Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 14.3.2016 Drucken

Garantierenten um 60 Prozent verteuert

Die klassische Altersvorsorge mit Garantierenten hat sich seit dem Jahr 2000 für die Sparer erheblich verteuert. So ist zum Beispiel die Einmalprämie, die für 100 Euro lebenslange Garantierente pro Monat benötigt wird, in den zurückliegenden 15 Jahren um 60 Prozent angestiegen.

Das geht aus Untersuchungen des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung hervor, mit denen ermittelt wurde, in welchem Umfang in der Niedrigzinsphase die finanziellen Aufwendungen für garantierte Altersvorsorgeleistungen gestiegen sind. Die Studienautoren illustrieren diese Entwicklung an einer Modellrechnung: Zur Jahrtausendwende mussten Sparer für eine lebenslang garantierte Rente in Höhe von 100 Euro monatlich etwa 18.200 Euro aufbringen. Schließt ein Versicherungsnehmer hingegen heute eine solche Leibrente ab, so fallen für die identische Leistung mehr als 29.100 Euro an. Altersvorsorgesparer müssen heute also wesentlich größere Beträge aufbringen, um den späteren Ruhestand abzusichern.

Rechnungszins seit 2007 erheblich gesunken

Die Studie quantifizierte zwei verschiedene Ursachen für den Anstieg: Das ist zum einen die Absenkung des Rechnungszinses, der vom Verlauf der Kapitalmarktzinsen abhängt. Da diese seit der Finanzmarktkrise im Jahr 2007 erheblich gesunken sind, wurde der Rechnungszins in mehreren Schritten bis auf 1,25 Prozent abgesenkt. Zum anderen führten aber auch biometrische Trends, wie die Einführung der Unisex-Tarife und die Erhöhung der Lebenserwartung, zu einer Verteuerung der Garantien.


Garantierenten um 60 Prozent verteuert

So erhöhte sich die Einmalprämie, die für 100 Euro garantierte, lebenslange Monatsrente erforderlich ist. Die braunen Pfeile zeigen den relativen Anstieg, der durch die Senkung des Garantiezinses in Verbindung mit dem biometrischen Trend hervorgerufen wurde. Die weißen Pfeile markieren eine Erhöhung, die ausschließlich auf Veränderungen des biometrischen Trends zurückgeht.  Quelle: Institut für Vorsorge und Finanzplanung.


Um die alleinigen Auswirkungen des Niedrigzinses aufzuzeigen, haben die Studienautoren mit ihren Berechnungen die Einflüsse veränderter biometrischer Grundlagen eliminiert. Ergebnis: Allein durch die Absenkung des Rechnungszinses ist der Preis für eine Garantierente um etwa 41 Prozent gestiegen. „Das ist der Preis, den die Altersvorsorgesparer für die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank bezahlen“, sagt Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung.


2016-03-14_Garantierenten-um-60-Prozent-verteuert_02

Die Balken der Grafik zeigen an, wie die Einmalprämie für 100 Euro garantierte, lebenslange Monatsrente angestiegen ist, wenn Veränderungen der biometrischen Trends herausgerechnet werden. Quelle: Institut für Vorsorge und Finanzplanung


Die Verteuerung der klassischen Garantien wirft zunehmend die Frage auf, welche Alternativen für die Altersvorsorge anstelle der bekannten Garantieleistungen in Frage kommen. Die seit Jahren zunehmende Lebenserwartung eröffnet Spielräume dafür. Eine 65-jährige Person besitzt in Deutschland noch eine Lebenserwartung von mehr als 20 Jahren. Doch das ist nur der statistische Durchschnitt, der für den Einzelnen keine Bedeutung hat. So werden Männer nach den Annahmen in der Sterbetafel der Deutschen Aktuar­vereinigung mit einer Wahrscheinlichkeit von 35 Prozent älter als 90 Jahre und mit 16 Prozent Wahrscheinlichkeit sogar älter als 95 Jahre. Unter den Frauen überleben 53 Prozent das Alter von 90 Jahren und 29 Prozent das Alter von 95.

Kapitalmarktnähere Verrentung gewinnt an Bedeutung

„Es verbleibt also selbst nach Rentenbeginn noch eine beträchtliche Zeitspanne, in der angesammeltes Guthaben kapitalmarktnah angelegt werden kann, weil Wertschwankungen über den restlichen Zeitraum ausgeglichen werden“, stellt Prof. Michael Hauer fest. Seiner Einschätzung nach werden künftig kapitalmarktnähere Verrentungskonzepte an Bedeutung gewinnen, die je nach Ausprägung geringere Garantierenten mit der Chance auf deutlich höhere Rentensteigerungen als bei der konventionellen Verrentung kombinieren.


Rechnungszins auf Talfahrt

Rechnungszins auf Talfahrt

Vor 15 Jahren gewährten Lebensversicherer noch eine Mindestverzinsung von vier Prozent pro Jahr. Eine solche Garantie ließ der damals geltende Mindestrechnungszins zu. Wegen des stetig sinkenden Zinsniveaus an den Kapitalmärkten wurde der Höchstrechnungszins in den zurückliegenden Jahren mehrfach angepasst. Derzeit liegt er nur noch bei 1,25 Prozent. Dieser Rückgang ist eine der beiden Ursachen für die Verteuerung der Garantierenten.

 


 

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Garantien kosten ein Vermögen

Garantien in der Altersvorsorge haben ihren Preis. Er ist höher, als vielfach angenommen, und er ist in den zurückliegenden Jahren enorm angestiegen. Prof. Dr. Olaf Stotz und Maximilian Renz von der Frankfurt School of Finance & Management haben einen Garantiekostenindex entwickelt, mit dem sich dieser Preis beziffern lässt. Für die Riester-Rente und in der betrieblichen […]

Artikel lesen