Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 23.11.2022 Drucken

    Gold schützt vor Wertverlust der Währung

    In welcher Weise Gold von der Entwicklung des Realzinses abhängt, schildert Vermögensverwalter Toni Vetter von der BV&P Vermögen AG im Interview.

    Gold gilt vielen Anlegern als der Inflationsschutz schlechthin. Doch in diesem Jahr hat das Edelmetall in Dollar trotz hoher Inflation in den USA bis zu 25 Prozent an Wert verloren. Wie passt das zusammen?

    Anton Vetter

    Der Goldpreis in Dollar kam vor allem wegen der entschiedenen Zinspolitik der US-Notenbank unter Druck. Wegen etlicher Zinserhöhungen um jeweils 0,75 Prozentpunkte stieg der Realzins dort deutlich – genauer: Er wurde dadurch weniger negativ als zuvor. Aber auch solche Anstiege belasten den Goldpreis.

    Ist das der Grund, warum der Goldpreis in Euro weniger stark gesunken ist?

    Die Europäische Zentralbank hielt sich anders als die Federal Reserve mit Zinserhöhungen zunächst zurück. Das spiegelte sich in der Tat im Goldpreis, der gemessen in Euro zunächst weniger stark gesunken ist. So hat Gold in Euro über einen Zeitraum von fünf Jahren – Stand Ende Oktober – um rund 50 Prozent zugelegt, in Dollar aber „nur“ um 30 Prozent.

    Der Realzins macht den Unterschied

    Das müsste sich auch in den Wechselkursen zeigen…

    Richtig erkannt. Der Euro ist von Anfang 2018 bis Ende Oktober 2022 von rund 1,2 auf 0,97 Dollar gefallen. Dieser Rückgang entspricht 20 Prozent und damit genau der Differenz der Wertentwicklung zwischen dem Goldpreis in Euro und dem Goldpreis in Dollar.

    Also macht der Realzins den Unterschied? Er bestimmt über die Attraktivität einer Währung – und über die Entwicklung des Goldpreises in dieser Währung. Je niedriger der Realzins, desto mehr profitiert Gold. Euro-Anleger konnten mit dem Metall den jüngsten Kaufkraftverlust der Währung zum guten Teil kompensieren.

    Diesen Zusammenhang konnte man nicht nur im Euro beobachten, wo Gold über die vergangenen zwölf Monate um sechs Prozent zulegte. Besonders eindrucksvoll schützte das Edelmetall Goldbesitzer vor dem Kaufkraftverlust der türkischen Lira, wo sein Preis in dieser Zeit um fast 80 Prozent hochschoss. In japanischen Yen betrug der Zuwachs wegen der laxen Notenbankpolitik knapp 20 Prozent.

    Welches Fazit lässt sich daraus ziehen?

    Ich denke, man sollte Gold weniger als Rendite-Investment sehen, sondern eher als eine Anlage, mit der man sich vor dem Wertverlust bzw. der sinkenden Kaufkraft der eigenen Währung schützen kann. Besonders deutlich wird dies auf sehr lange Sicht. So ist der Preis einer Feinunze Gold in 50 Jahren von 35 auf jetzt über 1.700 Dollar geklettert. Wer Gold so lange hielt, entging mit diesem Teil des Vermögens dem Kaufkraftverlust des Dollars in dieser Zeitspanne.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Die großen Irrtümer rund ums Gold

        Gold war 2022 eine herbe Enttäuschung. Seit dem Hoch im März hat der Inflationsschutz in Dollar bis zu 25 Prozent verloren. Versagt das gelbe Metall ausgerechnet in Zeiten hoher Geldentwertung, gegen die sich viele Anleger genau damit wappnen wollen? Die Inflationsrate in vielen Industrieländern bewegt sich in diesen Monaten zwischen acht und zehn Prozent. Doch […]

        Artikel lesen

        Rohstoffe – Renditebeitrag oder Strohfeuer?

        In diesem Jahr gab es nur wenige Investitionsmöglichkeiten, die einen positiven Performance-Beitrag für das Depot lieferten. Unternehmen aus dem Energie- und Rohstoffbereich gehörten teilweise dazu. Aber bieten sie auch mittel- und langfristige Opportunitäten? Bei direkten Investments in Rohstoffe werden keine Erträge in Form von Dividenden oder Zinsen ausgeschüttet. Außerdem ist der direkte Erwerb und die […]

        Artikel lesen

        Gegen Inflation ist kurzfristig kein Kraut gewachsen

        Stephan Albrech von der Vermögensverwaltung Albrech & Cie. in Köln hält Aktien auf Dauer für die ertragreichste Anlageklasse und damit für den besten langfristigen Schutz gegen Inflation. Im Interview begründet er seine Meinung. Was macht Sie zuversichtlich, dass Aktien bei Inflation diese Rolle auch weiterhin einnehmen? Die Börsengeschichte. Durch alle Hochs und Tiefs der vergangenen […]

        Artikel lesen