Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 4.11.2020 Drucken

Nießbrauchdepots mit Weitblick nutzen

René Niemann, Vermögensnachfolgeexperte bei der Münchner V-Bank, erklärt im Interview, wie sich selbst größere Vermögen bei rechtzeitiger Planung steuerlich günstig übertragen lassen und warum das nicht nur ein Mittel für Superreiche ist.

Lohnen sich Nießbrauchdepots nur für junge Millionäre?

Tatsächlich ist der Steuerspareffekt am größten, wenn die Übertragung zu einem frühen Zeitpunkt erfolgt, bei der die statistische Lebenserwartung noch viele Jahre verspricht. Der Schenkende behält sich ja die Nutzung der Erträge wie Dividenden oder Zinsen vor. Je länger er diese laut Statistik nutzt, desto stärker sinkt der steuerliche Wert des übertragenen Vermögens. Werden die sich alle zehn Jahre erneuernden Freibeträge frühzeitig wiederholt genutzt, können so mehrere Millionen Euro etwa an eigene Kinder ohne Zahlungen an das Finanzamt übertragen werden.

Was bringt das zum Beispiel einer Großmutter mit 81 Jahren?

Hat sie einen Sohn und einen Enkel, haben diese zusammen eigentlich nur einen persönlichen Freibetrag von 600.000 Euro. Überträgt sie aber 900.000 Euro an die beiden und behält sich den Nießbrauch der angenommenen Erträge von fünf Prozent im Jahr vor, kann auch das steuerfrei sein. Trotz des relativ hohen Alters entspricht dieser Vorbehalt einem Kapitalwert von 316.980 Euro. Wenn sie noch mindestens drei Jahre lebt, läge der Übertragungswert mit 583.020 Euro damit unter der Summe der persönlichen Freibeträge. Seine Übertragung bleibt steuerfrei.

Spielraum bei geringen Freibeträgen

Welchen Vorteil bietet der Nießbrauch bei kleineren Beträgen?

Gerade bei entfernteren Verwandten, unverheirateten Lebenspartnern oder Freunden ist die Freibetragsgrenze von 20.000 Euro schnell erreicht. Da kann der frühzeitige Einsatz eines Nießbrauchdepots zusätzlichen Spielraum bringen. Darüber hinaus kann es Hinterbliebene gerade in der ersten Trauerzeit vor gar nicht so seltenen Finanzlücken schützen. Bis ein Erbe geregelt ist, ist der Zugriff auf viele Gelder oft gar nicht oder nur sehr beschränkt möglich. Bei einem Nießbrauchdepot ist das anders. Die Einschränkungen enden mit dem Tod des Nießbrauchnehmers. Der Depotinhaber kann ab diesem Zeitpunkt frei darüber verfügen.

Wie läuft die Einrichtung eines Nießbrauchdepots ab?

In unserem Fall spricht der Kunde mit seinem Vermögensverwalter über eine vorteilhafte Generationenplanung und die Option von Nießbrauchdepots. Nach Rücksprache mit dem Steuerberater entwirft ein Fachanwalt einen Nießbrauchvertrag. Das Wertpapiervermögen in einem bestehenden Depot wird übertragen, während die Erträge weiter an den Schenkenden gehen. Oft gehört auch die Festlegung dazu, dass die Verwaltung des Vermögens in bewährten Händen bleibt.

Wann macht solch eine Konstruktion keinen Sinn?

Nießbrauchdepots sind kein Werkzeug, um die Nachfolge in letzter Minute zu regeln. Aber für eine weitblickende Nachfolgeplanung sind sie ein sehr gutes Mittel, um Vermögen steuergünstig weiterzugeben, die Erträge weiter zu genießen und die Beschenkten an die mit dem Kapital verbundene Verantwortung heranzuführen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Steuern

Mit Nießbrauch Steuern sparen

Mit frühzeitiger Planung können sogar sehr große Vermögen ohne Zahlungen an das Finanzamt verschenkt und die Erträge weiter genutzt werden. Auch bei kleineren Beträgen kann dieses Modell helfen, denn außerhalb der engsten Verwandtschaft gelten enge Freibetragsgrenzen. Wer ein Vermögen über viele Jahre aufgebaut hat, will verständlicherweise nicht, dass der Staat am Ende miterbt. Das muss […]

Artikel lesen

Wohnen in der Krise – Wohneigentum gewinnt

In einer aktuellen Studie hat der Baufinanzierer Wüstenrot die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Einstellung der Deutschen zum Wohneigentum untersucht. Passend dazu zeigt der Wohnatlas der Postbank unter anderem, wie sich die Kaufpreise entwickelt haben. „My home is my castle“ – in Krisenzeiten und angesichts von Lockdown und Home-Office scheinen sich die Deutschen wieder mehr […]

Artikel lesen

Klare Regelungen fürs Eheende

Klare vertragliche Regelungen für das Eheende sind gerade für Unternehmer und Vermögende nur vernünftig. Das meint Lothar Koch, Leiter des Portfoliomanagements des Krefelder Vermögensverwalters GSAM + Spee Asset Management AG. Statistisch hält das Eheglück keine 15 Jahre. Sollte man aus finanziellen Gründen immer schon das Eheende bei der Hochzeit mitdenken? So weit würde ich nicht […]

Artikel lesen