Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 10.11.2020 Drucken

Wie reich sind wir wirklich?

Viele Deutsche schätzen sich deutlich ärmer ein, als es der Realität ihrer Vermögenswerte und Haushaltseinkommen entspricht. Sich selbst als reich zu bezeichnen, gilt fast schon als Absurdität.

Gehören Sie zu den oberen zehn Prozent in Deutschland? Nur sehr wenige würden diese Frage wohl bejahen. Zu den oberen 20 Prozent zählen sich tatsächlich nicht einmal drei Prozent der Deutschen. Doch ab wann gehören wir eigentlich zur Upper Class?

Wie reich sind Sie wirklich?

Mit den Vermögensgrenzen der Bundesbürger beschäftigt sich eine neue Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft. Demnach gehören Haushalte mit einem Nettovermögen von mehr als 477.000 Euro zu den oberen 10 Prozent in Deutschland. Zum Vermögen gehören dabei auch Immobilienwerte. Wer also in einem abbezahlten Haus in guter Lage wohnt, hat gute Chancen, zur Oberschicht zu gehören. Das ist auch der Grund dafür, weshalb die reichsten Deutschen in der Altersgruppe der 55- bis 59-Jährigen zu finden sind. In jüngeren Jahren schmälern Kredite für Immobilien, Studium oder Ausbildung häufig das Vermögen. Zudem sind Paare pro Kopf im Schnitt häufiger reich als Singles.

In der Upper Class mit nur 72.000 Euro

Sie haben keine halbe Million auf dem Konto und möchten trotzdem zu den oberen 10 Prozent gehören? Auch das ist möglich, wenn sie noch jung sind. In der Altersgruppe der unter 30-Jährigen sind die Vermögensgrenzen nämlich deutlich niedriger. Ein Haushalt mit einem Haupteinkommensbezieher unter 30 Jahren gehört bereits zum reichsten Zehntel diese Altersgruppe, wenn er über ein Vermögen oberhalb von 71.300 Euro verfügt. Bei den 55- bis 59-Jährigen liegt die Grenze mit 625.400 Euro fast neunmal so hoch.

Je älter man ist, desto mehr Geld besitzt man in der Regel auch. In jungen Jahren Vermögen aufzubauen, ist eher die Ausnahme. Mit unter 30 Jahren deutschlandweit zur Upper Class zu gehören, schaffen nur die wenigsten. Diese Altersgruppe ist deutlich unterrepräsentiert in den oberen zehn Prozent. Zu hoch sind oft die Schulden aus der Ausbildung. Zudem nehmen viele einen Kredit auf, um ein Eigenheim zu finanzieren, was negativ auf die Vermögensbilanz wirkt. Jeder fünfte Deutsche unter 30 ist sogar verschuldet.

Paare sind reicher als Singles

Wer sich einen Partner sucht, hat darüber hinaus bessere Chancen auf ein großes Vermögen. Viele Ausgaben werden eins zu eins geteilt. Auch wenn die Wohnung von Paaren im Schnitt größer ist als von Alleinlebenden, so zahlen sie pro Kopf deutlich weniger Miete. Zu den oberen zehn Prozent gehören Paarhaushalte ab einem Vermögen von rund 600.000 Euro. Bei Singles liegt der Wert bei 305.000 Euro. Das erscheint zunächst logisch: Doppelt so viele Personen haben doppelt so viel Geld. Werden die Zahlen jedoch mit den Durchschnittsvermögen verglichen, ergibt sich ein ganz anderes Bild. So verfügen Paare im Schnitt aller Deutschen über ein Vermögen von gut 150.000 Euro, unabhängig ob mit oder ohne Kindern. Singles und Alleinerziehende haben indes nur 20.000 Euro auf der hohen Kante – fast achtmal weniger. Als Single reich zu werden, gestaltet sich folglich deutlich schwieriger.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Reichtum

Wer will noch Millionär werden?

Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf die Finanzplanung der Deutschen. So glauben weniger Menschen hierzulande als früher, dass sie Millionär werden können. Immer weniger Bundesbürger halten zudem ein solches Ziel überhaupt für erstrebenswert. Vor zwei Jahren lebten augenscheinlich noch mehr Vermögensoptimisten in Deutschland. So gaben in der vorangegangenen Befragung knapp 14 Prozent an, sie sähen […]

Artikel lesen

Deutsche denken öfter an Geld als an Partner

Im Alltag grübeln wir häufiger über Geld nach als über die Partnerschaft. Auch Beruf, Ernährung und Freundschaften sind uns weniger wichtig. Zwei Drittel der Deutschen denken häufig bis sehr häufig an die persönlichen Finanzen. Öfter schweifen unsere Überlegungen nur noch zu Familie und Gesundheit. Das Erschreckende dabei: Die Gedanken ans Geld sind viel negativer besetzt […]

Artikel lesen

Einkommensbilanz: Im Osten wurde aufgeholt

Es hat knapp 30 Jahre gedauert. Doch nun verzeichnen die Einwohner in zwei ostdeutschen Bundesländern erstmals eine bessere Einkommensbilanz als im schwächsten West-Bundesland. Am 3. Oktober 2020 jährt sich zum 30. Mal der Tag der deutschen Einheit. Im Umfeld dieses Tages wird traditionell in vielerlei Hinsicht Bilanz zwischen West und Ost gezogen, dazu gehören auch […]

Artikel lesen