Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 11.3.2021 Drucken

REITs als Alternative zu Immobilienfonds

Auf die Schattenseite der Wertermittlung bei offenen Immobilienfonds macht Michael Thaler von der TOP Vermögen im Interview aufmerksam und nennt Alternativen.

Immobilienfonds gelten bei deutschen Anlegern als rentable und wertstabile Anlage und werden deshalb auch als Betongold bezeichnet. Zu Recht?

Michael Thaler zu Immobilienfonds

Nun ja, bislang lagen die Renditen vieler Immobilienfonds bei rund drei Prozent per anno. Durch die Covid-19-Krise wird es wohl zu einem dauerhaften Rückgang auf 1,5 bis zwei Prozent vor allem bei Fonds kommen, die sich auf Gewerbeimmobilien konzentrieren. Schließlich wollen viele gewerbliche Mieter ihre Verträge nachverhandeln, um die Kosten zu senken, die trotz Einnahmeausfällen weiterlaufen.

Wie sieht es mit dem Verlustrisiko bei Immobilienfonds aus?

Das blenden viele Anleger gern aus. Die meisten glauben, dass ihre Fonds sich so wertstabil entwickeln, wie es die Prospekte und Websites der Fondsgesellschaften anzeigen. Doch die Börsen sprechen eine deutlich andere Sprache.

Warum ist das so?

Die Fondsgesellschaften sind verpflichtet, ihren Bestand an Immobilien einmal im Quartal von einem unabhängigen Gutachter in seinem Wert schätzen zu lassen. Diese Gutachten will ich in keiner Weise in Zweifel ziehen. Doch es ist eine Tatsache, dass sie nicht das tägliche Wechselspiel von Angebot und Nachfrage wiedergeben. Das kann nur die Börse – und sie taxiert die Anteilswerte derzeit spürbar niedriger als die Anbieter.

Bei Aktien würde niemand dieses Verfahren akzeptieren

Aber diese Gutachtenmethode ist doch seltsam. Bei Aktien wäre das irgendwie so, als ob …

…ein Gutachter sagen würde: „Hört mal zu, Ihr Anleger da draußen, das Unternehmen ist soundso viel wert, ganz gleich, was Ihr dazu meint. In einem Vierteljahr komme ich wieder und sage Euch, ob sich was geändert hat.“ Niemand würde das akzeptieren.

Welche Alternativen haben Anleger, die auf Immobilien setzen wollen?

Eines vorweg: Alle Alternativen haben den „Nachteil“, dass man ihren Preis und seine Änderungen börsentäglich nachvollziehen kann. Diese Änderungen mögen konservative Anleger irritieren, die wegen der erhofften Wertstabilität in Immobilien investieren. Doch auch die offenen Immobilienfonds werden derzeit jeden Tag mit Abschlägen zum offiziellen Preis gehandelt. Nur wissen das die wenigsten.

Potenzial der REITs wurde noch nicht erkannt

Welche Alternativen gibt es?

Zum einen haben wir im DAX gleich zwei sogenannte Immobilienaktien: Deutsche Wohnen und Vonovia, die sich sehr stark im Wohnungsmarkt engagieren. Das schützt sie zumindest zunächst vor der Geldnot gewerblicher Mieter, der die Immobilienfonds derzeit ausgesetzt sind. Dann gibt es noch die Real Estate Investment Trusts (REITs), deren Potenzial leider immer noch nicht erkannt wird.

Was genau sind REITs?

REITs sind ebenfalls Immobilienunternehmen. Sie können außer im Wohnungsmarkt in gewerbliche Objekte aller Art investieren. Das wichtigste Merkmal von REITs aber ist: Sie sind gesetzlich verpflichtet, 90 Prozent ihres Gewinns an die Anteilseigner auszuschütten. Für dividendenhungrige Anleger ist dies eine ideale Geldquelle: Die Einnahmen fließen bei breiter Streuung recht verlässlich.

Wie kann man darin investieren?

Es gibt inzwischen günstige Indexfonds (ETFs) auf diese Anlagekategorie. Damit können Anleger in verschiedenen Weltregionen oder global in REITs investieren und durch die breite Streuung das Risiko, einen Fehlgriff zu tätigen, deutlich vermindern.

Corona-Krise zeichnet sich im Kursverlauf ab

Welche Nachteile bescheren sie dem Anleger?

Wie schon gesagt: Bei REITs gibt es keine Fondsgesellschaft, die nur alle drei Monate den Wert erheben lässt. Hier werden börsentäglich Kurse gestellt. Deshalb zeichnet sich auch die Corona-Krise deutlich im Kursverlauf ab.

Man erkennt aber auch, dass REITS die offenen Immobilienfonds weit hinter sich lassen. Könnte der Einbruch da nicht eine Kaufgelegenheit sein?

Richtig, der weltweite REIT-Index hat von 2018 bis 2020 rund 40 Prozent zugelegt – deutlich mehr als die meisten Immobilienfonds. Nach dem Corona-Einbruch scheint sich der Kurs zu fangen; nun rentiert er immerhin 20 Prozent im Plus. Doch der Lockdown 2.0 dürfte auch an den REITs nicht spurlos vorübergehen. Deshalb rate ich dazu, vorsichtig und in Tranchen zu investieren.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Immobilienfonds durch Covid-19 unter Druck

Seit rund einem Vierteljahr herrscht in Deutschland der Lockdown 2.0. Der Einzelhandel hat zum größten Teil geschlossen. Gastronomie und Kultur sind dicht. Viele Mitarbeiter arbeiten zu Hause statt im Büro. Das hat Folgen für eine weithin beliebte Anlageklasse: für die offenen Immobilienfonds. Für das geliebte Betongold könnte sich schon bald ein Unwetter zusammenbrauen. Schon beim […]

Artikel lesen

Immobilienfonds bergen derzeit Risiken

Einige offene Immobilienfonds haben sich in der Krise gut gehalten. Dennoch rät Wolfgang Köbler, Vorstand der KSW Vermögensverwaltung, zur Vorsicht. Sind offene Immobilienfonds derzeit ein sicherer Hafen? Da diese Fonds überwiegend in Gewerbeimmobilien investiert sind, also in Büros, Einzelhandelsflächen, Logistik und Hotels, sind sie es mit Blick auf das kommende Jahr nicht. Welche Gründe gibt […]

Artikel lesen
Wohneigentum

Immobilien 2021: Eher Wohnen als Gewerbe

Die Corona-Pandemie verstärkt Trends wie Home-Office oder Online-Shopping. Das beeinflusst auch den Ausblick auf die Immobilienmärkte. „In den vergangenen Jahren konnten Anleger mit Immobilien kaum etwas falsch machen“, meint Rainer Laborenz von der Azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg. „Aufgrund des immer niedrigeren Zinsniveaus sind in fast allen Marktsegmenten die Preise geklettert.“ Auch im Jahr 2021 […]

Artikel lesen