Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 19.2.2020 Drucken

Großanleger dominieren bei grünen Geldanlagen

Institutionelle Investoren prägen die Entwicklung der nachhaltigen Geldanlage. Wichtig ist, dass Anleger jederzeit nachprüfen können, dass diese Kriterien durch die Vermögensmanager wirklich eingehalten werden.

Das Angebot nachhaltiger Geldanlagen wächst ungebrochen, wie der Marktbericht 2019 des Forums Nachhaltige Geldanlagen (FNG) zeigt. „Die Summe nachhaltiger Geldanlagen erreicht mit 219 Milliarden Euro einen neuen Höchststand. Nachhaltige Fonds und Mandate verzeichnen ihr größtes Wachstum seit Beginn der Erhebung und legen um insgesamt 41 Milliarden Euro zu.“

Nachhaltiges WachstumEs gilt laut FNG aber auch: Das Wachstum im Markt für nachhaltige Geldanlagen wird in Deutschland weiterhin maßgeblich von institutionellen Investoren getrieben (93 Prozent). „Im letzten Jahr legten die nachhaltigen Geldanlagen von institutionellen Investoren um 48 Prozent zu, die der Privatinvestoren dagegen nur um elf Prozent. Somit setzt sich der Trend fort, dass die institutionellen Investoren das Wachstum der nachhaltigen Geldanlagen maßgeblich treiben.“

Größter Anteil entfällt auf die Kirchen

Das FNG hat dazu auch einige Details kommuniziert. So gehörten auch 2018 die kirchlichen Einrichtungen und Wohlfahrtsorganisationen unverändert zu den wichtigsten institutionellen Investoren. Sie stellten knapp 40 Prozent der nachhaltigen Geldanlagen in Deutschland. Dahinter folgten die Versicherungsunternehmen mit einem Anteil von 17 Prozent. Weitere zwölf Prozent der nachhaltigen Fonds und Mandate stammten von Sicherungseinrichtungen, Gewerkschaften und Banken.

Starkes Wachstum bei Fonds und Mandaten

Besonders starkes Wachstum beobachtet das Forum Nachhaltige Geldanlagen vor allem im Bereich der nachhaltigen Investmentfonds und Mandate. Bis Ende 2018 wuchs der Markt um knapp 45 Prozent auf 133,5 Milliarden Euro. Davon entfallen 89 Milliarden Euro auf Investmentmandate und 45 Milliarden Euro auf Investmentfonds. Zuvor waren es 62 beziehungsweise 30 Milliarden Euro. Das gesamte Marktvolumen hat sich den Daten zufolge in den vergangenen zehn Jahren mehr als verzehnfacht.

Das alles ist natürlich kein Zufall. So hat beispielsweise die Nachhaltigkeitsstudie von Union Investment, für die im vergangenen Jahr 201 institutionelle Anleger in Deutschland mit einem verwalteten Vermögen von insgesamt mehr als sechs Billionen Euro Auskunft gaben, ermittelt, dass 72 Prozent der Großanleger bereits Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigen. Insbesondere Kapitalverwaltungsgesellschaften (92 Prozent) sowie kirchliche Anleger und Stiftungen (86 Prozent) investierten nach diesen Ergebnissen nachhaltig.

Anleger wollen erfahrbare Wirkungen

Der Wunsch vieler institutioneller Anleger bezieht sich laut der Studie vor allem auf eine nachvollziehbare Klimawirkung: Zwei Drittel (67 Prozent) glauben, dass nachhaltige Kapitalanlagen das Weltklima entscheidend beeinflussen können. Das ist überhaupt ein wesentlicher Faktor bei allen nachhaltigen Investments. Anleger wollen konkret erfahrbare Wirkungen erzielen und ihre Nachhaltigkeit auf die eine oder andere Art und Weise messen. Das kann ein positiver Einfluss aufs Klima sein, die Reduktion von Plastik, eine umfassende soziale Unternehmensführung, die Durchsetzung von Nachhaltigkeitsstandards bei Zulieferern oder auch ein effizienter Umgang mit Energie und Rohstoffen und die Verankerung des Nachhaltigkeitsmanagements auf Vorstands- und Aufsichtsratsebene. Damit die Vorgaben institutioneller Investoren hinsichtlich der eigenen Nachhaltigkeitsstrategie auch wirklich erfüllt werden können, ist es daher unumgänglich, dass sie die Investments genau auswählen und insbesondere bei Fonds auf eine transparente Anlagepolitik achten. Greenwashing will niemand in Kauf nehmen.

Das bedeutet, dass alle Wertpapiere im Anlageportfolio streng nach ESG-Kriterien ausgewählt werden müssen und die Einhaltung dieser ESG-Kriterien jederzeit nachvollziehbar ist. Hilfreich ist für Investoren der Nachweis, dass Manager mit einem führenden, auf Nachhaltigkeit spezialisierten Research-Haus zusammenzuarbeiten und sich auf diese Weise bei ihren Investmententscheidungen absichern können.


Dyrk VietenGastautor Dyrk Vieten ist Sprecher der Geschäftsführung der ficon Vermögensmanagement GmbH in Düsseldorf. Weitere Beiträge von ihm und anderen Vermögensverwaltern finden Sie auf www.v-check.de.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Oldtimer

Oldtimer als Anlage: Vorfahrt für Rendite?

Oldtimer gelten vor allem als emotionales Investment. Doch auch die Rendite in diesem Segment kann sich sehen lassen – zumindest für ausgewählte Modelle. Über eine Dreiviertelmillion Oldtimer sind auf Deutschlands Straßen unterwegs oder stehen als Wertobjekt in der Garage. Sind die Fahrzeuge mindestens 30 Jahre alt, können ihre Besitzer diese seit 1997 mit einem H-Kennzeichen […]

Artikel lesen
Steuern

Neue Steuern belasten Anleger immer mehr

Trotz historisch hoher Haushaltsüberschüsse senkt der Gesetzgeber die Steuern nicht. Im Gegenteil. Immer neue Pläne verstärken den Eindruck, dass die Schrauben noch fester angezogen werden sollen. Finanztransaktionssteuer, Vermögenssteuer, Abgeltungssteuer. Die Liste der staatlichen Maßnahmen, um Anleger und Vermögende immer stärker zu belasten, wird nicht kürzer. Demnächst sollen die Belastungen nochmals steigen. So steht im Koalitionsvertrag, […]

Artikel lesen
Geld Kredit Schatztruhe

Ist das Zinstief ein historisches Phänomen?

Die Europäische Zentralbank enteignet mit ihrer Zinspolitik der letzten Jahre die Sparer. So lautet eine gängige These. Nun deutet eine Studie allerdings auf noch andere Gründe für das anhaltende Zinstief hin und skizziert einen klaren Trend. Danach sinken die Zinsen bereits seit dem Mittelalter. Wenn auch schwankend geht es mit dem allgemeinen Zinsniveau langfristig bergab. […]

Artikel lesen