Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Betriebliche Altersversorgung

Gemeinsam in einem Boot: So trägt der Arbeitgeber zur Rente bei.

Betriebliche Altersversorgung | 4.10.2017 Drucken

Hilfe beim Renten-Puzzel

Wissenschaftler leben wie Nomaden. Ein Forschungsprojekt in Belgien, eine Berufung an eine französische Universität, Rückkehr ins Heimatland. Da wird die Altersvorsorge schnell zum Stückwerk.

Mit der Online-Plattform www.findyourpension.eu ist seit 2011 ein Instrument entstanden, das Wissenschaftlern Hilfe und Orientierung bei ihren zersplitterten Rentenansprüchen liefert.

Wissenschaftler„Wir waren die Ersten, die sich mit einer länderübergeifenden Tracking-Plattform für Rentenanwartschaften in Europa beschäftigt haben. Daher haben wir parallel zum Aufbau der Plattform immer auch neu dazugelernt und die Plattform ständig verändert“, sagt Claudia Wegner-Wahnschaffe. Sie ist Projektmanagerin bei der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) für diese Plattform.

Auslöser war ein Programm der Europäischen Kommission, mit dem die Arbeitsbedingungen von Wissenschaftlern in Europa verbessert werden sollte. In erster Linie ging es bei dem Programm um die Gestaltung der Beschäftigungsverhältnisse. Dabei entstehen in aller Regel auch Rentenansprüche. Das Problem dabei: Für die meisten Wissenschaftler ist das nur ein Randthema. Das hat Folgen: Der Überblick geht verloren. „Viele von ihnen haben nur sehr kurze Karriereabschnitte. Zwei bis drei Jahre Aufenthalt sind da schon lang. Die Zeit, sich ausführlich mit der eigenen Altersvorsorge im anderen Land zu befassen, ist einfach nicht vorhanden.“

Projekt wurde aufwändiger als gedacht

Daher die Idee zur Tracking-Plattform. „Zunächst hatten wir uns nur auf die betriebliche Altersversorgung konzentriert. Nach einem Jahr stellten wir aber fest: Das reicht nicht. Schon zur ersten Säule der Altersvorsorge, zur gesetzlichen Rente, fehlte es bei vielen am erforderlichen Wissen“, schildert Claudia Wegner-Wahnschaffe die Anfangszeit. Das Projekt, das vom Bundesforschungsministerium gefördert wird, musste also umfassender angelegt werden. „Das machte die Sache natürlich viel aufwändiger. Allein die Zahl der Ansprechpartner vergrößerte sich erheblich.“ In den einzelnen europäischen Ländern suchte das Projektteam Partner, die alle erforderlichen Informationen für die Plattform auf dem neuesten Stand halten. „Das ist nur in einem größeren Verbund zu schaffen“, so Wegner-Wahnschaffe. Die Informationen werden von den Partnern kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Reichweite durch Verlinkungen und Empfehlungen

Die Plattform beschränkt sich zurzeit noch auf mobile Wissenschaftler im öffentlichen Sektor. „Die Mehrheit der Wissenschaftler in Europa arbeitet in öffentlich-rechtlichen Einrichtungen. Das hat für die betriebliche Altersversorgung die Anzahl der anzusprechenden Einrichtungen deutlich reduziert“, erläutert Claudia Wegner-Wahnschaffe.

Zwischen 5.000 und 12.000 Nutzer kommen monatlich auf die Plattform. In den beiden zurückliegenden Jahren waren es jeweils 100.000 im Schnitt. Die Projektleiterin räumt allerdings ein, dass die Werbung mit bescheidenem Budget erfolgen muss, vor allem über Verlinkungen mit den Universitäten erfolgt. Auch nach Auftritten ihres Teams vor Wissenschaftlern, die regelmäßig stattfinden, gehen die Zahlen nach oben.

My-Track-Funktion für den Überblick

Seit einem Jahr gibt es auf der Plattform auch einen personalisierten Bereich, für den die Nutzer sich registrieren müssen. „Dieser bietet zunächst die Möglichkeit, die einzelnen Arbeitgeber und die Zeiten bei den verschiedenen Versorgungsträgern in der My-Track-Funktion zu speichern. Weiterhin findet dort ein geführter Prozess statt, mit dem die Versicherungsübersichten und Kontoauszüge erklärt werden. Das geschieht an Hand von Musterdokumenten, in den die wichtigsten Angaben hervorgehoben sind. Also zum Beispiel die zum Zeitpunkt bereits erworbene Anwartschaft. Auch der Hinweis auf die Unverfallbarkeit wird besonders gekennzeichnet“, beschreibt sie das Verfahren.

