Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Whitepaper Anmeldung

[contact-form-7 404 "Not Found"]

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 5.3.2019 Drucken

Rentner deutlich ärmer als Pensionäre

Pensionäre sind im Alter finanziell gut gestellt. Weil sie zusammen mit den Rentnern in der Armutsquote enthalten sind, verzerren sie die Zahlen.

Wie viele Menschen im Rentenalter sind in Deutschland von Armut bedroht? Die Antwort auf diese Frage ist nicht so eindeutig, wie bisher angenommen. So weisen die Ergebnisse des Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes lediglich eine Zahl aus. Darin enthalten sind sowohl Rentner als auch Pensionäre. Neue Berechnungen splitten diese Gruppen nun erstmals auf.

Rentner deutlich ärmer als PensionäreDas Ergebnis: Rentner mit einem Anspruch auf eine Leistung aus der Gesetzlichen Rentenversicherung sind viel gefährdeter als ehemalige Beamte. So beträgt die Armutsquote unter den über 65-Jährigen insgesamt 14,6 Prozent. Bei Rentnern und Pensionären gelten zusammengenommen 16 Prozent als von Armut bedroht. Bei den früheren Beamten sind es nach den neuen Auswertungen jedoch nur 0,9 Prozent. Das ist nicht mal jeder Hundertste.

Unter den Deutschen, die eine gesetzliche Rente beziehen, ist hingegen fast jeder Fünfte betroffen (19,5 Prozent). Somit sind Rentner fast 22-mal häufiger armutsgefährdet als frühere Beamte. Ausgerechnet hat das Dr. Gerd Bosbach, Professor für Statistik und Empirische Wirtschafts- und Sozialforschung der Hochschule Koblenz im Auftrag des Bundestagsabgeordneten der Linken Matthias Birkwald.

Was heißt armutsgefährdet?

Doch was genau bedeuten diese Ergebnisse? Akut von Armut betroffen sind aktuell rund drei Prozent der jetzigen Rentner. Das heißt, dass diese Menschen Sozialleistungen beziehen, um ihre Rente aufzustocken. Die Grundsicherung im Alter beantragen kann jeder, dessen Alterseinkünfte unter 838 Euro im Monat liegen. Die Deutsche Rentenversicherung geht von einem Anstieg der Sozialleistungsempfänger im Alter auf maximal sechs Prozent im Jahr 2030 aus. Damit würde sich die Anzahl der altersarmen Menschen zwar verdoppeln, doch selbst dann beträfe es nur jeden 17. Ruheständler. Altersarmut ist nach diesen Zahlen daher ein wesentlich kleineres Problem, als von vielen vermutet. Allerdings ist die Dunkelziffer nicht zu vernachlässigen. Nicht jeder, der Anspruch auf Grundsicherung hat, bezieht wirklich Sozialhilfe vom Amt. Gründe dafür können Scham oder Unwissenheit sein.

Markanter Unterschied zwischen betroffen und bedroht

Wird im Vergleich dazu die Armutsquote betrachtet, sehen die Zahlen deutlich anders aus. Fast jeder Fünfte in einem Rentnerhaushalt ist dann bedroht und lebt von weniger als 999 Euro im Monat, betroffene Paare von weniger als 1.499 Euro. Wie ist das zu erklären? Ursache ist eine andere Berechnungsmethode. Als armutsgefährdet gelten demnach alle Personen, deren Einkommen weniger als 60 Prozent des Medians der Äquivalenz­einkommen der Bevölkerung in Privat­haushalten beträgt. Zu kompliziert? Einfach erklärt: Alle Deutschen werden aufsteigend nach ihrem Einkommen sortiert. Die Person in der Mitte trennt die Bevölkerung in genau zwei Gruppen. Das heißt, die eine Hälfte verdient mehr als der Median, die andere weniger. 60 Prozent dieses Median­wertes stellen den Schwellen­wert für Armuts­gefährdung dar.

Rentner deutlich ärmer als Pensionäre

Die deutschlandweite Quote liegt derzeit bei 15,8 Prozent. Besonders betroffen sind Alleinerziehende, Paare mit vielen Kindern und Arbeitslose. Bei den Ruheständlern lag die Zahl des Statistischen Bundesamts bisher mit 16 Prozent ungefähr gleich auf. Nach den neuen Hochrechnungen ohne Pensionäre von Birkwald und Bosbach jedoch stechen Rentner mit 19,5 Prozent unter der Bevölkerung heraus. Sie sind somit häufiger von Armut bedroht als der Rest der Deutschen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

So viel Rente bekommen die Deutschen

Ost-Berliner erhalten in Deutschland die höchste Rente. Durchschnittlich hat der Deutsche einen Altersbezug von 916 Euro netto im Monat aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Der Geschlechterunterschied bei der gesetzlichen Rente ist dabei immer noch enorm hoch. So erhalten Männer im Ruhestand knapp 1.200 Euro netto monatlich, Frauen jedoch nur rund 700 Euro. Nicht einberechnet sind dabei […]

Artikel lesen

Senioren suchen bezahlbare Wohnungen

Wohnraum wird zum knappen Gut – das gilt auch und besonders für Wohnungen, die sich für Senioren eignen, sowie für altersgerechte Umbauten. Für Ältere wird zukünftig die Suche nach passendem Wohnraum noch schwieriger. Dies gilt besonders in Metropolregionen, die einem starken Zuwanderungsdruck ausgesetzt sind. Zudem drohen real sinkende Rentenbezüge, die auch nicht durch die jährlichen […]

Artikel lesen

Respekt gibt es nur für einen Teil der Rentner

Das von Bundesarbeitsminister Heil vorgeschlagene Modell der sogenannten Respekt-Rente führt zu einer ungleichen Behandlung, die nur schwer zu vermitteln ist. Das zeigen Auswertungen des Rentenversicherungsberichts der Bundesregierung, die das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln vorgenommen hat. Danach profitieren 2,8 Millionen Erwerbsminderungs- und Altersrentner vom SPD-Modell. 3,2 Millionen Bestandsrenter hingegen, die zwar ebenfalls einen […]

Artikel lesen