Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Gesetzliche Rente

    Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

    Gesetzliche Rente | 28.10.2022 Drucken

    Aktienrente: Mehrheit spricht sich dafür aus

    Das Vertrauen in die Zuverlässigkeit der gesetzlichen Rentenversicherung ist anhaltend gering. Dies dürfte mit ein Grund dafür sein, dass Alternativen wie die Aktienrente von einer Mehrheit der Deutschen befürwortet wird.

    Nach wie vor sorgen sich etwa acht von zehn Deutschen (83 Prozent) um die Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Rentenversicherung. Das ergab eine zum zweiten Mal durchgeführte Forsa-Studie im Auftrag der Initiative Minderheitsaktionäre. Im Jahr zuvor waren es 86 Prozent. Im Fokus der Befragten: Befürchtungen, dass das Rentenniveau weiter sinkt und die Versorgungslücke im Alter zunimmt.

    Die Ergebnisse der repräsentativen Umfrage sprechen laut Einschätzung der Initiatoren auch für die Einführung der geplanten Aktienrente. Diese soll eine wertpapiergestützte Altersvorsorge ermöglichen. Mit 56 Prozent befürwortet eine gute Mehrheit der Umfrage-Teilnehmer diese Lösung. Gegenüber dem Vorjahr reduzierte sich allerdings der Anteil der Befürworter etwas. 2021 hatten noch 58 Prozent für die Einführung der Aktienrente votiert. Bei der diesjährigen Umfrage zeigte sich zudem:  Je jünger die Befragten, desto höher fällt die positive Einstellung gegenüber einer Aktienrente aus. Insbesondere die Kohorten der 18- bis 29-Jährigen sowie der 30- bis 44-Jährigen, die zugleich über einen längerfristigen Anlagehorizont verfügen, sind deutlich aufgeschlossener für eine solche Rente.

    Private Altersvorsorge leidet

    In Zeiten von „Wumms“ und “Doppel-Wumms“ werden die Sorgen um die gesetzliche Rente in der deutschen Bevölkerung vermutlich nicht geringer. Aufgrund der Ausgabenpolitik des Staates im Umfeld von Pandemie und Krieg, von steigenden Preisen und Versorgungsengpässen stehen der Staatshaushalt und die Finanzierbarkeit sozialer Systeme anhaltend unter Druck. Trotz staatlicher Hilfen bedeuten steigende Lebenshaltungskosten für viele Haushalte eine Herausforderung. Darunter leidet insbesondere die private Altersvorsorge. Knapp jeder sechste Befragte (16 Prozent) gab an, in der aktuellen Lage weniger als im Vorjahr für den Ruhestand sparen zu können. Auf die deutsche Bevölkerung hochgerechnet wären das immerhin ca. 13 Millionen Menschen. Zudem bieten herkömmliche Sparprodukte nur Renditen deutlich unterhalb der Inflationsrate. Wohl auch deshalb sehen 42 Prozent in Aktien ein geeignetes Mittel, dem Wertverlust durch die Inflation beim Vermögensaufbau zu begegnen. Darunter dürften im Wesentlichen auch die pro Aktienrente stimmenden Deutschen sein.

    Investmentprodukte gewinnen an Zustimmung

    Bei den favorisierten Spar- und Kapitalanlageprodukten stehen mit 37 Prozent wie im Vorjahr (41 Prozent) weiterhin Lebens- und Rentenversicherungen an der Spitze, allerdings mit abnehmender Tendenz. Die Riester-Rente wird nach wie vor von 28 Prozent bespart. Eine Vorsorge durch Aktien spielt mit 19 Prozent immer noch eine geringere Rolle, auch wenn die Zustimmung gegenüber dem Vorjahr um zwei Prozentpunkte gestiegen ist.  Das gilt ebenso für die Altersvorsorge auf Investmentbasis insgesamt. So hält über die Hälfte der Befragten (55 Prozent, 2021: 51 Prozent) Aktien, Aktienfonds oder ETF geeignet für die finanzielle Absicherung des Ruhestands.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Weniger neue Auslandsrenten

        Die Zahl der Auslandsrenten bleibt seit Jahren stabil, allerdings gehen die erstmals in andere Länder überwiesenen Renten zurück. Es mag an der Pandemie oder an der Demografie liegen, am Wunsch nach gewohnter Versorgungssicherheit, an den gestiegenen Preisen oder an der konfliktreicheren geopolitischen Lage: immer weniger „Neuruheständler“ beziehen Auslandsrenten jenseits von Deutschland. Das zeigen die Daten […]

        Artikel lesen

        Sozialversicherung im vorübergehenden Hoch

        Die Renten- und Krankenkassen sind kurzfristig die Gewinner der aktuellen wirtschaftlichen Lage. An ihren langfristigen Problemen ändert das aber nichts. Diese Einschätzung vertritt Prof. Bernd Rürup, Präsident des Handelsblatt Research Institute (HRI), in einer aktuellen Einschätzung. Den Budgetverantwortlichen in der Sozialversicherung dürften nach seiner Meinung einige wirtschaftliche Daten wie Musik in den Ohren klingen. So […]

        Artikel lesen

        Lebenserwartung bringt Unwucht ins Rentensystem

        Bildung und Vermögen wirken sich auf die Lebenserwartung aus. Davon wiederum hängt ab, wie lange man Rente bezieht. Wissenschaftler haben die Unterschiede für das schwedische Rentensystem berechnet. Die Kritik zieht sich schon lange durch die öffentliche Diskussion. Das staatliche Rentensystem benachteilige Menschen mit niedrigem Einkommen und geringem Bildungsstand. Sie richtet sich weniger gegen die Einkommensabhängigkeit […]

        Artikel lesen