Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 21.6.2017 Drucken

BU-Schutz komplett digital

Das Berliner Insurtech Getsurance hat vor wenigen Tagen eine digitale Berufsunfähigkeitsversicherung vorgestellt. Ein Gespräch mit Getsurance-Gründer und CEO Dr. Johannes Becher.

Wodurch unterscheidet sich Ihre Lösung von den traditionellen BU-Policen? Was machen Sie anders als Allianz, Generali & Co.?

Johannes Becher GetsuranceIm Vergleich zu traditionellen Versicherern setzen wir voll auf Digitalisierung und Innovation. Mit Getsurance Job, die deutschlandweit erste digitale Berufsunfähigkeitsversicherung, verfolgen wir einen ganz anderen Digitalisierungsansatz als andere Versicherer wie zum Beispiel die Allianz. Statt eine traditionelle BU als Onlineprodukt nachzubauen, haben wir Getsurance Job für den Online-Vertrieb von Grund auf neu entwickelt. Das bedeutet zum Beispiel, dass unsere Risikoprüfung vollständig digital ist, das heißt, es wird immer sofort online eine Entscheidung getroffen. Kein anderer BU-Versicherer kann das derzeit. Außerdem stellen wir nur neun leicht verständliche Gesundheitsfragen und haben als einziger Anbieter keine gesundheitsbedingten Risikozuschläge oder Ausschlüsse, denn eine echte Online-BU muss für den Kunden einfach zu verstehen sein.

Welches Unternehmen fungiert als Erstversicherer?

Die Squarelife Lebensversicherungs-AG, die sich auf digitale Prozesse spezialisiert hat und damit ein passender Partner für uns ist.

„Wir bringen Bewegung in die Versicherungswirtschaft.“

Insurtechs haben die traditionelle Versicherungswirtschaft bislang nicht ernsthaft in ihrem Kerngeschäft angegriffen, sondern setzen in der Mehrheit bei der Distribution an. Wollen Sie das mit Ihren digitalen LV-Produkten nun ändern?

Wir bringen Bewegung in die Versicherungswirtschaft, da wir als erstes Insurtech ein LV-Produkt von Grund auf neu entwickelt haben. Damit werden die traditionellen Versicherungsunternehmen nun tatsächlich angegriffen, wobei wachgerüttelt vielleicht das bessere Wort ist. Wir reagieren auf die Bedürfnisse digital-affiner Kunden, die den Komfort eines Amazon oder Zalando gewohnt sind und Wert auf einfache und schnelle Prozesse legen. Viele traditionelle Versicherungsunternehmen haben die Digitalisierung aus Bequemlichkeit und fehlendem Wettbewerb verschlafen. Das wird sich nun ändern.

Wie wollen Sie bei den digitalen LV-Produkten mit den Brüchen umgehen, die zum Beispiel entstehen, wenn eine Arztauskunft erforderlich wird?

Diese Frage stellt sich bei uns nicht. Bei uns gibt es keine Brüche, denn unsere Risikoprüfung ist komplett automatisiert, Arztauskünfte sind nicht erforderlich. Wir verfolgen hier einen völlig neuen Ansatz, den wir gemeinsam mit unserem Rückversicherer Reinsurance Group of America entwickelt haben.

„Wir lösen die echten Probleme der Branche.“

Die digitale Welt böte eine Verknüpfung zu den Gesundheits- und anderen Lebensdaten des Versicherten, ähnlich wie es die Generali in ihrem Vitality-Programm versucht. Planen Sie auch Derartiges?

Derzeit planen wir kein vergleichbares Produkt. Wir konzentrieren uns auf unser Alleinstellungsmerkmal: den reibungslosen Online-Abschluss inklusive automatisierter Risikoprüfung. Diesen wissen Kunden viel mehr zu schätzen als das Versprechen zukünftiger Ersparnisse. Was bringt dem Kunden ein Vorteilsprogramm wie Vitality, wenn er seine Versicherung offline beantragen und wochenlang auf das Ergebnis der Risikoprüfung warten muss? Viele junge Kunden lehnen dies ab und bleiben lieber unversichert, als sich durch einen wochenlangen Antragsprozess zu quälen. Hier liegt der Grund, warum drei von vier Deutschen ihre Arbeitskraft nicht versichern. Anbieter wie Generali kämpfen auf einem Nebenschauplatz, während wir die echten Probleme der Branche lösen.

Welche weiteren Projekte gibt es neben der BU-Versicherung noch?

Wir werden mit weiteren Produkten das gesamte Spektrum der biometrischen Risiken abdecken. Zunächst legen wir aber den Fokus auf unsere digitale Berufsunfähigkeitsversicherung.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Rogier Minderhout myPension

Das Internet stoppt nicht an den Toren der Versicherer

Ob und inwieweit auch die Versicherungsbranche ähnliche Umbrüche durch das Internet und die Digitalisierung erlebt wie zum Beispiel die Musikindustrie, das Verlagswesen oder der Einzelhandel, ist ein umstrittenes Thema. Bislang machten allenfalls Online-Makler wie Knip oder Clark von sich reden, mit eher mäßigem Erfolg. Rogier Minderhout, ehemals Investmentbanker und als Gründer von myPension selbst Teil […]

Artikel lesen
2016-10-27_Insurtech_Knip_Revolution oder Evolution

Revolution oder doch nur Evolution?

Wie viel Innovation steckt in den InsurTechs? Darüber streiten sich die Geister. Die einen erklären den klassischen Versicherungsvertrieb zum Dinosaurier. Die anderen suchen vergebens die Revolution und finden nur Evolution. Wer hat Recht? Zunächst sah es so aus, als ob die Versicherungsbranche vom Angriff der FinTechs verschont bliebe. Während Banken und Sparkassen schon einige Zeit […]

Artikel lesen
Apps in der Beratung

App oder Opting-out - ist das die Frage?

Würde eine App auf dem Smartphone dazu führen, dass sich Arbeitnehmer mehr als bisher mit dem Thema Altersvorsorge beschäftigen? Eine Mehrheit sagt: ja. Daher plädiert die Beratungsgesellschaft PwC Pension Consulting für eine solche Lösung der Information und Motivation, statt auf das Trägheitsprinzip zu setzen. Kurz gesagt: App statt Opting-out. In der jährlichen PwC-Mitarbeiterbefragung gaben 33 […]

Artikel lesen