Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Gesetzliche Rente

    Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

    Gesetzliche Rente | 29.11.2022 Drucken

    Flexirente wird nur wenig nachgefragt

    Einst als Hoffnungsträger gestartet, um den Übergang zwischen Erwerbsleben und Ruhestand variabler zu gestalten, bleibt die Flexirente unter ihren Möglichkeiten und so manchen Erwartungen.

    Wenig Positives und ein eher ernüchterndes Fazit enthält ein unlängst veröffentlichter Bericht zur Flexirente. Initiiert wurde der Report vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und anschließend vom Bundeskanzleramt gemeinsam mit dem Statistischen Bundesamt umgesetzt. Dafür fanden auch Befragungen statt.

    Als 2017 das Flexirentengesetz in Kraft trat, waren die Hoffnungen und Wünsche in der Gesellschaft und in den Unternehmen groß. Die Flexirente sollte unter anderem dafür sorgen, dass Menschen bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze flexibler in ihrem Job agieren können beziehungsweise aufgrund attraktiver Zuverdienstmöglichkeiten länger im Unternehmen bleiben. Doch nun konstatieren die Autoren der Studie: die Nutzung der Flexirenten-Regelungen fällt in den ersten fünf Jahren „bisher noch verhalten” aus. 

    Vielfach ist das auf fehlendes Wissen und zu komplexe Strukturen zurückzuführen, wie Befragungen zeigen. Auch mögliche Abzüge bei Rente oder Verdienst möchten viele vermeiden. Häufig mangelt es an der nötigen Aufklärung der Zielgruppen. Die dadurch vergebenen Chancen sind angesichts des großen Interesses an Rententhemen umso bedauerlicher. Insbesondere für die unmittelbar oder absehbar vor dem Ruhestand stehende Generation sind Renten-Optionen ein wichtiger Punkt. Bei diesen Befragten war die Flexirente zumindest schon einmal Thema (63 Jahre und älter: 91 Prozent). Doch über alle Altersgruppen und Befragten hinweg kannten 75 Prozent die Regelungen der Flexirente nicht. So hebt der Bericht auch ausdrücklich hervor: „Verbesserungspotenziale bestehen vor allem beim (digitalen) Informationsangebot.“

    Nur ein Punkt punktet richtig

    Paradoxerweise findet in der Praxis zumindest eine Neuregelung im Zusammenhang mit einem flexiblen Renteneintritt regen Anklang, die war jedoch nicht Gegenstand der Untersuchung. Die Möglichkeit, Sonderbeiträge an die Rentenversicherung zu zahlen, um so Abschläge bei einem vorzeitigen Rentenbeginn zu vermeiden. Allein im Jahr 2020 zahlten mehr als 35.000 gesetzlich Rentenversicherte einmalig oder verteilt über mehrere Jahre solche freiwilligen Zusatzbeiträge.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Rentenübersicht beginnt im Dezember mit Testphase

        Mitte Dezember, so der Plan der Deutschen Rentenversicherung, geht die digitale Rentenübersicht in die Testphase. Das bestätigte der Sprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund, Dirk von der Heide, auf Anfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Damit beginnt die zwölfmonatige Testphase für die neue Rentenübersicht. Versicherte können dort ihre künftigen Rentenansprüche über alle Säulen des Alterssicherungssystems […]

        Artikel lesen

        Was ändert sich 2023 bei der Rente?

        Der Jahreswechsel bringt wie immer einige gesetzliche Änderungen mit sich, die Einfluss auf die private Finanzplanung haben. Daher hat der Finanzdienstleister MLP eine Übersicht zusammengestellt. Für die Altersvorsorge gibt es ab 1. Januar 2023 zum Beispiel neue Werte für die Berechnung der Rentenbeiträge, höhere maximale Förderbeträge bei der Betriebsrente und mehr steuerliche Entlastung für die […]

        Artikel lesen

        Aktienrente: Mehrheit spricht sich dafür aus

        Das Vertrauen in die Zuverlässigkeit der gesetzlichen Rentenversicherung ist anhaltend gering. Dies dürfte mit ein Grund dafür sein, dass Alternativen wie die Aktienrente von einer Mehrheit der Deutschen befürwortet wird. Nach wie vor sorgen sich etwa acht von zehn Deutschen (83 Prozent) um die Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Rentenversicherung. Das ergab eine zum zweiten Mal durchgeführte […]

        Artikel lesen