Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Private Altersvorsorge

In die eigenen Hände genommen: So schließt sich die Rentenlücke.

Private Altersvorsorge | 6.9.2018 Drucken

Bei der Riester-Förderung läuft etwas falsch

Die FDP-Fraktion hat unter Federführung des Bundestagsabgeordneten Frank Schäffler eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung zur Riester-Förderung und deren Verwaltung durch die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) gestellt. Eine Nachfrage beim Initiator der Anfrage.

Inzwischen liegt die Antwort vor. Grundtenor: Alles bleibt beim Alten. Ärgert Sie das?

Frank SchäfflerJa, natürlich. Die Riester-Rente wird durch zwei Pole unattraktiv. Der eine Pol ist die Niedrigzinspolitik der EZB, die insbesondere Versicherungsprodukte unattraktiv macht. Der andere Pol ist die komplizierte Förderung, die hohe Bürokratiekosten produziert und die Kosten für die Anbieter erhöht und damit auch auf die Erträge drückt. Wer an beiden Polen nichts ändern will, macht nicht nur Riester kaputt, sondern die Altersvorsorge generell.

Nach Einschätzung des Finanzministeriums ist der Bürokratieaufwand der ZfA unter anderem wegen des vollmaschinell ablaufenden Zulagenverfahrens als eher gering einzuschätzen. Daher gebe es auch keine Überlegungen, die Aufgaben der ZfA grundlegend zu reformieren. Teilen Sie diese Einschätzung?

Nein, überhaupt nicht. Wenn eine Behörde mit über 1.500 Mitarbeitern und einem Etat von über 100 Millionen Euro vorgehalten werden muss, um die Förderung zu administrieren, dann läuft etwas falsch.

Die Zulagenstelle ist bei Einführung der Riester-Rente nur deshalb gegründet worden, weil sich damals die Bundesländer geweigert haben, den Finanzämtern das Prüfverfahren komplett zu übertragen. Wäre es nicht an der Zeit, die doppelte Prüfung durch Zulagenstelle und Finanzamt zu beenden und alles in die Hände der Finanzämter zu legen?

So ist es, das ist genau auch unser Vorschlag.

Als reine Zulage vom Finanzamt auszahlen lassen

Wie gehen Sie mit dem von in Regierungsverantwortung stehenden Politikern zumindest inoffiziell vorgebrachten Einwand um, wenn die Zulagenstelle in Frage gestellt werde, treffe das auch für eine nennenswerte Anzahl von Arbeitsplätzen in einer strukturschwachen Region zu?

Da fällt der GroKo in Berlin sicherlich etwas Neues ein.

Der Aufwand in der Verwaltung entsteht vor allem aus der Art der Riester-Förderung. Bindung an die Sozialversicherungspflicht, mittelbar und unmittelbar Förderberechtigte, Meldepflichten bei Veränderungen in der Familie. All das macht die Riester-Rente so kompliziert. Wie würde daher Ihr Vorschlag lauten zur Vereinfachung lauten?

Ich würde mich an der Förderung der Arbeitnehmersparzulage für Vermögenswirksame Leistungen orientieren. Diese wird als reine Zulage auf Antrag vom Finanzamt ausgezahlt. Das wäre einfach und damit unbürokratisch.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Riester-Rente

Flexible Beitragsgarantie macht Riester-Rente zukunftsfähig

Die Riester-Rente ist in der Form, wie sie 2002 eingeführt wurde, im gegenwärtigen Marktumfeld nicht mehr zeitgemäß. Eine Auswertung der Chance-Risiko-Klassen geförderter Altersvorsorgeprodukte zeigt, dass die Sparer bei ihren Entscheidungen erheblich eingeschränkt sind. Daher ist eine Flexibilisierung der Bruttobeitragsgarantie erforderlich, wenn die Riester-Rente ihren ursprünglichen Zweck weiter erfüllen soll. Zu diesen Schlussfolgerungen gelangt eine Untersuchung […]

Artikel lesen
Riester-Rente

Plädoyer für eine einfachere Riester-Rente

Ein großer Teil der Riester-Sparer schöpft die staatliche Zulage nicht vollständig aus. Viele andere Sparer machen gleich einen großen Bogen um die Riester-Rente oder kündigen bestehende Verträge. Erste Anbieter haben sich aus dem Markt zurückgezogen. All das hat Gründe. Die Verwaltung der Riester-Rente ist aufwändig, überaus komplex und fehleranfällig. Dr. Helge Lach, Vorstand der Deutschen […]

Artikel lesen
Johannes Vogel MdB

Rentenpolitik in falscher Reihenfolge

Johannes Vogel, arbeitsmarkt- und rentenpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, kritisiert die Reihenfolge der Großen Koalition in der Rentenpolitik. Sie verhalte sich wie ein Gast, der in einem Restaurant ein sündhaft teures Menü bestellt und beim Dessert darüber nachdenkt, ob und wie er das Essen bezahlen kann. Die Bundesregierung hat unlängst eine Kommission eingesetzt, die Vorschläge für die […]

Artikel lesen