Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 15.1.2022 Drucken

    Fokus auf Einzelaktien birgt Risiken

    Private Anleger machen Fehler bei der Auswahl ihrer Assets. Das zeigen die Erfahrungen der Experten und die Auswertung privater Depots.

    Andreas Glogger von der Glogger & Partner Vermögensverwaltung in Krumbach erklärte, wie Anleger typische Fehler und unangemessene Risiken vermeiden können.

    Andreas Glogger

    Sie haben vor einigen Jahren ein Buch geschrieben mit dem Titel „Die erfolgreiche Geldanlage. Machen Sie nicht die Fehler, die viele Anleger machen“. Wie sehen Sie die Tatsache, dass immer mehr junge Leute in Zeiten der Corona-Krise Geschmack an Aktien gefunden haben?

    Als unabhängiger Vermögensverwalter begrüße ich es, wenn jüngere Generationen den Weg an die Börsen finden. Sie sind sogar recht erfolgreich, wie Analysen zeigen. Doch es gibt Tendenzen, die früher oder später Probleme bereiten könnten.

    Zum Beispiel?

    Viele setzen den Akzent zu sehr auf den Rendite-Aspekt und vernachlässigen die Risiken ihrer Investments. Das zeigt sich unter anderem im hohen Anteil von Einzelaktien in den Depots.

    Was ist daran problematisch?

    Die Finanzwissenschaft hat nachgewiesen: Nur sehr wenige Anleger können den Markt, wie er durch die wichtigen Indizes repräsentiert wird, auf Dauer schlagen. Im Gegenzug schneiden viele schlechter ab, als wenn sie über Jahre hinweg einen marktbreiten Indexfonds gehalten hätten. Der Fokus auf Einzelaktien kommt Anleger somit teuer zu stehen. Diese Erfahrungen werden auch die jungen Investoren machen.

    Höhere Schwankungen, besonders bei Trend-Titeln

    Spricht sonst noch etwas gegen Einzelaktien?

    Die Schwankungen von Einzelaktien sind in der Regel höher als für den gesamten Markt, der ja alle Aktien enthält. Dies gilt insbesondere für beliebte Meme-Aktien und trendige Tech-Titel.

    Also besser Indexfonds kaufen – und das war’s?

    Wer es ganz einfach halten möchte, kann so vorgehen. Es ist aber auch möglich, ETF oder Fonds mit qualitativ hochwertigen Einzelaktien zu kombinieren.

    Wie sollte die Verteilung auf ETF und Aktien aussehen?

    Privatanleger sollten höchstens 20 Prozent der Aktienquote in Einzelaktien investieren. Mindestens 80 Prozent wandern in ETF bzw. Fonds. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass der Investor in etwa die Rendite des Gesamtmarkts erzielt.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Ohne Timing, aber mit Disziplin

        Eine regelmäßige Überprüfung der Portfolioallokation ist sicherlich sinnvoll. Privatanleger schichten allerdings ihr Depot viel zu oft um und versuchen, die Kauf- und Verkaufskurse zu timen. Obwohl die Ordergebühren in den letzten Jahren stark gesunken sind und Deutschland insgesamt eher günstige Bankspesen aufweist als beispielsweise Italien, Spanien, Österreich oder Frankreich, entstehen so durch das Timing unnötige […]

        Artikel lesen
        Aktien Börse Kurse

        Pandemie weckte Neugier auf Aktien

        Im Zuge der Corona-Pandemie zeichnet sich ein verstärktes Interesse an Aktien ab. Gerade jüngere Menschen sehen darin eine Möglichkeit für den langfristigen Vermögensaufbau, wie unlängst eine Umfrage ergab. Die Corona-Pandemie hat offensichtlich mit dafür gesorgt, dass sich die Deutschen intensiver mit der Kapitalanlage im Allgemeinen und mit Aktien im Besonderen beschäftigt haben. Sei es, weil […]

        Artikel lesen

        Fünf Unwägbarkeiten machen 2022 spannend

        Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Unterschätzte oder unvorhergesehene Ereignisse haben das Potenzial, an den Finanzmärkten für starke Bewegungen zu sorgen. Fünf Themen, die 2022 für Ungemach bei Anlegern sorgen könnten – oder für Freudensprünge. Szenario 1: Realzinsen sinken ins Bodenlose. Die Unterbrechung der Lieferketten, deutlich höhere Energiepreise, eine ultralockere Geldpolitik – […]

        Artikel lesen