Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 15.2.2021 Drucken

Brachte die Pandemie mehr Ungleichheit?

Corona vertieft die Kluft zwischen Arm und Reich. Solche und ähnliche Schlagzeilen begleiten die Berichterstattung zur Pandemie. Aber belegen die Daten solche Urteile wirklich?

Der Frage, ob die Ungleichheit bei den Einkommen zugenommen hat, gingen Wissenschaftler des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln nach. Drei Studien lieferten ihnen dafür Daten: eine eigene einmalige Online-Befragung Mitte August 2020, eine spezielle Befragung zum Sozio-oekonomischen Panel im vergangenen Frühjahr sowie die WSI-Erwerbstätigenbefragung der Hans-Böckler-Stiftung, die in drei Wellen stattfand (April, Juni, November).

Ungleichheit

Ein Ergebnis der Auswertung dieser Erhebungen: Die Markteinkommen einkommensschwacher Personen sind in der Krise tatsächlich im Vergleich zu 2019 stärker gesunken. Im ersten Einkommensdezil zum Beispiel um 12,4 Prozent. Erklären lässt sich das unter anderem durch die einfachen und weniger gut bezahlten Tätigkeiten zum Beispiel im Dienstleistungsbereich, die durch die Pandemie besonders eingeschränkt waren, etwa in der Gastronomie.

Betrachtet man jedoch die verfügbaren Einkommen, die sich nach den Leistungen aus der sozialen Absicherung ergeben, entsteht ein ganz anderes Bild. Daran gemessen gab es sogar einen leichten Zuwachs am unteren Rand des Einkommensspektrums. Er entstand zum einen aus den Krisenmaßnahmen wie dem Kinderbonus sowie einem vereinfachten Zugang zum Arbeitslosengeld II und zum anderen aus krisenunabhängigen Erhöhungen von Grundsicherungsleistungen, die zu Jahresbeginn in Kraft traten. Vom 4. bis zum 10. Einkommensdezil sanken die verfügbaren Einkommen dagegen leicht ab (-0,4 bis -1,4 Prozent). Fazit von Dr. Maximilian Stockhausen, Autor der Untersuchung: die sozialstaatliche Absicherung hat sich als effektiv erwiesen.

Kurzarbeitergeld sorgte für Entlastung

Dabei habe vor allem das Kurzarbeitergeld in der Einkommensmitte für Entlastung gesorgt. Beispiel dafür: In der Mitte des Einkommensspektrums (5. bis 7. Dezil) wären die verfügbaren Einkommen um 2,3 bis 2,0 Prozent gesunken, hätte es kein Kurzarbeitergeld gegeben. Mit Kurzarbeitergeld verringerten sich die verfügbaren Einkommen dagegen nur in einer Spanne von 0,8 bis 1,0 Prozent.

Die Corona-Krise hatte für einzelne Bevölkerungsgruppen allerdings recht unterschiedliche Auswirkungen. Während die Älteren (ab 60 Jahre) einen Zuwachs des verfügbaren Haushaltseinkommens verzeichneten, der auf die Anpassung der Renten zurückgeht, musste die Gruppe der 40- bis 49-Jährigen einen Rückgang des verfügbaren Haushaltseinkommens um 2,4 Prozent hinnehmen. Stärker betroffen waren auch geringfügig Beschäftigte, Selbstständige, Menschen mit geringer Berufsqualifikation beziehungsweise Bildung.

Langfristige Folgen noch unklar

Die Lockdown-Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung haben nach Einschätzung des IW Köln zu teils erheblichen Einbußen der Markteinkommen geführt. Diese wurden jedoch durch die sozialstaatlichen Sicherungssysteme (automatische Stabilisatoren) und durch zusätzliche Hilfsmaßnahmen recht gut abgefedert. Vor allem die Kurzarbeit habe sich als effektives Instrument zur Einkommenssicherung der Beschäftigten erwiesen. Eine generell zunehmende Ungleichheit lässt sich also nicht feststellen. Unklar jedoch seien, räumt das IW Köln ein, die langfristigen Folgen für die Einkommen und Vermögen sowie für den Bildungserfolg. Nachteile in der Bildung könnten also auf längere Sicht durchaus Ungleichheit forcieren.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Ältere wechselten seltener ins Home-office

Die Heimarbeit von Erwerbstätigen hat in der Corona-Pandemie stark zugenommen. Das gilt allerdings nicht für alle Altersgruppen gleichermaßen. Neue Daten aus dem Deutschen Alterssurvey zeigen: Erwerbstätige ab 46 Jahren haben in den ersten Monaten der Corona-Krise ihre Arbeitsstunden im Home-office verdoppelt. Die Untersuchung zeigt aber Unterschiede zwischen den Altersgruppen. Erwerbstätige ab 55 Jahren nahmen seltener […]

Artikel lesen

Lohnt sich Kurzarbeit für den Staat?

Was kostet die Bundesrepublik eigentlich mehr: Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit? Nicht nur die nackten Zahlen spielen bei der Antwort eine Rolle. Die Pandemie führte in Deutschland zu einer Rekordzahl bei der Kurzarbeit. Mit dieser Alternative zur Arbeitslosigkeit vermeidet der Staat Massenentlassungen. Doch wird dadurch lediglich der wirtschaftliche Stillstand subventioniert? Dieser Frage widmet sich eine aktuelle Analyse […]

Artikel lesen

Wie reich sind wir wirklich?

Viele Deutsche schätzen sich deutlich ärmer ein, als es der Realität ihrer Vermögenswerte und Haushaltseinkommen entspricht. Sich selbst als reich zu bezeichnen, gilt fast schon als Absurdität. Gehören Sie zu den oberen zehn Prozent in Deutschland? Nur sehr wenige würden diese Frage wohl bejahen. Zu den oberen 20 Prozent zählen sich tatsächlich nicht einmal drei […]

Artikel lesen