Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 3.12.2014 Drucken

Mehrheit gegen Systembruch im Rentenrecht

Rund drei Viertel der Erwerbstätigen sprechen sich für die Abschaffung eines Systembruchs im deutschen Rentenrecht aus: So zahlt der Arbeitgeber für Altersrentner, die nach dem gesetzlichen Renteneintrittsalter weiterhin einer Beschäftigung nachgehen, zwar Beiträge an die Rentenversicherung, daraus entsteht aber kein Rentenanspruch für die Beschäftigten. In einer Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) votierten 73 Prozent der Befragten dafür, dass auch diese Arbeitgeberbeiträge nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu einer höheren Rente führen.

Mehrheit gegen Systembruch im Rentenrecht„Damit würde eine Verletzung des Äquivalenzprinzips, das im deutschen Rentensystem gilt, endlich aus der Welt geschafft“, erklärt DIA-Sprecher Klaus Morgenstern. Nach diesem Prinzip stehen den Einzahlungen in die Rentenversicherung jeweils entsprechende Rentenansprüche gegenüber. Bei einer Weiterbeschäftigung von Altersrentnern wird es bislang durchbrochen. „Die Arbeitgeberbeiträge sind lediglich eine Art Steuerungsabgabe, die eine Bevorzugung Älterer zu Lasten jüngerer Arbeitnehmer verhindern soll. Angesichts der demografischen Entwicklung, die einen längeren Verbleib älterer Arbeitnehmer in den Unternehmen erfordert, ist eine solche Steuerung längst überflüssig geworden“, ergänzt Morgenstern. Stattdessen sollten Anreize geschaffen werden, um das Potenzial der Älteren länger zu nutzen. Daher hatte das DIA in seiner Umfrage, die vom Kölner Marktforschungsinstitut YouGov durchgeführt wurde, verschiedene Vorschläge für eine Änderung des Rentenrechts zur Abstimmung gestellt.

Versicherungspflicht wird abgelehnt

Die zweitgrößte Zustimmung (65 Prozent) fand der Vorschlag, wonach der Beschäftigte selbst entscheidet, ob er auf seine bislang geltende Versicherungsfreiheit verzichtet. Erklärt er diesen Verzicht, fallen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträge an, die zu einer Rentensteigerung führen. Am wenigsten konnten sich die Befragten mit einer Versicherungspflicht der Arbeitnehmer bei einer Beschäftigung nach dem Renteneintrittsalter anfreunden.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema
Auf die lange Bank geschoben

Flexi-Rente in der Hängepartie

Die Flexi-Rente ist überfällig. Bereits im Herbst 2014 sollte die Kommission aus CDU- und SPD-Bundestagsabgeordneten sowie Vertretern aus dem Kanzleramt und den Fachministerien einen Vorschlag unterbreiten, wie der Übergang vom Erwerbsleben in die Rente flexibler gestaltet werden kann. Später wurde die Verkündung eines Ergebnisses auf das Jahresende verschoben. Im Dezember hieß es: Januar 2015. Inzwischen […]

Artikel lesen
Die Koalition blieb in Ansätzen stecken

Die Koalition blieb in Ansätzen stecken

Für die Bundestagsabgeordneten hat die parlamentarische Sommerpause begonnen. Schaut man zurück, dann zeigt sich eines: Beim Ausbau der betrieblichen und privaten Altersvorsorge gab es keine Fortschritte. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) lotet zwar weiter die Chancen für die Einführung von überbetrieblichen Pensionskassen oder Pensionsfonds durch die Tarifpartner aus, größere Diskussionsrunden sind aber mit […]

Artikel lesen
Rentenalter_Wollen_Können_Dürfen

Erwerbsleben - Wollen, können, dürfen

Die öffentliche Diskussion über eine Flexibilisierung des Übergangs vom Erwerbsleben in die Rentenphase erhielt im Mai ein neues Kapitel mit richterlichem Segen. Das Verwaltungsgericht in Frankfurt/Main schmetterte die Klage eines 67-jährigen Lehrers ab, der gern weiter arbeiten wollte, aber nicht durfte. Das Gericht räumte zwar ein, dass damit ein Fall von Altersdiskriminierung vorliegt, hielt diese […]

Artikel lesen