Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 6.1.2021 Drucken

Immobilienfonds bergen derzeit Risiken

Einige offene Immobilienfonds haben sich in der Krise gut gehalten. Dennoch rät Wolfgang Köbler, Vorstand der KSW Vermögensverwaltung, zur Vorsicht.

Sind offene Immobilienfonds derzeit ein sicherer Hafen?

Da diese Fonds überwiegend in Gewerbeimmobilien investiert sind, also in Büros, Einzelhandelsflächen, Logistik und Hotels, sind sie es mit Blick auf das kommende Jahr nicht.

Welche Gründe gibt es dafür?

Seit 2008, als etliche offene Immobilienfonds in schwerwiegende Probleme gerieten, müssen die Bestände dieser Fonds laufend bewertet werden. Wenn es nun im kommenden Jahr, insbesondere im Bereich Einzelhandel, vermehrt zu Insolvenzen kommt, müssen Anleger mit Abwertungen bei einzelnen Fonds rechnen.

Wie stark können solche Abwertungen ausfallen?

Das ist kaum abzuschätzen. Sie müssen bedenken, dass Logistik wegen des Booms beim Online-Shopping stark nachgefragt wird und dort die Preise eher steigen, während der Einzelhandel und die Hotellerie leiden. Wie sehr sich der Trend zum Home-Office auf den Büromarkt auswirkt, ist noch unklar. Das heißt, wie stark es einen Immobilienfonds trifft, hängt vor allem davon ab, wo er investiert ist. Bei Immobilienfonds, die zum Beispiel hohe Risiken im Einzelhandelsbereich aufweisen, dürften die Abwertungen höher ausfallen.

Sie raten also von Investments in offenen Immobilienfonds derzeit eher ab?

Ja, denn ein Privatanleger kann nicht abschätzen, wie groß die Risiken in einem solchen Fonds wirklich sind. Wer die Möglichkeit hat, sollte lieber in eine Wohnimmobilie investieren. Dort dürfte sich der Markt in nächster Zeit zumindest stabil entwickeln.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Wohneigentum

Immobilien 2021: Eher Wohnen als Gewerbe

Die Corona-Pandemie verstärkt Trends wie Home-Office oder Online-Shopping. Das beeinflusst auch den Ausblick auf die Immobilienmärkte. „In den vergangenen Jahren konnten Anleger mit Immobilien kaum etwas falsch machen“, meint Rainer Laborenz von der Azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg. „Aufgrund des immer niedrigeren Zinsniveaus sind in fast allen Marktsegmenten die Preise geklettert.“ Auch im Jahr 2021 […]

Artikel lesen

Wohnen in der Krise – Wohneigentum gewinnt

In einer aktuellen Studie hat der Baufinanzierer Wüstenrot die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Einstellung der Deutschen zum Wohneigentum untersucht. Passend dazu zeigt der Wohnatlas der Postbank unter anderem, wie sich die Kaufpreise entwickelt haben. „My home is my castle“ – in Krisenzeiten und angesichts von Lockdown und Home-Office scheinen sich die Deutschen wieder mehr […]

Artikel lesen

Smart City - ein Thema für Anleger

Im Zeitalter der Digitalisierung macht der technologische Fortschritt auch vor Stadtentwicklung und Städtebau nicht halt. Smart City, also die intelligente Stadt, ist das Stichwort. Das Marktvolumen, das Smart Cities bis zum Jahr 2025 weltweit schaffen werden, soll bei zwei Billionen US-Dollar liegen. Vor allem mit Themenfonds können Investoren an dieser Entwicklung teilhaben. App-gesteuerte Straßenbeleuchtung und […]

Artikel lesen