Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Private Altersvorsorge

    In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

    Private Altersvorsorge | 21.3.2022 Drucken

    Jeder Dritte sorgt sich um Altersversorgung

    30 Prozent der Deutschen sorgen sich sehr um ihre Altersversorgung. Das Armutsrisiko wird allerdings deutlich überschätzt.

    Die Bundesbürger glauben, dass knapp die Hälfte aller Rentner armutsgefährdet ist. In Wirklichkeit liegt die Armutsgefährdungsquote jedoch bei lediglich 17 Prozent und ist damit nicht viel höher als in anderen Altersgruppen.

    Jeder Dritte sorgt sich um Altersversorgung

    Das zeigt ein aktueller Bericht des Instituts der Deutschen Wirtschaft. Demnach sorgen sich Frauen, Mieter, Geschiedene und Geringverdiener besonders um die Finanzsituation im Ruhestand. Die Angst vor einer zu geringen Rente wiegt dabei schwerer als Befürchtungen um die eigene Gesundheit oder die Sicherheit des Arbeitsplatzes. Generell sind Zukunftssorgen deutlich ausgeprägter als Sorgen, die sich in der unmittelbaren Gegenwart abspielen. Das liegt vor allem daran, dass Probleme im Hier und Jetzt wesentlich konkreter erscheinen als schwerer abzuschätzende Entwicklungen in der Ferne. Diese werden oftmals schlimmer beurteilt, als es der späteren Realität tatsächlich entspricht. Gerade in der Altersvorsorge ist das ein häufig vorkommendes Phänomen.

    Eigenheim schützt vor Zukunftssorgen

    Mieter machen sich derweil um sechs Prozentpunkte mehr Sorgen um die Altersversorgung als Eigentümer. Zum einen fürchten sie Preisentwicklungen auf dem Mietmarkt und zum anderen haben sie Angst, im Alter ihre Wohnung zu verlieren. Eigentümer hingegen sind beim Kredit stärker von den Finanzmärkten abhängig, was sich aber nicht in den Sorgen der Befragten widerspiegelt. Auch der Wohnort ist entscheidend. So sind Personen in Bremen und Baden-Württemberg am pessimistischsten bei ihrer Altersvorsorge. Berliner hingegen haben die wenigsten Sorgen bei dieser Thematik.

    Am optimistischsten in Bezug auf das Einkommen im Ruhestand zeigen sich Angestellte, Beamte und Rentner. Diejenigen, die den Ruhestand also bereits aktiv erleben, befürchten wesentlich seltener Geldprobleme. Zudem sorgen sich weniger als vier Prozent der Beamten um ihre Altersversorgung im Vergleich zu knapp 30 Prozent im Bundesdurchschnitt. Ausschlaggebend dafür sind die überwiegend stattlich ausfallenden Beamtenpensionen. Darüber hinaus überrascht der Befund, dass Selbstständige und Arbeitslose ihren Altersfinanzen nicht besorgter gegenüberstehen als abhängig beschäftigte Arbeiter.

    Riester-Rente schützt nicht vor Geldsorgen

    Wer bereits für sein Alter vorsorgt, sollte folglich weniger Angst vor finanziellen Nöten im Ruhestand haben. Die Studienergebnisse bestätigen dies allerdings nicht. So sorgen sich Menschen mit einem Riester-Vertrag nicht signifikant seltener vor Geldproblemen in der Rentenzeit als der Rest der Deutschen. Jedoch schützt eine betriebliche Altersvorsorge vor Befürchtungen um das Alterseinkommen. So hat zwar jeder dritte Deutsche große Sorgen um die eigene Altersversorgung, bei Personen mit einer Betriebsrente ist es hingegen nur jeder vierte.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Offene Rechnung bei der Verrentung

        Wie fair sind die Verträge bei der Immobilienverrentung und beim Teilverkauf? Verteilen sich Chancen und Risiken angemessen auf den bisherigen Eigentümer und den Aufkäufer? Diesen Fragen ging ein DIA-Werkstattgespräch nach. Wer die Tagesschau verfolgt, stößt regelmäßig in der Primetime auf Werbespots für den Teilverkauf oder die Verrentung von Immobilien. Die Anbieter solcher Modelle preisen die […]

        Artikel lesen
        Private Assets

        Mit Trägheit zur Vorsorge

        Die jüngste Studie des DIA liefert mehrere Vorschläge, wie mit Methoden aus der Verhaltensökonomie die ergänzende Altersvorsorge ausgebaut werden kann. Trägheit zählt nicht unbedingt zu den erstrebenswerten menschlichen Eigenschaften. Sie lässt sich aber für den Aufbau der Altersvorsorge ausnutzen, zum Beispiel mit sogenannten Opting-Out-Modellen. Bei ihnen erfolgt, wie die DIA-Studie „Mit einem Stupser zum Sparen“ […]

        Artikel lesen
        Steuern

        Altersvorsorge mit Steuerbremse

        Alle fordern, Geld mit Weitblick zu investieren. Lang und breit werden Anlageziele, Anlagedauer und Anlageklassen besprochen. Ein Renditeaspekt kommt dabei immer zu kurz: Die Wahl eines Anlagevehikels, das Steuervorteile nutzt. In einem normalen Bankdepot reduziert die Abgeltungssteuer Gewinne um 25 Prozent. Investmentpolicen stellen eine vorteilhafte Alternative dar, auch für die langfristige Altersvorsorge. Damit bleiben sowohl […]

        Artikel lesen