Find your Pension ist also noch weit entfernt von einem automatisierten Verfahren, in dem nur mit wenigen Mausklicks alle Rentenansprüche sichtbar werden. Aber die Wissenschaftler können über die Eingabe des Landes und der Einrichtung, an der sie tätig waren oder noch sind, schnell die zuständigen Versorgungsträger ermitteln und speichern. „Von den Wissenschaftlern, die auf die Plattform gefunden und sie genutzt haben, erhalten wir sehr viel positives Feedback“, fügt sie hinzu.

Gestaffelte Informationsdichte auf zwei Ebenen

Derzeit erfährt das Portal einen Relaunch. „Die Informationen werden künftig gestaffelt auf zwei Ebenen angeboten. Das erste Level enthält kurze und schnell aufzunehmende Angaben für den Einstieg. Für alle, die mehr wissen wollen, bietet die zweite Stufe weit umfangreichere Erklärungen“, erläutert Claudia Wegner-Wahnschaffe. Selbst die Rentenformel findet man auf diesen Seiten, weil es immer wieder Nutzer gibt, die sich schließlich bis in dieses Detail vertiefen.

Auch wenn Find your Pension nur auf eine eingeschränkte Zielgruppe ausgerichtet und noch ein gutes Stück von einem automatisierten Online-Rentenkonto entfernt ist, liefert es wertvolle Erfahrungen und Ansatzpunkte für den Aufbau eines Trackingsystems zur Altersvorsorge.  „Zum Aufbau eines solchen Portals benötigt man ein großes Commitment unter allen Beteiligten und in allen Säulen der Alterssicherung“, nennt sie eine Grundvoraussetzung. Funktionieren wird es nur „unter Gleichen“. Darin sieht sie eine große Herausforderung. Schließlich müssen große Träger der gesetzlichen Rentenversicherung ebenso mit ins Boot geholt werden wie kleine Unternehmenspensionskassen mit einigen Tausend Anwärtern und Rentnern.

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit den über 50 europäischen Versorgungseinrichtungen und Fonds sind auch enge Kontakte zu anderen Tracking Services wie MinPension.se in Schweden und zu den Mitgliedern des ehemaligen TTYP-Projektes entstanden. Mit diesen arbeitet das Team der VBL seit einiger Zeit eng zusammen, um einen Piloten für ein europäisches Tracking-System aufbauen zu können.


Claudia Wegner-WahnschaffeClaudia Wegner-Wahnschaffe  ist Leiterin des Bereiches „Internationale Angelegenheiten und Verbandsarbeit“ im Vorstandsstab der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder sowie Projektleiterin für www.findyourpension.eu. Darüber hinaus besteht einer ihrer Arbeitsschwerpunkte in der Darstellung rechtlicher Sachverhalte in einer für den Kunden verständlichen Sprache. Diese Kombination bildete eine gute Grundlage für das Tracking-Projekt.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Vorschlag für ein Online-Rentenkonto

Vorschlag für ein Online-Rentenkonto

Eine neue Informationspflicht für die gesetzliche Rente, die betriebliche Altersversorgung und für alle Anbieter privater Renten, nämlich die elektronische Bereitstellung der erforderlichen Daten für ein Online-Rentenkonto, fordert das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA). Diese gesetzliche Informationspflicht ist Teil eines detaillierten Vorschlags für die Einführung einer Online-Plattform, auf der jeder seine künftigen Rentenansprüche in übersichtlicher und […]

Artikel lesen

DIA schlägt neue Informationspflicht vor

Eine neue Informationspflicht für die gesetzliche Rente, die betriebliche Altersversorgung und für alle Anbieter privater Renten, nämlich die elektronische Bereitstellung der erforderlichen Daten für ein Online-Rentenkonto, fordert das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA). Diese gesetzliche Informationspflicht ist Teil eines detaillierten Vorschlages für die Einführung einer Online-Plattform, auf der jeder seine künftigen Rentenansprüche in übersichtlicher und […]

Artikel lesen
Zustimmung zu Online-Rentenkonto

Höchste Zeit für ein Online-Rentenkonto

Skandinavische Länder machen es vor, Deutschland hinkt hinterher: Ein übergreifendes Online-Rentenkonto lässt hierzulande immer noch auf sich warten. Dabei würde rund die Hälfte der Deutschen ein solches Konto sofort nutzen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge. Schätzungen, wie hoch die Einkünfte im Rentenalter einmal sein werden, gehen oft daneben. Viele setzen […]

Artikel lesen
Flagge Schweden

Drei Millionen Schweden nutzen Online-Rentenkonto

Schweden sammelt seit mehr als zehn Jahren Erfahrungen mit einem Online-Rentenkonto für alle Bürger. Was kann Deutschland davon lernen? Ein Gespräch mit Anders Lundström, Geschäftsführer von Minpension.se. Mit welchen Zielen wurde die Webseite entwickelt und seit wann ist sie in Betrieb? Unsere Motivation war es, den Menschen in Schweden ein umfassendes und klares Bild ihrer […]

Artikel lesen