Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 10.3.2021 Drucken

    Immobilienfonds durch Covid-19 unter Druck

    Seit rund einem Vierteljahr herrscht in Deutschland der Lockdown 2.0. Der Einzelhandel hat zum größten Teil geschlossen. Gastronomie und Kultur sind dicht. Viele Mitarbeiter arbeiten zu Hause statt im Büro.

    Das hat Folgen für eine weithin beliebte Anlageklasse: für die offenen Immobilienfonds. Für das geliebte Betongold könnte sich schon bald ein Unwetter zusammenbrauen.

    Schon beim ersten Lockdown im Frühjahr 2020 zeichnete sich ab, dass sich etliche Gewerbetreibende schwertun, weiterhin die Miete für ihre Geschäfte zu zahlen. Diese Phase hielt rund sechs Wochen an. Nun, nach rund drei Monaten im Lockdown 2.0, sieht es für viele Hotels, Restaurants, Kulturstätten und große Teile des Einzelhandels noch düsterer aus. Zudem arbeiten zahllose Mitarbeiter im Home-office. Diese Entwicklung wird sich nach Covid-19 abgeschwächt fortsetzen. In der Folge sinkt die Nachfrage nach Büroflächen.

    Millionen von Anlegern sind betroffen

    Kein Wunder, dass viele Mieter mit den Eigentümern nun um Stundungen und Nachlässe feilschen und Mietverträge nachverhandeln wollen. Oft sind die Gebäude in der Hand von offenen Immobilienfonds. „Nicht nur die Immobilienunternehmen sind von der Pandemie betroffen, sondern auch Millionen von Anlegern, die Anteile an diesen Fonds halten“, erklärt Wolfgang Köbler von der KSW Vermögensverwaltung in Nürnberg. Immerhin steckten im September vergangenen Jahres 116 Milliarden Euro in offenen Immobilienfonds, wie der Fondsverband BVI mitteilt. Die BVI-Statistik zeigt zudem: In den zwei Jahren davor haben Anleger je rund zehn Milliarden neu in Hotels, Einkaufszentren und Büros gepumpt. Ähnlich sieht die Tendenz bei den Spezialfonds aus, die institutionellen Kunden vorbehalten sind.

    Noch herrscht Ruhe unter den Investoren

    Bislang verhielten sich die Anleger trotz Lockdown 2.0, Mietausfällen und drohendem Leerstand ruhig, wie Michael Thaler von der TOP Vermögen mit Hauptsitz in Starnberg beobachtet. „Von einem Run auf die Fonds wie nach der Finanzkrise 2008/2009 ist bislang nicht ansatzweise etwas zu spüren“, sagt der unabhängige Vermögensverwalter aus Bayern. Damals wollten die Investoren scharenweise ihr Geld aus den Produkten abziehen, was zur zeitweiligen Schließung von insgesamt 18 Immobilienfonds geführt hat. Zudem wurden die gesetzlichen Regelungen etwa zur Auszahlung verschärft. Die Fonds, deren Geld sprichwörtlich in den Immobilien steckt, gerieten fortan nicht mehr derart unter Druck.

    Gutachter prüfen einmal im Quartal

    Aufwachen dürften viele Anleger wohl mit den nächsten Gutachten zur Wertentwicklung der Fonds. Diese Gutachten werden einmal im Quartal publiziert. Sie dienen als Grundlage für den Kauf- und Rückgabepreis der Anteile. In den meisten Fällen sieht die Performance bislang aus wie mit dem Lineal gezogen. Beispiel Deka Immobilien Europa: Auf dem Vergleichsportal fondsweb.de, das auf Daten der Fondsgesellschaften zurückgreift, sieht man eine stetig steigende Kurve bei dem hierzulande größten Immo-Fonds. Demnach hat der Fonds in den vergangenen drei Jahren knapp zehn Prozent zugelegt. Nicht einmal im März 2020 während des Lockdowns 1.0 verlor er an Wert. 

