Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 20.10.2021 Drucken

    Was bringt das Jahr 2022 den Anlegern?

    Steigende Inflation, schwache Konjunkturdaten und starke Kursschwankungen – derzeit scheinen die Risiken erheblich zu sein. Dennoch fällt der Ausblick auf 2022 eher positiv aus. Vorsicht ist bei der Geldanlage trotzdem geboten.

    Die Verbraucherpreise steigen so rasant wie lange nicht. Im September legten sie laut Destatis 4,1 Prozent zu – der höchste Wert seit 1993. Der Zuwachs der Erzeugerpreise lag im August dieses Jahres gar im zweistelligen Bereich. Gleichzeitig ging der ifo-Geschäftsklimaindex im September zum dritten Mal in Folge zurück, womit sich die Wachstumsaussichten eintrüben. 

    Für 2022 scheinen das keine guten Vorboten zu sein. „Ich bin dennoch verhalten optimistisch, was meinen Ausblick auf das kommende Jahr betrifft“, sagt Anton Vetter von der BV & P Vermögen AG aus Kempten. „Schließlich sind die stark steigenden Preise und die schwächeren Konjunkturindikatoren auch eine Folge der Lieferkettenprobleme.“

    Zwar haben viele Unternehmen aktuell volle Auftragsbücher, doch können sie die Aufträge nicht abarbeiten, weil ihnen Teile, insbesondere Halbleiter aus Asien, fehlen. „Ich gehe davon aus, dass diese Lieferengpässe in den kommenden Monaten beseitigt werden und die Konjunktur dann wieder in Schwung kommt“, ist Rainer Kienzle, SVA Vermögensverwaltung in Stuttgart, überzeugt.

    Lockere Geldpolitik schafft Investitionsanreiz

    Außerdem gibt es zwei weitere Faktoren, die für einen gewissen Optimismus sorgen könnten. „Dank der lockeren Geldpolitik ist viel Geld vorhanden und die Firmen werden investieren“, sagt Vetter. Dazu kommt, dass ein Ende der Niedrigzinsphase nicht absehbar ist. „Zwar sind die Zinsen aktuell weiterhin nicht marktkonform und viel zu niedrig“, sagt Kienzle. „Doch werden die Notenbanken versuchen, den Zinsanstieg so lange wie möglich aufzuschieben und so gering wie möglich ausfallen zu lassen. Insbesondere die EZB wird erst dann den Leitzins erhöhen, wenn die Inflation völlig aus dem Ruder läuft oder der Druck auf die Währung durch Zinserhöhungen in anderen Regionen massiv zunimmt.“

    Stark steigende Zinsen sind deshalb kurzfristig nicht zu erwarten. „Das ist ein Umfeld, in dem Anleger Sachwerte favorisieren sollten“, sagt Vetter. Dazu zählen auch Aktien. „Kommt die Konjunktur 2022 wieder in Schwung und bleibt die Geldpolitik expansiv, so wie wir es erwarten, dann sind das gute Voraussetzungen für steigende Aktienkurse“, sagt er.

    Stärkere Risikostreuung ist ratsam

    Mit hohen Kursschwankungen sollten Anleger dennoch rechnen. „Deshalb empfehlen wir, auf solide und qualitativ hochwertige Unternehmen, die eine geringe Verschuldung haben, zu setzen“ so Vetter weiter. Kienzle rät zudem, das Portfolio stärker zu diversifizieren. „Ich kann mir vorstellen, dass in einem Umfeld höherer Inflationsraten beispielsweise Bank- oder Rohstoffaktien besser laufen, so wie wir es zuletzt gesehen haben“, sagt er. „Ich würde nicht alles auf solche Werte setzen. Eine stärkere Diversifikation ist angebracht, da zum Beispiel Technologieaktien inzwischen ein hohes Rückschlagpotenzial bergen.“

    Soweit es die regionale Gewichtung betrifft, rät Kienzle zur Vorsicht in den Schwellenländern. „Wenn der Dollar stark ist, fließt das Kapital in der Regel in die etablierten Märkte, weshalb die Emerging Markets weiter unter Druck bleiben dürften“, sagt er. Allerdings könnten sich in Asien nach Ansicht von Vetter Chancen auftun. „Da dort die Aktienmärkte vergleichsweise günstig bewertet sind, könnten sie Aufholpotenzial haben“, meint der Finanzprofi. 

    Sachwerte bleiben attraktiv

    Auch bei festverzinslichen Wertpapieren gilt es, genau abzuwägen. „Zwar ist ein realer Kapitalerhalt damit nicht mehr möglich, zur Risikostreuung gehören Anleihen bei Anlegern mit eingeschränkter Risikobereitschaft schon ins Portfolio“, sagt Vetter. „Dabei gilt es jedoch unbedingt auf Qualität zu achten.“ Schließlich sind Sachwerte wie Immobilien weiter attraktiv. „Es wird hier keine so großen Wertsteigerungen wie in den vergangenen Jahren geben, einen Einbruch der Preise erwarte ich jedoch nicht“, sagt Vetter. „Sie dürften sich vielmehr auf hohem Niveau stabilisieren.“ Insgesamt sollten Anleger also mit einer breiten Streuung über viele Anlageklassen und einer höheren Gewichtung von Sachwerten für 2022 gut aufgestellt sein.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        nachhaltige Investments

        Nachhaltig anlegen zahlt sich langfristig aus

        Wer nachhaltig investieren will, muss nicht unbedingt auf Rendite verzichten. Warum das so ist, erläutert Dyrk Vieten von Ficon Vermögensmanagement. Wie beurteilen Anleger das Thema nachhaltig Investieren? Wir stellen ein verstärktes Interesse fest. Der Klimawandel, der Mangel an natürlichen Ressourcen oder die Verletzung von Menschenrechten sind nur einige Themen, die die Menschen bewegen. Immer mehr […]

        Artikel lesen

        Inflation auf dem Wege zum Sorgenkind

        Auf 4,1 Prozent taxierte das Statistische Bundesamt vorläufig die Inflation im September im Vergleich zum Vorjahresmonat. Allmählich macht sich die Sorge breit, dass diese Entwicklung nicht nur vorübergehend ist. Mit dem Anstieg im September erreichte die Inflation den höchsten Stand seit 1993. Damals, kurz nach der Wiedervereinigung mit dem damit verbundenen Wirtschaftsboom in den alten […]

        Artikel lesen

        Wein, Edelsteine oder Oldtimer als Anlage?

        Das Gesamtvermögen der Bundesbürger beträgt knapp 14 Billionen Euro. Die Hälfte ist in Immobilien investiert. Die andere Hälfte steckt in mehr oder weniger liquiden Geldanlagen wie Aktien, Anleihen, Wertpapierfonds, Versicherungen oder liegt unverzinst auf Spar-, Festgeld- oder Anlagekonten. Gerade die Nullverzinsung oder nun auch die Berechnung von Verwahrentgelten lässt Anleger nach Opportunitäten suchen. Neben Investitionen […]

        Artikel lesen