Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 21.12.2020 Drucken

    “DAX 40 wird kein Anlageallheilmittel”

    Petra Ahrens, Vorstand bei der MAIESTAS Vermögensmanagement AG in Köln, nennt die neuen Regularien für den DAX einen richtigen Schritt, rät aber Sparern, über den Tellerrand hinauszublicken.

    Wird der DAX mit 40 Mitgliedswerten attraktiver?

    Petra Ahrens: DAX 40 wird kein Anlageallheilmittel

    Das muss nicht sein, aber eine dadurch breitere Branchenabdeckung macht schon Sinn. Insbesondere wenn dadurch Technologiewerte mehr Gewicht bekommen und so der Wandel der Wirtschaft besser dargestellt wird. Allerdings haben die in Frage kommenden neuen Titel aufgrund ihrer größtenteils vergleichsweise geringen Marktkapitalisierung nur einen überschaubaren Einfluss auf die Entwicklung des Gesamtindex.

    Viele Anleger haben DAX-Werte oder DAX-Indexfonds im Depot. Profitieren sie von den neuen Regeln?

    Auf diese Frage gibt es keine einfache Antwort. Auch wenn die etwas breitere Basis und die neuen Regeln eher kein Nachteil sind, bleibt abzuwarten, ob gerade die vielen ausländischen Investoren jetzt deswegen spürbar mehr Vertrauen in den DAX haben. Grundsätzlich würde ich empfehlen, nicht nur vor der eigenen Haustür nach Investments zu suchen, sondern weltweit zu streuen. In solch einem global diversifizierten Depot kann dann ein DAX-ETF ein sinnvoller Baustein sein.

    Börse schließt Lücken im Regelwerk

    Wie bewerten Sie die sonstigen neuen DAX-Regeln?

    Grundsätzlich ist es erst einmal positiv, dass die Deutsche Börse versucht, die Lücken im Regelwerk zu schließen, die zuletzt durch den Wirecard-Skandal und den umstrittenen Nachrücker Delivery Hero offensichtlich wurden. Wer zu den deutschen Standardwerten zählt, soll künftig zeitnah ordentliche Bilanzen veröffentlichen und in den letzten Jahren Geld verdient haben. Das ist ein richtiger Ansatz. Beim Thema Nachhaltigkeit, das in den nächsten Jahren immer mehr an Bedeutung gewinnen wird, hätten die neuen Vorgaben noch etwas fortschrittlicher sein können. Außerdem wird der MDAX genau um die zehn Aufrücker-Werte verkleinert. Das bedeutet, er verliert wichtige Zugpferde und einen Großteil seiner Marktkapitalisierung. Das könnte für die verbleibenden Titel weniger Aufmerksamkeit bedeuten. Außerdem bleibt abzuwarten, wie deren Kurse das aufnehmen.

    Nicht alle Eier in einen Korb legen

    Bedeutet dies im Umkehrschluss, dass die aufsteigenden Werte mehr Aufmerksamkeit bekommen und deren Kurse steigen?

    Tatsächlich zeigt die Erfahrung, dass als zukünftige DAX-Werte gehandelte Kandidaten in den Fokus rücken. Die Fantasie nimmt zu. Anleger profitieren möglicherweise von positiven Bewegungen. Für mich wäre das allein aber keine Grundlage für ein Investment. Spätestens nach dem Aufstieg, wenn das Interesse wieder nachlässt, zählen sehr bald wieder nur die nackten Zahlen und realistische Zukunftserwartungen.

    Warum raten Sie dazu, nicht nur in den DAX zu investieren?

    Wir orientieren uns an dem Motto, nicht alle Eier in einen Korb zu legen. Investments sollten über Anlagesegmente wie Aktien, Anleihen oder Rohstoffe und über Länder und Branchen hinweg gestreut werden. Dadurch nutzen wir globale Chancen und verringern den Einfluss von Einzelrisiken auf die Vermögensentwicklung. Wer zum Beispiel 2018 nur in den DAX investiert gewesen wäre, hätte ein zweistelliges Minus eingefahren, während die Leitindizes in den USA und anderen Ländern das Jahr ohne große Verluste überstanden. Nur auf einen Index wie den DAX zu setzen, kann unter dem Strich relativ riskant sein und ist auch mit 40 Mitgliedern kein Allheilmittel für Sparer.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Aktien in der Altersvorsorge

        Was bringt der Zuwachs im DAX den Anlegern?

        Die Deutsche Börse will zum September 2021 den DAX auf 40 Werte erhöhen. Wer hat Aufstiegschancen? Was bringt dies den Anlegern? Welche neuen Regelungen betreffen sie außerdem? In gut neun Monaten ist es soweit: Die DAX-Familie wird größer. Der aus den Nachrichten bekannte Standardwerteindex der deutschen Börse soll um zehn Mitglieder auf 40 Titel anwachsen. […]

        Artikel lesen
        Zins Rechnungszins

        Das Geheimnis der Reichmacherformel

        Spätestens seitdem der Covid-19 Virus die Welt in Atem hält, ist exponentielles Wachstum den meisten Menschen ein Begriff. Im Gegensatz zum linearen Wachstum steigt die Kurve im Zeitverlauf immer stärker an. Der große Physiker Albert Einstein soll fasziniert gewesen sein von der Exponentialfunktion. So unangenehm die Auswirkungen im Zusammenhang mit einer Pandemie sind, so angenehm […]

        Artikel lesen

        Ohne Aktien geht es auch 2021 nicht

        Auch im kommenden Jahr werden die Zinsen extrem niedrig bleiben. Deshalb müssen Anleger, um noch Erträge zu erzielen, Sachwerte in ihrem Portfolio haben. „Auch wenn es erste Erfolgsmeldungen zum Impfstoff gibt, vorerst ist die konjunkturelle Entwicklung noch von der Corona-Pandemie beeinflusst“, sagt Jürgen Grüneklee von der GSAM + Spee Asset Management AG. „Deshalb ist jeder […]

        Artikel lesen