    Börse zeichnet ein ganz anderes Bild

    „Einen vollkommen anderen Eindruck bietet der Blick auf die Börse, wo Anleger die Fonds nicht mit der Fondsgesellschaft, sondern untereinander handeln“, sagt Wolfgang Köbler. In der Tat brach der Deka Immobilien Europa im März 2020 von 50 auf 43 Euro ein, was einem zeitweiligen Verlust von 14 Prozent entsprach. Aktuell notiert der Kurs auf dem Niveau vom Winter 2018. „Ein deutlicher Einbruch und eine Null-Rendite nach drei Jahren sprechen eine ganz andere Sprache als die Fondsprospekte“, bilanziert der unabhängige Vermögensverwalter. Beim Zweitplatzierten, dem Hausinvest von Commerz Real, und anderen Immobilienfonds sehen die Börsenkurven ähnlich aus.

    Fonds mit Logistik-Immobilien dürften profitieren

    Ob sich die Fonds erholen oder ob die Gutachter ihre Schätzungen nach unten korrigieren müssen, wird die Zukunft zeigen. Wer dies nicht abwarten möchte, dem bleibt unter anderem der Verkauf der Anteile über die Börse. Michael Thaler rät Anlegern, vor dieser Entscheidung einen Blick in den Verkaufsprospekt zu werfen. „Fonds, die vorrangig auf Einzelhandel, Gastronomie, Hotels und Büros setzen, dürften sich dauerhaft schwertun, die Erwartungen zu erfüllen.“ Für Fonds, die auf Logistik-Immobilien, Objekte für Supermärkte oder Wohnungen setzen, seien die Aussichten deutlich besser.

    Welche Alternativen gibt es?

    Einig sind sich Thaler und Köbler, dass es zu offenen Immobilienfonds interessante und flexible Anlagealternativen gibt. Dazu gehören neben Immobilienaktien die sogenannten Real Estate Investment Trusts (REITs). Letztere haben sich nach Thalers Worten in Deutschland trotz hoher Ausschüttungen noch immer nicht durchgesetzt. Dabei kann man sie inzwischen kostengünstig und im Bündel in börsengehandelten Indexfonds (ETFs) kaufen.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        REITs als Alternative zu Immobilienfonds

        Auf die Schattenseite der Wertermittlung bei offenen Immobilienfonds macht Michael Thaler von der TOP Vermögen im Interview aufmerksam und nennt Alternativen. Immobilienfonds gelten bei deutschen Anlegern als rentable und wertstabile Anlage und werden deshalb auch als Betongold bezeichnet. Zu Recht? Nun ja, bislang lagen die Renditen vieler Immobilienfonds bei rund drei Prozent per anno. Durch […]

        Artikel lesen
        nachhaltige Investments

        Offenlegungspflicht etabliert neuen Standard

        Gutes Gewissen bei der Geldanlage und Rendite sind kein Widerspruch. Das erläutert Julie Bossdorf von der Vermögensverwaltung Habbel, Pohlig und Partner im Interview. Früher hieß es, dass nachhaltiges Investieren Rendite kostet. Stimmt das noch? Tatsächlich belegen zahlreiche Studien, dass eine an ökologischen, sozialen und ethischen Kriterien ausgerichtete Geldanlage nicht unbedingt zu Lasten der Performance geht. […]

        Artikel lesen
        Aktien Börse Kurse

        Börsenstatistik: Woche 1 gibt die Richtung vor

        Die Börse kennt nützliche Daumenregeln. Eine lautet: Wie die erste Woche läuft, so entwickelt sich wahrscheinlich das ganze Jahr. Gemessen an dieser Börsenstatistik sieht es für 2021 recht gut aus. Noch mehr Rendite winkt Anlegern, die sich neben den breiten Indizes auf wachstumsstarke Branchen konzentrieren. Man kennt es zur Genüge. Spätestens im Dezember geben die […]

        Artikel lesen