Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 2.9.2020 Drucken

Rettung auf Kosten der Sparer

Billionenschwere Konjunktur- und Rettungsprogramme der Staaten und Notenbanken treiben die Aktienmärkte, aber das geht zu Lasten der Sparer.

Die Geldschwemme hilft kurzfristig, kann aber auf lange Sicht zu unerwünschten Nebenwirkungen führen: steigende Preise und Inflation der Vermögenswerte.

Rettung auf Kosten der Sparer

Momentan sind höhere Preise nicht in Sicht. Im Gegenteil. Im Juli sind die Preise wegen der geringeren Mehrwertsteuer sogar gefallen. Doch auch ohne diesen Effekt liegt die monatliche Steigerung der Verbraucherpreise seit Langem schon nahe am Nullpunkt. Kein Wunder. Aktuell führt die Pandemie zu einer deutlichen Zurückhaltung bei den Verbrauchern und damit kurzfristig zu einer Nachfrageschwäche. Um die Kauflust wieder zu steigern, setzen die Regierungen auf massive staatliche Hilfsprogramme und Kreditsubventionen. Mit dem Ergebnis, dass die ohnehin schon durch Nullzinsen und Aufkaufprogramme der Notenbanken aufgeblähte Geldmenge weiter nach oben schießt. Es baut sich ein Geldüberhang auf, der sich in einem Anstieg der Güterpreise entladen könnte. Bei den Vermögenspreisen, insbesondere bei den Wohnimmobilien, konnten wir das in den letzten Jahren bereits erleben.

Staatsverschuldung auf Rekordniveau

Zum Problem wird dabei die weiter steigende Verschuldung der Staaten. Die Konjunkturprogramme sind auf Pump finanziert. Die zu erwartenden Haushaltsdefizite treiben die Staatsverschuldung weltweit auf Rekordniveaus. In Deutschland wird die Schuldenquote nach Schätzungen des IWF von 60 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (2019) auf rund 77 Prozent am Ende des Jahres steigen. In Italien wird sich die Staatsschuld im gleichen Zeitraum von 135 Prozent auf 166 Prozent erhöht haben, in den USA von 109 Prozent auf 141 Prozent. Die japanischen Staatsschulden klettern coronabedingt von 238 Prozent auf sagenhafte 268 Prozent zum Jahresende 2020.

Die Schulden sind größtenteils durch Anleihekäufe der jeweiligen Notenbanken refinanziert, was bereits zu einem massiven Anstieg der Bilanzsummen der Notenbanken geführt hat. Dieser Trend wird sich in den nächsten Monaten fortsetzen.

Inflation käme den Staaten gelegen

Eine durch die Konjunkturpakete ausgelöste Inflation würde den Staaten sehr gelegen kommen. Sie ist die einzige Möglichkeit, die Schuldenberge abzutragen, wenn man von einem Staatsbankrott einmal absieht. Diese sogenannte finanzielle Repression wird wohl oder übel auf uns zukommen. Dabei liegen die Zinsen für lange Zeit unterhalb der Inflationsrate. Sparer erleiden so einen schleichenden Verlust ihrer Geldanlagen, während der Staat dank künstlich niedrig gehaltener Zinsen und einer anziehenden Inflationsrate seine Schulden mit steigender volkswirtschaftlicher Leistung abbauen kann.

Glaubwürdigkeit der Notenbanken leidet

So konnte die Bundesrepublik zwischen 2009 und Ende 2019 die deutsche Staatsverschuldung von 96 Prozent auf 60 Prozent reduzieren, obwohl sich der nominale Schuldenstand nicht nennenswert verändert hat. Für Sparer wird das zum doppelten Problem. Zusätzlich zu den Nullzinsen können die hohe Staatsverschuldung und die Inflation die Glaubwürdigkeit der Notenbanken untergraben. Das kann langfristig zu einem Vertrauensverlust gegenüber dem Geldsystem führen. Wenn die Menschen merken, dass der Wert ihres Ersparten wie Eis in der Sommerhitze schmilzt, schwindet das Vertrauen zum Geld.

Um das zu verhindern, müssen Sparer zu Anlegern werden. Qualitativ hochwertige Realwerte wie solide Immobilien, die ultimative Ersatzwährung Gold und allen voran Aktien haben sich in Inflationszeiten bewährt. Die Anlageklasse, die Vermögen wohl am besten vor Inflation und finanzieller Repression schützt, sind Aktien von Unternehmen mit zukunftsfähigen Geschäftsmodellen.

Gold ist als liquider Sachwert ein geeigneter Inflationsschutz und ein Schild gegen mögliche Krisen des Finanzsystems. Langfristig sollte man von Gold allerdings nicht mehr erwarten als den realen Erhalt des Vermögens. Das ist in einer Dekade des Nullzinses schon mal nicht schlecht.


Gastautor Franz Schwarzenböck ist Niederlassungsleiter Traunstein der TOP Vermögen AG. Weitere Beiträge von ihm und anderen Vermögensverwaltern finden Sie auf www.v-check.de.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Ausgewählte Artikel zum Thema
nachhaltige Investments

Jüngere aufgeschlossener für nachhaltige Investments

Unter privaten Kapitalanlegern sind nachhaltige Investments immer noch dünn gesät. Trotz weit verbreiteter Diskussionen über Klimawandel, soziale Standards und verantwortungsvolle Unternehmensführung. Nur ein Fünftel der Anleger hat überhaupt schon Erfahrung mit solchen Anlagen gemacht. Das zeigt die jüngste Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Die überwiegende Mehrheit hat dieser Befragung zufolge bislang noch keine […]

Artikel lesen

Gold hat mehr Facetten, als die meisten glauben

Stephan Albrech, Vorstand der Albrech & Cie. Vermögensverwaltung AG, erläutert im Gespräch, welch unterschiedliche Rollen Gold spielen kann. Gold gilt als Inflationsschutz par excellence. Bedeutet der starke Anstieg, dass wir bald eine Güterpreisinflation erleben werden? Das ist nicht auszuschließen. Doch ich halte es für wenig wahrscheinlich. Das wirtschaftliche Umfeld wirkt durch den weltweiten massiven Konjunktureinbruch […]

Artikel lesen
Börse

Neue Grenze für Verluste aus Kapitalanlagen

Zwei Schritte vor, einer zurück. Das ist die Taktik des Gesetzgebers bei der steuerlichen Anerkennung von Verlusten aus Kapitalvermögen. 2021 stehen wieder Änderungen an. Es ist noch gar nicht so lange her, dass Gerichte den Weg frei machten für eine weitergehende steuerliche Anerkennung von Verlusten aus Aktien, da kommt im nächsten Jahr eine Änderung, die […]

Artikel lesen