Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 7.6.2022 Drucken

    Wie wird ein Portfolio krisenresistent?

    Brexit, Pandemie, Russland-Ukraine-Krieg und auch die kürzlichen Äußerungen des amerikanischen Präsidenten zu einem möglichen Konflikt zwischen China und Taiwan tragen nicht gerade zur Beruhigung der Kapitalmärkte bei.

    Auch in den zurückliegenden Jahrzehnten gab es immer wieder vergleichbare Ereignisse. Die Finanzkrise, 9/11, die Griechenlandpleite, der Jugoslawien-Krieg und der Zusammenbruch des Neuen Marktes waren nur einige davon. Auch wenn es, insbesondere für die direkt Betroffenen, Wichtigeres als Finanzthemen gibt, stellt sich für Anleger die Frage, wie sich ein Portfolio krisenresistent ausrichten lässt.

    Da sich in Deutschland über Jahrzehnte Versicherungslösungen mit garantierten Ablaufleistungen etablierten, suchen Anleger weiterhin nach Produkten mit einer integrierten Garantie. Der Preis einer Kapitalgarantie und der Zusammenhang mit dem Zinsniveau ist dabei oft nicht klar. Garantien sind umso teurer, je niedriger das Zinsniveau ist. Bei einem sicheren Zins von 0,5 Prozent betragen die Garantiekosten bereits das Doppelte der eingezahlten Beiträge. Insbesondere bei langen Laufzeiten stehen die Kosten in keinem vernünftigen Verhältnis zum Nutzen. Daher sollte eine Beimischung von Aktien, als liquide Sachwerte, in keinem Portfolio fehlen.

    Einfache Parameter bei der Titelauswahl beachten

    Grundsätzlich sollten Anleger Unternehmen mit erfolgreichem Management vorziehen, die bereits einige kritische Börsenphasen überstanden haben, regelmäßig gute Ergebnisse liefern, ohne Gewinnwarnungen auskommen, über belastbare Geschäftsmodelle verfügen und bereits sehr lange am Markt bestehen. Hieraus lässt sich ableiten, dass ihre Produkte, ihre Dienstleistungen oder ihre Branche gebraucht werden, eine hohe Qualität haben oder eben relevant sind.

    In steigenden Märkten etwas defensiver

    Diese Unternehmen sind meist keine sogenannten Growth-Werte. Sie zeigen in einer Hausse auch nur eine „normale“ positive Entwicklung, die beispielsweise mit dem Technologiesektor nicht mithalten kann. Man muss aber daran erinnern, dass die durchschnittlichen Unternehmensgewinne bei internationalen Aktiengesellschaften bei etwa sechs Prozent liegen. Wenn Anleger das im eigenen Depot umsetzen, sollten sie sehr zufrieden sein und nicht mit Gewalt sieben Prozent Rendite anstreben, weil gerade eine überdurchschnittliche Inflation herrscht.

    Resistentere Sektoren als Beimischung

    Die Bereiche Gesundheit, Nahrungsmittel, Basiskonsum und alles, was sich mit dem Thema Wasser befasst, waren bislang relativ stabil. Sie gerieten auch nicht so stark oder erst etwas später unter Druck. Außerdem besitzen diese Segmente auch in Zukunft mit großer Wahrscheinlichkeit eine hohe Relevanz. Je nach Depotgröße ist der Kauf von Einzelaktien oder der Erwerb von breiter aufgestellten Fondsportfolios sinnvoll. Auch Themenfonds können helfen, wenn es eine bestimmte Branche sein soll. Man sollte nur darauf achten, dass letztlich kein Portfolio aufgebaut wird, das nur aus Themen besteht. Gerade für die Altersvorsorge sollte ein ausgewogenes Depot entstehen.

