Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 3.6.2019 Drucken

Standard-Riester statt Staatsfonds

Braucht es ein neues Standardprodukt für die Altersvorsorge? Politiker und Verbraucherschützer meinen ja. Anbieter von Riester-Verträgen verweisen auf die Vorgaben, die das Gesetz ohnehin für Riester-Verträge schon macht.

Doch Letzteres ist nur die halbe Wahrheit. In Wirklichkeit dominiert Vielfalt in der Riester-Welt.

Standardprodukt AltersvorsorgeAls Gegenentwurf zu den bereits öffentlich diskutierten Staatsfonds oder ähnlichen Standardprodukten, die unweigerlich zu einer Kannibalisierung vorhandener Angebote in der betrieblichen und privaten Altersvorsorge führen würden, haben Fondsanbieter einen Standard-Riester skizziert.

So könnte er aussehen: Je Anbieter gibt es nur ein Produkt mit einem Risikoprofil, keinen Wahlmöglichkeiten und auch keinen Zusatzabsicherungen zum Beispiel für die Berufsunfähigkeit. Statt der generellen Brutto-Beitragsgarantie ist ein risikoreduzierender Mechanismus in Form einer Life-Cycle-Steuerung oder einer Garantie verpflichtend. Dem Kunden wird keine Möglichkeit zur Fondsauswahl oder zum Fondstausch eingeräumt. Es bleibt bei der vom Anbieter gewählten Portfoliostruktur.

Wohn-Riester ausgeschlossen, außer bei Bausparkassen

Die Auszahlphase beginnt frühestens mit der Vollendung des 67. Lebensjahres. Die Auszahlung wird lebenslang garantiert, entweder als lebenslange Leibrente oder als Auszahlplan mit Teilkapitalverrentung spätestens ab dem 85. Lebensjahr. Bei diesem Standardprodukt entscheidet der Anbieter, welche Variante er einsetzt. Teilkapitalentnahmen in der Ansparphase sind nicht gestattet, ebenso nicht zu Beginn der Auszahlphase. Wohn-Riester wird ausgeschlossen, außer bei Bausparkassen. Eine Aufnahme in den Versorgungsausgleich findet nicht statt.

Weniger Aufwand, weniger Kosten

Unter diesen Prämissen, so die Meinung in der Fondsbranche, fände eine Reduzierung des Verwaltungsaufwandes statt, der sich dann auch in den Produktkosten niederschlagen müsse. Den Gesellschaften stünde es frei, neben dem Standard-Riester auch andere Riester-Konzepte (Komfort-Riester) anzubieten. Bei diesen wäre dann zum Beispiel auch eine flexible Ausgestaltung der Garantie in einer Spannweite von 0 bis 100 Prozent möglich.

Damit liegt ein Vorschlag aus der Fondsbranche auf dem Tisch. Die Versicherungswirtschaft hat sich bislang auf Abwehrgefechte gegen ein Modell nach dem Vorbild Schwedens oder Ähnlichem erschöpft. Doch Ablehnung allein wird nicht reichen. Die Bereitschaft in der Politik ist inzwischen groß, irgendetwas Staatliches für die Altersvorsorge auf die Beine zu stellen. Wer keine Alternativen präsentiert, darf sich am Ende nicht wundern, wenn andere das Heft in die Hand nehmen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Riester-Rente

Vereinfachte Förderung statt Riester-Deckel

Die Ausweitung der Riester-Rente auf alle unbeschränkt Steuerpflichtige und die Kopplung der Kinderzulage an das Kindesalter anstelle an die Zahlung des Kindergeldes könnten dazu beitragen, die viel Unfrieden stiftenden Rückforderungen von Förderzulagen weitgehend zu verhindern. Dieser Vorschlag gehört zu dem Maßnahmenkatalog, den die Autoren der jüngsten DIA-Studie „Revitalisierung der Riester-Rente“ unterbreiten. Im Auftrag des Deutschen […]

Artikel lesen
Finanzbausteine

DIA-Studie: Big Bang bei der Riester-Förderung

Die Förderung in der Riester-Rente sollte auf Geringverdiener begrenzt werden. Diesen Vorschlag unterbreiten die Autoren der jüngsten Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Gleichzeitig entfallen der bisherige Sonderausgabenabzug für die geleisteten Beiträge und die nachgelagerte Besteuerung der Riester-Rente. Werden die Gut- und Besserverdienenden anstelle der Riester-Rente auf die Basis-Rente verwiesen, erhalten diese de facto […]

Artikel lesen
Riester-Rente

DIA-Studie: Wohn-Riester entschlacken

Der Versuch, zwischen Ungleichem eine Gleichbehandlung zu erreichen, hat beim Wohn-Riester zu neuen Ungerechtigkeiten und einem immensen Verwaltungsaufwand geführt. Zu diesem Urteil gelangt die jüngste Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), für die umfangreiche Experteninterviews  stattfanden. Deren Ziel bestand darin, Vorschläge für eine Vereinfachung der Riester-Rente zu entwickeln. Dabei kamen speziell für den Wohn-Riester […]

Artikel lesen