Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

Die Börse im Blick: So wird investiert.

Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 11.2.2020 Drucken

Nachhaltigkeit am Point of no Return

An der Börse gibt es Zyklen, die wie Ebbe und Flut kommen und gehen. Es gibt aber auch Trends, die angestoßen werden, dann anschwellen und irgendwann nicht mehr umkehrbar sind. Nachhaltige Investments haben jetzt diesen Point of no Return erreicht oder etwa nicht?

Das „how dare you“ Greta Thunbergs hat Einzug in die Umgangssprache gehalten, mal ironisch, mal ernst. Wie könnt Ihr nur die Umwelt, unsere Zukunft, die Welt, das Klima zerstören? Die Frage ist berechtigt und interessanterweise nimmt sie kaum eine Branche ernster als die Finanzindustrie.

UmweltDas mag damit zu tun haben, dass sich ESG-konforme Produkte besser verkaufen oder ohnehin in naher Zukunft eine europaweite Regulierung das Thema vorantreiben wird. Es mag aber auch damit zu tun haben, dass nachhaltige Investments die besseren Ergebnisse erzielen.

Eine Studie zeigte jetzt, dass in den vergangenen zehn Jahren nachhaltige Investments im Schnitt etwa 0,5 Prozentpunkte besser abschnitten als herkömmliche Kapitalanlagen. Wird der kürzere Zeitraum über ein Jahr betrachtet, liegt der Unterschied bei 3,1 Prozentpunkten. In einer Welt ohne Zins ist das viel.

Radikale Umkehr in kurzer Zeit

Zudem zeigt sich eine Trendumkehr: Kostete es vor zehn Jahren wahrscheinlich noch Rendite, in nachhaltige Produkte zu investieren, bringt es heute eine Überrendite. Überraschend oder nicht? Überraschend ist es, weil die Umstellung so rasch verlief. Man stelle sich nur vor, dass Aldi und Lidl nur noch Bio-Produkte im Angebot hätten und auf Zigaretten, Alkohol oder gar Plastik-Gimmicks vollständig verzichten würden. Aber ungefähr so radikal ist die Finanzindustrie umgeschwenkt.

Aus gutem Grund, denn Produkte ohne ESG-Anmutung werden gar nicht mehr verkauft. Dafür werden viele Aktien oder Anleihen gekauft, wenn sie ESG-konform auftreten. Das treibt die Nachfrage schneller, als das Angebot wächst – und damit steigen die Preise. Weil so die „guten“ Papiere teurer werden, erleben auch die Fonds oder anderen Vehikel, die diese kaufen, einen Höhenflug. Die Frage ist, ob dieser Trend sich irgendwann wieder umkehrt.

Finanzindustrie geht voran

Die Antwort lautet: nein. Solange nicht unsere Gesellschaft komplett durcheinandergewirbelt wird, dringt die ESG-Orientierung in immer weitere Bereiche vor. Die Finanzindustrie steht an der Spitze der Bewegung, auch weil sie nichts mehr verdient, wenn Anleger bestimmte „böse“ Aktien oder Anleihen nicht mehr kaufen. Eigennutz und Gemeinnutz gehen hier Hand in Hand. Natürlich wird es immer wieder heikle Fragen geben, etwa nach der zwar umweltfreundlichen, aber menschenschädlichen Produktion von Waffen, nach der Ölbohrung unter besten Arbeits- und Sozialbedingungen und so fort. Diese Pole aber werden sich in den kommenden Jahren ausbalancieren. Das Investmentthema „Nachhaltigkeit“ oder „ESG“ wird dann verschwunden sein. Die gesamte Wirtschaft wird schließlich nachhaltig arbeiten. Dann werden wieder andere Faktoren die Performance-Unterschiede ausmachen. Diese aber müssen wir noch kennenlernen.


Uwe Zimmer z-investGastautor Uwe Zimmer ist Geschäftsführer der fundamental capital GmbH in Hennef.

Weitere Beiträge von ihm und anderen Vermögensverwaltern finden Sie auf www.v-check.de.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Ausgewählte Artikel zum Thema
Steuern

Neue Steuern belasten Anleger immer mehr

Trotz historisch hoher Haushaltsüberschüsse senkt der Gesetzgeber die Steuern nicht. Im Gegenteil. Immer neue Pläne verstärken den Eindruck, dass die Schrauben noch fester angezogen werden sollen. Finanztransaktionssteuer, Vermögenssteuer, Abgeltungssteuer. Die Liste der staatlichen Maßnahmen, um Anleger und Vermögende immer stärker zu belasten, wird nicht kürzer. Demnächst sollen die Belastungen nochmals steigen. So steht im Koalitionsvertrag, […]

Artikel lesen
Geld Kredit Schatztruhe

Ist das Zinstief ein historisches Phänomen?

Die Europäische Zentralbank enteignet mit ihrer Zinspolitik der letzten Jahre die Sparer. So lautet eine gängige These. Nun deutet eine Studie allerdings auf noch andere Gründe für das anhaltende Zinstief hin und skizziert einen klaren Trend. Danach sinken die Zinsen bereits seit dem Mittelalter. Wenn auch schwankend geht es mit dem allgemeinen Zinsniveau langfristig bergab. […]

Artikel lesen
Aktien in der Altersvorsorge

Zu alt für Aktien?

Wie in vielen Lebensbereichen existieren auch für die Geldanlage einige populäre Faustformeln, die von Beratern gern herangezogen werden. Ob die auf den ersten Blick eingängigen Regeln aber auch in der derzeitigen Niedrigzinsphase gültig sind, sollte man kritisch hinterfragen. Gerade im aktuellen Zinsumfeld sind Aktien für Anleger eines jeden Alters unerlässlich. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen liegt […]

Artikel lesen