Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 19.6.2019 Drucken

Wunschrente statt Rentenangst

Häufig werde mit den falschen Mitteln versucht, die Bereitschaft für ergänzende Altersvorsorge zu wecken, behauptet Rainer Bastian, Gründer und Vorstand der Novasurance SE. Im Gespräch erklärt er, wo seiner Auffassung nach das Problem liegt.

Was läuft falsch bei der Ansprache zur Altersvorsorge?

Rainer BastianDie Begründung, warum Menschen sparen sollten, taugt nicht. Sie werden mit Berechnungen konfrontiert, dass im Alter das Geld nicht reicht.

Sie spielen auf die häufig zitierte Finanzierungslücke im Alter an.

Von der liest und hört man ja ständig. Aber so wird Angst geschürt. Angst vor Einschränkung oder gar Armut im Alter. Angst ist schon immer ein schlechter Motivator gewesen. Zumindest einer, von dem Menschen sich höchst ungern antreiben lassen. Aber Sparen ist ja immer auch Verzicht auf heutigen Konsum. Das braucht also auch einen triftigen Grund.

„Die Finanzlücke im Alter bleibt abstrakt.“

Die Tatsache, dass zwar viele Menschen einräumen, sie erwarten eine solche Finanzlücke im Alter, aber dennoch nichts dagegen unternehmen, stützt Ihre Behauptung.

Solche Berechnungen bleiben einfach zu abstrakt. Da sind dann auch schnell Ausflüchte parat. Im Alter gebe man doch ohnehin weniger aus und so weiter. Lust aufs Sparen entsteht dadurch jedenfalls nicht.

Wo sehen Sie die Alternative?

Wir müssen bei den Wünschen ansetzen. Ein Beispiel dafür: Urlaubsreisen. Nach dem Ende des Erwerbslebens haben die meisten deutlich mehr Zeit zum Verreisen. Viele nehmen sich auch vor, als Rentner mehr von der Welt zu erleben. Das muss finanziert werden. An diesen Wunsch haben wir mit dem Konzept der Urlaubsrente angeknüpft. Die Frage lautet also nicht, möchten Sie eine Finanzlücke im Alter stopfen, sondern wollen sie sich Wünsche erfüllen und das Jahr für Jahr. Da bekommt Altersvorsorge plötzlich einen Spaßfaktor.

„So wird Altersvorsorge erlebbar.“

Reisen im Alter sind sicherlich nur ein Wunsch, an den sich anknüpfen lässt.

Wir haben noch etliche Ideen, wie Altersvorsorge zum Anfassen sein könnte. Wie wäre es denn mit einer Biker-Rente, mit der sich im Alter der Traum von einer Harley erfüllen lässt, oder mit einer Mode-Rente. Für alle diese Wunschrenten ließe sich obendrein ein Ökosystem schaffen, in dem sich die Sparer bereits lange vor Rentenbeginn aufhalten können. Bei der Urlaubsrente sind zum Beispiel Reisebüros und Reiseveranstalter mit im Boot. Für die Mode-Rente wäre ein großer Modehändler ein geeigneter Partner.

Die Einbindung solcher Partner hätte noch einen anderen Vorteil: die Motivation fürs Sparen würde immer wieder erneuert.

Genau, heute passiert nach dem Abschluss eines solchen Sparvertrages doch nicht mehr viel. Die Raten werden abgebucht. Einmal im Jahr kommt eine Standmitteilung und nach 20 oder 25 Jahren ist der Vertrag dann fällig. Mit den passenden thematischen Ökosystemen wäre der Zweck des Sparens immer gegenwärtig. So wird Altersvorsorge erlebbar.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Versicherung

Als Versicherer das Versichern überflüssig machen

Die Versicherungsgruppe die Bayerische erfindet sich gerade neu. Dabei könne das Versichern überflüssig werden und die Vorsorge in den Vordergrund treten, erklärt Vorstand Martin Gräfer und stellt damit ein Grundverständnis der Versicherungsbranche in Frage. Im Interview erklärt er, mit welcher Vision die Bayerische angetreten ist und was sich dabei auch für die Altersvorsorge ändern könnte. […]

Artikel lesen
Standardprodukt Altersvorsorge

Standard-Riester statt Staatsfonds

Braucht es ein neues Standardprodukt für die Altersvorsorge? Politiker und Verbraucherschützer meinen ja. Anbieter von Riester-Verträgen verweisen auf die Vorgaben, die das Gesetz ohnehin für Riester-Verträge schon macht. Doch Letzteres ist nur die halbe Wahrheit. In Wirklichkeit dominiert Vielfalt in der Riester-Welt. Als Gegenentwurf zu den bereits öffentlich diskutierten Staatsfonds oder ähnlichen Standardprodukten, die unweigerlich […]

Artikel lesen
Finanzbausteine

DIA-Studie: Big Bang bei der Riester-Förderung

Die Förderung in der Riester-Rente sollte auf Geringverdiener begrenzt werden. Diesen Vorschlag unterbreiten die Autoren der jüngsten Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Gleichzeitig entfallen der bisherige Sonderausgabenabzug für die geleisteten Beiträge und die nachgelagerte Besteuerung der Riester-Rente. Werden die Gut- und Besserverdienenden anstelle der Riester-Rente auf die Basis-Rente verwiesen, erhalten diese de facto […]

Artikel lesen