Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 1.9.2020 Drucken

Jüngere aufgeschlossener für nachhaltige Investments

Unter privaten Kapitalanlegern sind nachhaltige Investments immer noch dünn gesät. Trotz weit verbreiteter Diskussionen über Klimawandel, soziale Standards und verantwortungsvolle Unternehmensführung.

Nur ein Fünftel der Anleger hat überhaupt schon Erfahrung mit solchen Anlagen gemacht. Das zeigt die jüngste Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Die überwiegende Mehrheit hat dieser Befragung zufolge bislang noch keine nachhaltigen Investments erworben oder überhaupt noch nicht investiert.

Nachhaltigkeit

Das starke Wachstum, das in diesem besonderen Anlagesegment in den zurückliegenden Jahren von verschiedenen Reports aufgezeigt wird, geht demnach nahezu ausschließlich auf institutionelle Investoren zurück. Vor allem Pensionskassen, Stiftungen, Unternehmen, kirchliche und andere Kapitalsammelstellen richten ihre Portfolios an den sogenannten ESG-Kriterien aus (Environment, Social, Governance). Die Dominanz der Institutionellen bei den nachhaltigen Kapitalanlagen wird auch noch eine Weile bestehen bleiben. Allein schon wegen der deutlich höheren Wachstumsraten dieser Assets bei den Großanlegern.

Ältere Jahrgänge zeigten weniger Interesse

Allerdings könnten jüngere Anlegerschichten für Dynamik bei den privaten Investitionen sorgen. So ist bereits jetzt eine Orientierung auf Themen wie Umwelt oder Soziales in der Kapitalanlage unter den Jüngeren viel stärker verbreitet als unter den älteren Anlegern. In den Altersgruppen bis 35 Jahre haben bereits mehr als 30 Prozent bei der Kapitalanlage schon einmal ein solches Kriterium mit angelegt. Ab Mitte 50 sieht es da umgekehrt aus. Diese Jahrgänge waren bislang nur stark unterdurchschnittlich mit Nachhaltigkeitskriterien bei der Kapitalanlage beschäftigt.

Doch das Interesse an nachhaltigen Kapitalanlagen nimmt zu. Ein Drittel der Befragten will bei Geldanlagen in den nächsten zwölf Monaten diese Kriterien mit als Maßstab anlegen. Das ist zwar immer noch eine Minderheit, aber schon erkennbar mehr als in der Vergangenheit (19 Prozent). Wiederum fallen die Jüngeren auf: Unter den 16- bis 25-Jährigen erwähnte mit 46,9 Prozent fast die Hälfte ein solches Ansinnen. Die jüngeren Altersgruppen sind offenkundig aufgeschlossener für diese Art von Investments und könnten in Zukunft für mehr Verbreitung unter den privaten Anlegern sorgen.

nachhaltige Investments
Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Ausgewählte Artikel zum Thema
Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit: Oft noch ein Buch mit sieben Siegeln

Von Nachhaltigkeit ist derzeit oft die Rede. In der Kapitalanlage bleibt diese Eigenschaft allerdings für viele noch ein Buch mit sieben Siegeln. Das zeigt die jüngste Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Viele private Investoren wissen mit dem Begriff “nachhaltige Kapital- und Geldanlagen” nur wenig anzufangen. Gerade einmal 14 Prozent können ihn richtig erklären. […]

Artikel lesen
Nachhaltiges Wachstum

Großanleger dominieren bei grünen Geldanlagen

Institutionelle Investoren prägen die Entwicklung der nachhaltigen Geldanlage. Wichtig ist, dass Anleger jederzeit nachprüfen können, dass diese Kriterien durch die Vermögensmanager wirklich eingehalten werden. Das Angebot nachhaltiger Geldanlagen wächst ungebrochen, wie der Marktbericht 2019 des Forums Nachhaltige Geldanlagen (FNG) zeigt. „Die Summe nachhaltiger Geldanlagen erreicht mit 219 Milliarden Euro einen neuen Höchststand. Nachhaltige Fonds und […]

Artikel lesen
Umwelt

Nachhaltigkeit am Point of no Return

An der Börse gibt es Zyklen, die wie Ebbe und Flut kommen und gehen. Es gibt aber auch Trends, die angestoßen werden, dann anschwellen und irgendwann nicht mehr umkehrbar sind. Nachhaltige Investments haben jetzt diesen Point of no Return erreicht oder etwa nicht? Das „how dare you“ Greta Thunbergs hat Einzug in die Umgangssprache gehalten, […]

Artikel lesen