    Kernportfolio stabil ausrichten und gestaffelt aufbauen

    Der Großteil eines langfristig angelegten Depots sollte auf solche Unternehmen ausgerichtet sein, weil in starken Marktphasen positive Kursentwicklungen entstehen und in Schwächephasen die negativen Ausschläge in der Regel geringer ausfallen. Da Timing schwierig ist, Nerven kostet und statistisch gesehen auch nicht so wichtig ist, sollte eine Position oder auch ein ganzes Portfolio nicht auf einmal, sondern grundsätzlich gestaffelt aufgebaut werden. Hierfür eignen sich Sparpläne auf aktiv gemanagte Fonds und auch auf Einzeltitel. Letzteres bieten nicht alle Banken an. Deshalb sollte man bei der Auswahl der Depotbank auf das Angebot achten, auch wenn man dann vielleicht etwas erhöhte Bankspesen zahlen muss.

    Kein Abbau in Schwächephasen, aber Umschichtung in Qualität

    Auch wenn es anstrengend ist, diszipliniert zu bleiben, ist derzeit von einem „Netto-Verkauf“ grundsätzlich abzuraten. Das galt auch für alle erwähnten vorherigen Krisen. Allerdings sollte man sich stets von Aktien trennen, wenn die Managementleistung des Unternehmens Mängel aufweist (beispielsweise Reputationsschäden, Korruption, größere Fehlentscheidungen bei Fusionen), die Branche an sich an Bedeutung verliert (zum Beispiel der Bankensektor in Deutschland) oder Konkurrenzsituationen nicht erkannt werden (zum Beispiel deutsche Solarindustrie). Unabhängig davon, ob man im Minus oder Plus steht, ist eine Position dann zu verkaufen. Nur unter diesen Umständen ist auch eine Umschichtung in einer Schwächephase sinnvoll, da man dann gegebenenfalls in eine Alternative tauscht, bei der eine stärkere positive Entwicklung und mittel- bis langfristig mehr Stabilität  zu erwarten ist. Die strukturelle Verbesserung des Portfolios durch Aktienbeimischung erkauft man sich trotzdem mit kurzfristigen stärkeren Wertschwankungen. Das muss insbesondere Neueinsteigern klar sein.


    Andreas Görler

    Gastautor Andreas Görler ist zertifizierter Fachmann für nachhaltige Investments und Senior-Wealth-Manager bei der -Wellinvest- Pruschke & Kalm GmbH. Weitere Beiträge von ihm und anderen Vermögensverwaltern finden Sie auf www.v-check.de.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Legenden setzen auf Buy and Hold

        Buy and Hold ist als Anlagestrategie beliebt. Das bedeutet, Anleger kaufen Wertpapiere und halten diese unabhängig von Marktschwankungen über einen langen Zeitraum. Hin und her macht Taschen leer: Das ist eine gern zitierte Floskel, um Anlegerinnen und Anleger davon zu überzeugen, die Werte eines Portfolios nicht allzu oft anzufassen, sondern lieber auf den Faktor Zeit […]

        Artikel lesen

        Dividenden - Faktor für den langfristigen Anlageerfolg

        Kaum werden die Tage wieder länger und sonniger, bescheren uns Unternehmen mit Dividenden. Doch lohnt sich auch 2022 die Jagd auf Dividendenwerte? Die Vorzeichen stehen aktuell ganz gut. Wie Allianz Global Investors (AGI) schätzt, könnte die Ausschüttungssumme der Unternehmen im MSCI Europe in diesem Jahr um acht Prozent auf stattliche 410 Millionen Euro steigen. Vor […]

        Artikel lesen

        Penny Stocks – Vorsicht bei Emotionen

        Spätestens seit dem Hollywood-Blockbuster „The Wolf of Wall Street“ mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle sind Penny Stocks vielen in Deutschland ein Begriff. Der Film basiert auf der Lebensgeschichte von Jordan Belfort. Als Börsenmakler hat er gutgläubige Anleger in den 1990er Jahren um mehr als 200 Millionen Dollar betrogen. Sein System basierte auf „Pump and […]

        Artikel lesen