Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 24.7.2020 Drucken

Klare Regelungen fürs Eheende

Klare vertragliche Regelungen für das Eheende sind gerade für Unternehmer und Vermögende nur vernünftig. Das meint Lothar Koch, Leiter des Portfoliomanagements des Krefelder Vermögensverwalters GSAM + Spee Asset Management AG.

Statistisch hält das Eheglück keine 15 Jahre. Sollte man aus finanziellen Gründen immer schon das Eheende bei der Hochzeit mitdenken?

Lothar Koch

So weit würde ich nicht gehen. Es kommt immer auf die individuelle Situation an und nicht jeder braucht einen Ehevertrag. Etwa bei normalen Angestellten ist das nicht zwingend notwendig, bei Unternehmern, Freiberuflern oder sehr vermögenden Personen dagegen schon eher.

Warum ist ein Ehevertrag gerade für Unternehmer so wichtig?

Das lässt sich leicht an zwei Beispielen erklären. Angenommen ein Partner bringt ein Unternehmen im Wert von 100.000 Euro mit in die Ehe, es läuft sehr gut und in 15 Jahren verzehnfacht sich der Wert. Dann hätte die Ehefrau bei einer Trennung einen Anspruch auf 450.000 Euro Zugewinnausgleich und die Auszahlung einer solch hohen Summe könnte den Ruin bedeuten. Läuft es nicht ganz so gut mit dem Unternehmen, könnte eine Pleite nicht nur das Vermögen des Selbstständigen, sondern auch die Rücklagen des Ehepartners in Mitleidenschaft ziehen, das kann ein Ehevertrag verhindern.

Wie sieht das bei großen Vermögensunterschieden der Ehepartner aus?

Einerseits kann man sich mit einem Ehevertrag vor Glücksrittern schützen, die nicht aus Zuneigung, sondern nur aus Geldgier handeln. Aber klare Regelungen sind auch sinnvoll, wenn zum Beispiel komplexe Immobilienvermögen vorhanden sind, die sich nicht so einfach im Falle einer Scheidung aufteilen lassen. Bei internationalen Ehen ist es zudem sehr sinnvoll festzulegen, welches Recht bei einer Scheidung gelten soll, um am Ende keine bösen juristischen Überraschungen zu erleben.

„Das Geld für den Profi ist gut investiert.“

Sind Eheverträge unromantisch oder sogar eher fair?

Eine Regelung zu treffen, wie man bei einem möglichen Ende einer Ehe ohne großen Streit auseinandergeht, sollte zumindest kein Tabuthema sein und kann beiden Seiten viel Ärger und Geld sparen. Die Regelungen in einem Ehevertrag können durchaus flexibel sein. Zum Beispiel kann bestimmt werden, dass der Partner bei einem plötzlichen Todesfall gut versorgt ist und die steuerlichen Vorteile einer Zugewinngemeinschaft im Erbfall nutzen kann. Sollte eine Ehetrennung aber vorzeitig erfolgen, können die Ansprüche im Sinne einer Gütertrennung begrenzt werden. 

Welche Fehler gilt es bei Eheverträgen unbedingt zu vermeiden?

Man sollte nicht der Versuchung erliegen, Geld zu sparen, und so etwas selbst aufsetzen. Ein Ehevertrag sollte auch nicht von irgendeinem Anwalt entworfen werden, sondern von einer darauf spezialisierten Kanzlei. Der Gang zum Profi kann zwar je nach Vermögen ein paar tausend Euro kosten. Aber das Geld ist gut investiert, wenn der Ehevertrag im entscheidenden Moment, sprich am Eheende dann auch wirklich wirksam wird.


Weitere Informationen zu diesem und ähnlichen Themen rund ums Geld finden Sie auf https://www.v-check.de/aktuelles

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Reichtum

Wer gehört zu den Reichen?

Ab welchem Einkommen gilt man in Deutschland als reich? Auf diese Frage versucht das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) eine Antwort zu geben. Reich und arm sind zwei stark emotional aufgeladene Attribute. Zugleich ranken sich viele Missverständnisse um solche Einstufungen. Entsprechend heftig fällt dann oft auch die gesellschaftliche und politische Diskussion darüber aus. Das IW […]

Artikel lesen

Mit dem Vermögen durch die Krise(n)

Die Krisen der letzten Zeit haben das Sparverhalten der Deutschen stark beeinflusst – allerdings nicht immer positiv. Dennoch ist das Vermögen insgesamt weiter angestiegen. Nach der Krise ist vor der Krise. Das gilt vor allem für die vergangenen beiden Jahrzehnte: Dotcom-Blase, Finanz- und Währungskrise, anhaltende Niedrigzinsphase oder nun die Corona-Pandemie, auch wenn bei letzterer die […]

Artikel lesen