Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 19.11.2021 Drucken

    Home Bias kostet Deutsche ein Vermögen

    Beim sogenannten Home Bias fokussieren sich Anleger auf inländische Aktien und verschenken dadurch attraktivere Renditechancen.

    Das Bevorzugen einheimischer Aktien ist zwar keine alleinige Eigenheit deutscher Anleger, scheint allerdings ein auffälliger Aspekt für das Anlegerverhalten hierzulande zu sein. Oftmals geschieht die Anlageentscheidung aus dem Bauch heraus. Kapitalmarktexperten sehen im Home Bias einen klassischen Anlagefehler.

    Durch diese Fixierung haben die deutschen Privatanleger binnen fünf Jahren schätzungsweise auf 105 Milliarden Euro Kursertrag verzichtet. Diese Summe kommt zusammen, da laut einer aktuellen Studie ausländische Aktien seit 2016 mit 9,6 Prozent p. a. im Schnitt eine rund dreimal so hohe Rendite wie deutsche Aktien (3,3 Prozent) erzielt haben. Lediglich im Jahr 2017 lag die Rendite deutscher Aktien mit 12,2 Prozent höher als im Rest der Welt (5 Prozent). Insgesamt generierten hiesige Anleger in den untersuchten fünf Jahren eine Kursrendite von 108 Milliarden Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Barkow Consulting im Auftrag des digitalen Vermögensverwalters Whitebox. Dividenden, Fonds, ETFs etc. blieben bei diesen Berechnungen außen vor.

    Seit 2016 knapp zur Hälfte im Inland investiert

    Das komplette Volumen deutscher Anleger in inländischen Aktien betrug von 2016 bis 2021 rund 45,7 Milliarden Euro. Damit flossen 48 Prozent des gesamten Investments in deutsche Unternehmensbeteiligungen. Auch in der Vergangenheit wurden deutsche Aktien bevorzugt. Dies führt dazu, dass die Aktiendepots der deutschen Anleger mit einem Gesamtvolumen von 271,6 Milliarden Euro zu 58 Prozent aus deutschen Aktien bestehen. Nur 42 Prozent (199,5 Milliarden Euro) flossen in internationale Aktien. 

    Orientierung an globaler Wirtschaft fehlt

    Gerade im Hinblick auf das erwirtschaftete Bruttoinlandsprodukt wird das Missverhältnis zwischen deutschem und internationalem Anlagevolumen – also der Home Bias – noch deutlicher. Schließlich beträgt der deutsche Anteil am globalen Bruttoinlandsprodukt lediglich 4,5 Prozent. Hätten sich die deutschen Anleger bei ihrem Aktieninvestment also an globalen Wirtschaftsverhältnissen orientiert, wäre laut Aussage der Studie ein Gesamtertrag von 213 Milliarden Euro möglich gewesen. Im Vergleich zu den erwirtschafteten 108 Milliarden Euro Kursertrag ergeben sich damit 105 Milliarden Euro verschenkte Rendite.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Aktien Börse Kurse

        "DAX 40 wird kein Anlageallheilmittel"

        Petra Ahrens, Vorstand bei der MAIESTAS Vermögensmanagement AG in Köln, nennt die neuen Regularien für den DAX einen richtigen Schritt, rät aber Sparern, über den Tellerrand hinauszublicken. Wird der DAX mit 40 Mitgliedswerten attraktiver? Das muss nicht sein, aber eine dadurch breitere Branchenabdeckung macht schon Sinn. Insbesondere wenn dadurch Technologiewerte mehr Gewicht bekommen und so […]

        Artikel lesen

        Was bringt das Jahr 2022 den Anlegern?

        Steigende Inflation, schwache Konjunkturdaten und starke Kursschwankungen – derzeit scheinen die Risiken erheblich zu sein. Dennoch fällt der Ausblick auf 2022 eher positiv aus. Vorsicht ist bei der Geldanlage trotzdem geboten. Die Verbraucherpreise steigen so rasant wie lange nicht. Im September legten sie laut Destatis 4,1 Prozent zu – der höchste Wert seit 1993. Der […]

        Artikel lesen

        Rezepte für risikoaverse Anleger

        Risikolose Anlagen sind heute in vielen Fällen mit automatischen Verlusten verbunden. Deutsche Anleger setzen dennoch eher auf Sicherheit. Sie verbinden damit Spar- und Anlageinstrumente, die seit einigen Jahren kaum noch Wertsteigerungen erzielen oder sogar Kosten verursachen. Für die meisten privaten Anleger ist es sinnvoll, zunächst eine Prioritätenliste aufzustellen. Damit schaffen sie Klarheit, welche Anlagesummen für […]

        Artikel lesen