verträgen aussagt. „Versteht er, was gemeint ist? Sind die Auswirkungen und Konsequenzen verschiedener Ausprägungen der Kennziffer für Verbraucher greifbar und verständlich?“ Die Autoren schlagen stattdessen den Endwert als Vergleichskriterium vor. Diese Kenngröße sei in der Wissenschaft absolut anerkannt und sehr leicht verständlich.

Endwert ist für Vergleich ungeeignet

Ein Endwert ist aber ebenso wie absolute Kostenbeträge für einen Vergleich von verschiedenen Verträgen überhaupt nicht geeignet. Schon durch unterschiedliche Laufzeiten ergeben sich verschiedene Kostenbeträge und Endwerte. Das räumte Prof. Thießen auf Nachfrage dann auch ein. Ziel des neuen Produktinformationsblattes war es aber in erster Linie, eine bessere Vergleichbarkeit zwischen verschiedenen Angeboten herzustellen. So wurde in den vergangenen Jahren doch immer wieder die mangelnde Transparenz im Bereich der geförderten Altersvorsorge kritisiert. Mit Hilfe der Effektivkosten und der nun von der Produktinformationsstelle Altersvorsorge entwickelten einheitlichen Berechnungsmethodik existiert endlich mehr Vergleichbarkeit.

Es lässt sich trefflich darüber streiten, inwieweit sich Sparer vorstellen können, ob Effektivkosten von 2,2 Prozent viel oder wenig sind. Aber sie werden sicherlich schnell bemerken, dass ein Vertrag mit 1,6 Prozent Effektivkosten der bessere von beiden ist. Daher wäre es falsch, einen mühsam erarbeiteten Standard schon wieder in Frage zu stellen. Was allerdings nicht heißt, dass die Aufklärung von Sparern über die Auswirkung von Kosten nicht noch weiter verbessert werden könnte.

 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Renten unter Druck

Abschlussprovisionen sind unter Druck geraten

Das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) hat die Vergütungen in der Versicherungsvermittlung 2017 wie vom Gesetzgeber gewünscht deutlich abgesenkt. Die in Deutschland tätigen Lebensversicherer reduzierten ihre Abschlussprovisionssätze je nach Vertriebsweg um 1,5 bis 7,0 Promille. Das zeigt die Studie „Provisionen & Courtagen in der Versicherungsvermittlung“, die das Beratungsunternehmen Willis Towers Watson gemeinsam mit Professoren der Fachhochschule Dortmund durchgeführt […]

Artikel lesen

Effektivkosten sind ohne Standard unbrauchbar

Der Ausweis der Effektivkosten, zu dem die Anbieter privater Rentenversicherungen seit 1. Januar 2015 gesetzlich verpflichtet sind, hilft bislang nicht, kostengünstige Angebote zu finden. Die Transparenz von Rentenversicherungen hat sich im zurückliegenden Jahr sogar noch verschlechtert, weil Versicherer Effektivkosten geändert haben, ohne dass dies für die Kunden nachvollziehbar ist. Dieses enttäuschende Fazit ergibt sich aus […]

Artikel lesen

Kostensenkungen bremsten Rückgang

Die garantierten Ablaufleistungen bei klassischen Privatrenten in der dritten Vorsorgeschicht sanken 2015 gegenüber dem Vorjahr im Durchschnitt um 7,3 Prozent. Bei klassischen Riesterrenten fiel der Rückgang mit durchschnittlich 6,7 Prozent etwas geringer aus. Das ergab die Studie „Mehr Transparenz, weniger Kosten? Was hat das Lebensversicherungs-Reformgesetz gebracht?“, die im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) […]

Artikel lesen

Der LV-Markt ist in Bewegung gekommen

Zum 1. Januar 2015 haben die Versicherungsunternehmen das Lebensversicherungs-Reform­gesetz umgesetzt. Einige Ziele des Gesetzgebers wurden erreicht. Die einmaligen Abschlusskosten sind gesunken, die Rückkaufswerte entwickeln sich besser. Die Effektivkosten verringerten sich nur leicht. Kunden haben auch heute keine Chance, das beste und günstigste Produkt in der Vielfalt der Tarife zu finden. Das sind die wesentlichen Ergebnisse […]

Artikel lesen