Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 9.6.2022 Drucken

    „Technologieaktien bieten derzeit Einstiegschancen“

    Technologieaktien gerieten zuletzt stark unter Druck. Dennoch sollten Anleger den langfristigen Trend der Digitalisierung im Portfolio berücksichtigen. Das meint Andreas Glogger von der Glogger & Partner Vermögensverwaltung.

    Welche Gründe gibt es für die starken Kursverluste bei Technologieaktien?

    Andreas Glogger

    Erstens ist der gesamte Sektor in den vergangenen Jahren sehr gut gelaufen, was zu recht hohen Bewertungen führte. In einer solchen Situation sind Korrekturen normal. Dazu kam zweitens der Zinsanstieg. Er führt dazu, dass weit in der Zukunft liegende Gewinne nun mit einem höheren Zinssatz abdiskontiert werden müssen, was deren Gegenwert senkt und sich zusammen mit den steigenden Finanzierungkosten bei vielen Technologiefirmen negativ bei der Bewertung bemerkbar macht.

    Ergibt sich daraus, dass der Technologiesektor damit für Anleger an Attraktivität verliert?

    An der grundsätzlichen strukturellen Veränderung, zu der die Digitalisierung führt, ändert das nichts. Ich bin zwar bei vielen Trends skeptisch, aus dem Technologiebereich kommen aber sehr viele Innovationen. Die Digitalisierung ist inzwischen aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

    Fokus auf führende Technologiekonzerne

    Also kann sich deren Beimischung aus Anlegersicht lohnen?

    Ich würde darauf nicht verzichten und diesen mit fünf bis zehn Prozent im Portfolio beimischen, um dort einen Schwerpunkt zu setzen. Allerdings rate ich dazu, die großen führenden Technologiekonzerne gegenüber den kleineren Firmen zu bevorzugen.

    Warum?

    Während Technologie-Aktien mit kleinerer Marktkapitalisierung mit höheren Risiken behaftet sind und zuletzt zum Teil 40 bis 50 Prozent einbüßten, hielten sich die Verluste bei den großen Playern in Grenzen. Wer die Spekulation und das Verlustrisiko reduzieren will, setzt deshalb eher auf die führenden Unternehmen. Aktuell ist ein guter Zeitpunkt dafür, weil man diese zu einem Discount von rund 15 Prozent bekommt.

    Empfehlen Sie eher aktiv gemanagte Fonds oder ETFs?

    Zunächst sollten Anleger als Fundament für das Portfolio breit gestreut in qualitativ hochwertige Aktien investieren. Dazu kann man dann strukturelle langfristige Themen beimischen. Beim Thema Technologie würde ich aktiv gemanagten Produkten den Vorzug geben, weil ein Manager auf Veränderungen reagieren kann. Das funktioniert bei ETFs nicht und dann können die Verluste, wenn ein Trend vorbei ist, sehr hoch ausfallen. 

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Was können Themenfonds im Portfolio leisten?

        Fonds, die in bestimmte Trends investieren, verzeichneten zuletzt hohe Kapitalzuflüsse. Doch eignen sie sich auch für den langfristigen Vermögensaufbau? Ein aktueller Trend für solche Themenfonds: Fossile Energieträger müssen der regenerativen Energie aus Windkraft oder Solaranlagen weichen. Das steht angesichts des Klimawandels außer Frage. Nun erfährt die Energiewende durch den Einmarsch Russlands in der Ukraine nochmals […]

        Artikel lesen

        Cyber-Security: Sichere Sache - auch für Anleger

        Cyberangriffe sind heutzutage ein großes Problem – nicht nur im privaten Bereich, sondern vor allem auch für Unternehmen. IT-Sicherheit ist daher eine stark wachsende Milliarden-Branche, von der auch Anleger profitieren können. Fast jeder hat schon einmal auf einen falschen Link geklickt oder sich über eine seriös wirkende E-Mail einen Computervirus eingefangen. Doch was für Privatpersonen […]

        Artikel lesen

        Wie wird ein Portfolio krisenresistent?

        Brexit, Pandemie, Russland-Ukraine-Krieg und auch die kürzlichen Äußerungen des amerikanischen Präsidenten zu einem möglichen Konflikt zwischen China und Taiwan tragen nicht gerade zur Beruhigung der Kapitalmärkte bei. Auch in den zurückliegenden Jahrzehnten gab es immer wieder vergleichbare Ereignisse. Die Finanzkrise, 9/11, die Griechenlandpleite, der Jugoslawien-Krieg und der Zusammenbruch des Neuen Marktes waren nur einige davon. […]

        Artikel lesen