Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 21.1.2019 Drucken

So viel Rente bekommen die Deutschen

Ost-Berliner erhalten in Deutschland die höchste Rente. Durchschnittlich hat der Deutsche einen Altersbezug von 916 Euro netto im Monat aus der gesetzlichen Rentenversicherung.

Der Geschlechterunterschied bei der gesetzlichen Rente ist dabei immer noch enorm hoch. So erhalten Männer im Ruhestand knapp 1.200 Euro netto monatlich, Frauen jedoch nur rund 700 Euro. Nicht einberechnet sind dabei allerdings Bezüge aus betrieblicher und privater Altersversorgung.

So viel Rente bekommen die DeutschenVor allem die alten Bundesländer ziehen die Werte für die Frauen nach unten. Viele Mütter legten hier nach der Geburt der Kinder ihre Arbeit nieder und erwarben so weniger Rentenansprüche. Im Osten hingegen blieben Frauen länger berufstätig und kommen somit auch auf höhere Altersbezüge.

Das ist auch der Grund, warum die höchsten Renten durchweg in Ostdeutschland zu finden sind. Das zeigt der kürzlich erschienene Rentenatlas der deutschen Rentenversicherung. Demnach waren Ende 2017 diese Altersbezüge für beide Geschlechter am höchsten in Ost-Berlin mit 1.128 Euro. Das sind mehr als 200 Euro über dem Bundesdurchschnitt. Der Ursache liegt in dem relativ hohen Anteil von Rentnern mit Ansprüchen aus ehemaligen Zusatz- und Sonderversorgungssystemen der DDR.

Frauen im Osten haben die höchste Rente

Aufgrund der längeren Berufstätigkeit erhalten Rentnerinnen die höchsten Bezüge ausschließlich in Ostdeutschland. Am besten ergeht es dabei Frauen in Berlin, Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Sie bekommen hier sogar eine höhere Rente als der deutschlandweite Durchschnitt für beide Geschlechter. Auch der Unterschied zu den männlichen Ruheständlern ist in den neuen Bundesländern geringer. In Westdeutschland dagegen müssen Frauen mit etwas mehr als der Hälfte der Rente auskommen, die Männer erhalten. So fehlen Rentnerinnen im Westen mehr als 510 Euro zu den Bezügen der Männer, im Osten sind es im Vergleich dazu nur rund 260 Euro. Am kleinsten ist der Abstand in Ost-Berlin und Mecklenburg-Vorpommern mit 242 Euro.

Bei den Männern: Berlin, Saarland und NRW Spitzenreiter

Die höchste Rente bei den Männern gibt es ebenso in Ost-Berlin. Dann aber ändert sich die Reihenfolge. Die folgenden Plätze belegen keine ostdeutschen Bundesländer mehr. So gibt es die höchsten Bezüge für Rentner nach Berlin im Saarland, in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Grund: Hier arbeiteten viele Männer in gut bezahlten Jobs zum Beispiel im Bergbau und erhalten heute daraus vergleichsweise hohe Renten.

Rentenhöhe in den Bundesländern

Insgesamt ist bei den gesetzlichen Renten ein erheblicher Geschlechterunterschied zu erkennen, der besonders bei Frauen in den alten Bundesländern deutlich wird. Zudem liegt der Rentenwert – also der Wert eines Entgeltpunktes in Euro – im Osten mit aktuell 30,69 Euro noch immer unter dem des Westwertes mit 32,03 Euro. Das sind 95,8 Prozent des Rentenwertes in den alten Bundesländern. Aufgrund der beschlossenen jährlichen Anpassungen soll die Standardrente ab 2025 aber im gesamten Bundesgebiet dieselbe Höhe erreichen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Rente

Vertrauen fährt Achterbahn

Das Vertrauen der Deutschen in ihre Altersversorgung fährt Achterbahn.  Nachdem sich 2017 das Stimmungsbild  deutlich aufgehellt hatte, folgte im vergangenen Jahr ein neuerlicher auffälliger Vertrauensschwund. Das zeigt die jüngste Erhebung des DIA-Deutschland-Trend Vorsorge. Mit dieser Befragung ermittelt das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) einmal jährlich das Vertrauen in die drei Säulen der Alterssicherung, die Erwartungen an […]

Artikel lesen

So viel sparen die Deutschen für die Altersvorsorge

Für einen gesicherten Lebensabend ist es unabdingbar, neben der gesetzlichen Rente auch in die eigene Altersvorsorge zu investieren. Eine knappe Mehrheit der Deutschen spart dafür eine dreistellige Summe im Monat. Über ein Drittel der Deutschen rechnet damit, sich im Alter etwas dazuverdienen zu müssen, damit der bisherige Lebensstandard gehalten werden kann. Ein Viertel glaubt sogar, […]

Artikel lesen
Arbeitswelt

Arbeitswelt wandelt sich schneller als die Sozialsysteme

Unsere Arbeitswelt verändert sich. Die Berufswege werden individueller. Viele Erwerbsbiografien bekommen Brüche. Digitale Geschäftsmodelle führen zu neuen Erwerbsformen. All das wird vom bestehenden Sozialsystem aber nur unzureichend berücksichtigt. Zu dieser Schlussfolgerung gelangt eine Studie zur Zukunft der Arbeit, die das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) hat anfertigen lassen. Erstellt hat die Studie f/21 Büro für […]

Artikel lesen