Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 16.3.2016 Drucken

Eine DIA-Lounge mit Garantie

Wer im Media-Markt ein teures Fernsehgerät kauft und diese Anschaffung mit einer Garantieverlängerung absichert, die über die gesetzliche Gewährleistung hinausgeht, weiß genau, was diese zusätzliche Garantie kostet.

DIA-Lounge Garantien in der AltersvorsorgeDiesen Vergleich nutzte Prof. Dr. Olaf Stotz von der Frankfurt School of Finance & Management, um Zuhörer für das Thema Garantiekosten in staatlich geförderten Altersvorsorgeprodukten zu sensibilisieren. Bei diesen tragen die Garantieversprechen der Anbieter nämlich kein Preisschild. Das ist der Unterschied zu Garantieleistungen bei „anfassbaren Gütern“. Außerdem hat der Kunde bei Konsumgütern die Wahl, ob er sich mit der gesetzlich vorgeschriebenen Frist begnügt oder eine längere Garantie mit dem Händler vereinbart und dafür auch einen gesonderten Preis bezahlt. Eine solche transparente Option könnte sich der Wissenschaftler auch bei Finanzprodukten vorstellen.

Sparer befinden sich in einer misslichen Lage

Diesen Vorschlag unterbreitete er in der DIA-Lounge am 16. März 2016 in Berlin, die sich mit dem Thema Garantien und deren Kosten beschäftigte. Gemeinsam mit Frank Breiting, Leiter Vertrieb private Altersvorsorge & Versicherungen Deutschland bei DWS Investment und zugleich DIA-Beiratsmitglied, und DIA-Sprecher Dieter Weirich diskutierte er über die missliche Lage, in der sich Altersvorsorgesparer derzeit befinden. Die staatlich vorgeschriebene Beitragsgarantie schneidet ihnen in der gegenwärtigen Niedrigzinsphase nahezu jegliches Renditepotenzial ab.

Staatsanleihen mit 0,1 Prozent Verzinsung

Anbieter von Riester-Sparverträgen zum Beispiel müssen fast die kompletten Beiträge in festverzinsliche Wertpapiere stecken, um zunächst die geforderte Beitragsgarantie zu erzeugen. „In Staatsanleihen mit 0,1 Prozent Verzinsung zu investieren, ist aber nicht besonders clever“, schilderte Frank Breiting mit viel Ironie in der Stimme die derzeitige Situation. Allerdings bleibt Versicherern und Fondsgesellschaften bei Riester-Verträgen gar keine andere Wahl, weil die Beitragsgarantie nun einmal vom Gesetzgeber vorgeschrieben ist. „Selbst Anleger, die von sich aus den Wunsch äußern, mit einem größeren Aktienanteil zu sparen, müssen wir enttäuschen. Wir dürfen es nicht.“ In diesem Dilemma befinden sich nicht nur die Anbieter von Riester-Produkten, sondern ebenso Versicherer und Pensionskassen mit ihren Verträgen für die betriebliche Altersversorgung. Auch dort schreibt das Gesetz eine Bruttobeitragsgarantie vor, die zu Restriktionen in der Kapitalanlage führt.

Plädoyer für abgestufte Garantien

Stotz und Breiting plädierten in der DIA-Lounge für ein System der abgestuften Garantien, so wie es in der ungeförderten Altersvorsorge schon etabliert ist. Bei der Basisrente, die vor allem für die Altersvorsorge von Selbständigen gedacht ist, die nicht der gesetzlichen Rentenversicherung oder einem berufsständischem Versorgungswerk angehören, seien Garantien in einer Spannweite von null bis 100 Prozent zu finden. Warum könne Gleiches nicht auch für die Riester-Verträge gelten?

Prof. Stotz hat in einer Studie untersucht, wie sich die Kosten dieser Garantien verändert haben. Dabei handelt es sich um sogenannte Opportunitätskosten oder „Wohlfahrtsverluste im Alter“, wie er es auch bezeichnet. Einfacher gesagt: Die Sparer bekommen am Ende mit der garantierten Anlage ein deutlich kleineres Altersvorsorgevermögen im Vergleich zu einer Anlage in Aktien ohne Beitragsgarantie. Diese indirekten Kosten sind seit dem Jahr 2000 erheblich angestiegen und betragen oft ein Vielfaches der eingezahlten Beiträge, obwohl die Beitragsgarantie nur mit einer äußerst geringen Wahrscheinlichkeit benötigt wird. Sie ist teuer, aber weitgehend nutzlos.

Exorbitanter Anstieg der Kosten

Zum Zeitpunkt, als die Riester-Verträge eingeführt wurden, fielen diese Garantiekosten noch deutlich niedriger aus. Erst mit der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank stiegen sie exorbitant an. Die Beitragsgarantie sei mit den Erfahrungen der gerade überstandenen Dotcom-Blase eingeführt worden. Die Politiker wollten die Sparer vor Verlusten schützen. Doch wenn sich die Rahmenbedingungen grundlegend geändert haben, dann müsse man auch frühere Entscheidungen überdenken, so eine Forderung in der Diskussion der DIA-Lounge. „Was gefördert wird, bringt keine Rendite, was Rendite bringt, wird nicht gefördert“, beschrieb Frank Breiting das Dilemma. Das sei schizophren. Er schilderte die Reaktion eines Azubis, dem er den Mechanismus der Riester-Verträge erklärte hatte: „In 50 Jahren bekomme ich garantiert das Geld zurück, das ich eingezahlt habe? Auf eine solche Garantie kann ich gern verzichten.“ Geht bei Riester aber nicht.

