Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 5.2.2021 Drucken

Wachstumsbranchen sind die Würze fürs Depot

Die Corona-Krise hat die Wirtschaft in Gewinner- und Verliererbranchen aufgeteilt. Im Interview erläutert Torben Peters von der Vermögensverwaltung Proaktiva wie Anleger damit umgehen sollten.

Die Gewinner haben satte Renditen erzielt. Macht es Sinn, vor allem oder ganz auf solche Titel zu setzen?

Branchen beziehungsweise Unternehmen, die mit langfristigen bedeutsamen Trends wie der Digitalisierung im weitesten Sinn ihr Geld verdienen, gehören auf jeden Fall in ein zeitgemäßes Portfolio. Anleger sollten ihr Depot aber stets auch breit aufstellen. Wachstumswerte sind daher so etwas wie die Würze im Depot.

Wie muss ich mir das konkret vorstellen?

Anleger sollten zunächst breit in den Aktienmarkt investieren und dann mit stark wachsenden Branchen Akzente setzen. Dabei müssen sie sich an ihrem Risikoprofil orientieren. Je mehr Risiko sie vertragen, desto stärker können sie auf Wachstumswerte setzen. Diese Aktien weisen deutlich höhere Bewertungsrelationen auf und schwanken mitunter stark.

Was ist nötig, um erfolgreich in Wachstumsbranchen anzulegen?

Zum einen ein vernünftiges Portfoliokonzept, wie ich es beschrieben habe. Zum anderen die Bereitschaft, sich intensiv mit seinen Investitionen zu beschäftigen und nach starken Phasen Gewinne auch mal mitzunehmen.

Wachstumsbranchen sind also nichts für jedermann?

Zumindest, wenn wir von einzelnen Aktien sprechen, dürfte das so sein. Nur wenige kommen mit deren Schwankungen klar und kaufen bzw. verkaufen zu ungünstigen Zeitpunkten. Fonds, die breiter in solche Segmente streuen, können sich hingegen zur Beimischung eignen.

Drei Wachstumsbranchen, die Sie derzeit für interessant halten… 

Ich spreche lieber von großen Trends. Dazu zählt für mich neben dem strukturellen Trend zu Digitalisierung/Online die zunehmende Umstellung der Energieproduktion auf grüne Energie, insbesondere in Europa und nun auch in den USA, verbunden mit dem Wunsch vieler nach nachhaltiger und umweltbewusster Produktion. Als dritten Trend sollte man im Auge behalten, dass in Asien die weltgrößte Freihandelszone entstanden ist. Auch das dürfte zu Wachstum führen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Wirtshaft in der Corona-Krise

Europas Aktienmarkt hat Aufholpotenzial

Der Corona-Virus hat im vergangenen Jahr die Weltbevölkerung mit einer der größten Herausforderungen seit dem zweiten Weltkrieg konfrontiert. Die Auswirkung der Pandemie auf die Wirtschaft hat dazu geführt, dass 2020 eines der wachstumsschwächsten Jahre für die Volkswirtschaft seit über 70 Jahren war. Lediglich die Volksrepublik China konnte sich diesem Trend entziehen. Der Balanceakt aus Sicherung […]

Artikel lesen
Nachhaltigkeit

Wann sind Kapitalanlagen nachhaltig?

Nachhaltigkeit ist in aller Munde. Solche Investments sollen mehr und mehr forciert werden. Das Problem dabei: Viele Anleger kennen sich mit dem Thema nicht aus. ESG und SDG sind die wichtigsten Abkürzungen für an solchen Kapitalanlagen interessierte Investoren. Nachhaltige Geldanlage brummt in Deutschland und der Welt. Ende 2019 betrug das Volumen der Kapitalanlagen, für die […]

Artikel lesen

Smart City - ein Thema für Anleger

Im Zeitalter der Digitalisierung macht der technologische Fortschritt auch vor Stadtentwicklung und Städtebau nicht halt. Smart City, also die intelligente Stadt, ist das Stichwort. Das Marktvolumen, das Smart Cities bis zum Jahr 2025 weltweit schaffen werden, soll bei zwei Billionen US-Dollar liegen. Vor allem mit Themenfonds können Investoren an dieser Entwicklung teilhaben. App-gesteuerte Straßenbeleuchtung und […]

Artikel lesen