Politische Diskussion kommt in Gang

Stotz und Breiting, die am Vormittag bereits während des Parlamentarischen Frühstücks des DIA mit Bundestagsabgeordneten über Garantien in der Altersvorsorge diskutiert hatten, äußerten Hoffnung auf Einsicht in den Reihen der Politiker. „Das Thema ist zumindest jetzt auf der Agenda“, so Breiting. In der betrieblichen Altersversorgung wird bereits über reine Beitragszusagen diskutiert, bei denen der Arbeitnehmer keinerlei Garantien mehr erhält. Vor 15 Jahren wäre eine solche Diskussion noch undenkbar gewesen. Aber je mehr sich die Zinsen dem Minusbereich annähern, desto aufgeschlossener ist die Politik, über Alternativen nachzudenken, stellten die Diskutanten in der DIA-Lounge fest.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Garantien kosten ein Vermögen

Garantien in der Altersvorsorge haben ihren Preis. Er ist höher, als vielfach angenommen, und er ist in den zurückliegenden Jahren enorm angestiegen. Prof. Dr. Olaf Stotz und Maximilian Renz von der Frankfurt School of Finance & Management haben einen Garantiekostenindex entwickelt, mit dem sich dieser Preis beziffern lässt. Für die Riester-Rente und in der betrieblichen […]

Artikel lesen

Garantierenten um 60 Prozent verteuert

Die klassische Altersvorsorge mit Garantierenten hat sich seit dem Jahr 2000 für die Sparer erheblich verteuert. So ist zum Beispiel die Einmalprämie, die für 100 Euro lebenslange Garantierente pro Monat benötigt wird, in den zurückliegenden 15 Jahren um 60 Prozent angestiegen. Das geht aus Untersuchungen des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung hervor, mit denen ermittelt […]

Artikel lesen
DIA-Lounge-mit_Linnemann

DIA-Lounge mit Carsten Linnemann

Mit seinem Vorschlag zur Flexi-Rente hat der Vorsitzende der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann, einen Kontrapunkt in der Diskussion über die Rente mit 63 und über neue Frühverrentungswellen gesetzt. Das DIA lud ihn aus diesem Anlass am 14. Mai 2014 zur Diskussion in die DIA-Lounge ein. Wenige Tage vor der abschließenden Beratung des Rentenpakets am 23. Mai […]

Artikel lesen

Minister Storm zu Gast in der DIA-Lounge

Wer für Selbstständige eine Pflichtvorsorge fordere, müsse auch sicherstellen, dass diese im Alter zu einer Leistung führt, die Armut verhindert. Dafür gebe es bislang aber keine praktikable Lösung. Mit dieser Begründung reagierte Andreas Storm, Minister für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie in der saarländischen Landesregierung, auf die Frage, warum entgegen der Festlegung im Koalitionsvertrag von […]

Artikel lesen
DIA-Lounge_mit_Laumann-zur-Pflegereform

Pflege: Großer Wurf oder halbe Sache?

Um die Zukunft der Pflege in Deutschland drehte sich die Diskussion in der DIA-Lounge mit Staatssekretär Karl-Josef Laumann, Bevollmächtigter der Bundesregierung für Pflege, am 6. November. Wird aus der laufenden Pflegereform der versprochene große Wurf oder am Ende doch nur eine halbe Sache? „Das ist nicht nur eine Reform, wir bekommen eine völlig neue Pflegeversicherung“, […]

Artikel lesen
DIA-Lounge-mit-Grüttner-zur-Pflege

Im Spagat zwischen Pflege und Beruf

Die bundesweit stark beachtete „Charta zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege“ hat die hessische Landesregierung verabschiedet und namhafte Firmen zur Mitwirkung an dieser Initiative gewonnen: Was unternehmen Arbeitgeber, damit pflegende Beschäftigte sich in der doppelten Verpflichtung nicht aufreiben? Wie reagiert die Personalpolitik auf die zunehmende Pflegebedürftigkeit von Angehörigen der Arbeitnehmer? Über diese und weitere Fragen […]

Artikel lesen
DIA-Lounge mit Riester

Walter Riester in der DIA-Lounge

Der ehemalige Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung in der rot-grünen Bundesregierung Walter Riester hält die Kritik an der von ihm eingeführten staatlichen Förderung der privaten Altersvorsorge (Riester-Rente) für maßlos überzogen. Sie bringe viel Unruhe, sagte Riester im Gespräch mit den DIA-Sprechern Klaus Morgenstern und Dieter Weirich in Berlin. „Ich bin entsetzt, denn Millionen Menschen werden […]

Artikel lesen