Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA .

Gesetzliche Rente

Auf Generationen gebaut: So zahlen die Jungen für die Alten.

Gesetzliche Rente | 9.12.2016 Drucken

CDU – allen wohl und niemand weh

Nach der Ankündigung von Bundeskanzlerin Merkel, sich bei der Bundestagswahl 2017 wieder um das Amt der Regierungschefin zu bewerben, demonstrierte die CDU auf ihrem Bundesparteitag diese Woche Geschlossenheit.

Zwar wurde mehr diskutiert als auf dem Delegierten-Treffen in Karlsruhe, das zum Höhepunkt der Flüchtlingskrise an die Inszenierung eines Dressuraktes erinnerte, doch lud der nach vielen Beratungen weich gespülte Leitantrag des Parteivorstandes nicht gerade zu Redeschlachten ein.

Vor allem bei den Themen der Altersvorsorge blieb die große Regierungspartei, die sich auf ein gemeinsames Wahlprogramm noch mit der CSU einigen muss, im Ungefähren. Allen wohl und niemand weh, hieß die Devise beim vorweihnachtlichen Harmonie-Treff. So will man „ein Mindestrentenniveau über 2030 sicherstellen“. Die in der ersten Fassung enthaltene Forderung, die „gewonnene Lebenszeit in angemessenem Umfang auf zusätzliche Arbeit und zusätzlichen Ruhestand aufzuteilen“, wurde wieder gestrichen.

Allerdings ist das Verlangen, die Lebensarbeitszeit künftig an die Lebenserwartung anzukoppeln, Gemeingut in der Union. Vor allem der Bundesvorsitzende der Jungen Union Deutschlands, Paul Ziemiak, ist dieser Auffassung. „Man muss den Menschen sagen, wenn wir immer älter werden und immer weniger Junge haben, gehört es zur Wahrheit, dass wir auch länger arbeiten“, meinte er. Ins gleiche Horn blies der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jens Spahn, der ein Familienwahlrecht fordert. Das herbeigeredete Problem der Altersarmut existiere nicht. Dafür gebe es aber Kinderarmut.

Rente auch ein Thema in anderen Ländern Europas

Die Rente ist nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen europäischen Ländern ein Zukunftsthema. Der voraussichtlich künftige französische Staatspräsident und frühere Premierminister François Fillon hat für den Fall seiner Machtübernahme drastische Veränderungen in unserem Nachbarland angekündigt. So soll das Rentenalter von 62 auf 65 Jahre angehoben werden. Die 35-Stunden-Woche will Fillon abschaffen. 500.000 Stellen im öffentlichen Dienst sollen wegfallen. In Italien hat Ministerpräsident Matteo Renzi das Verfassungsreferendum mit Versprechungen bei der Verbesserung der Altersvorsorge zu versüßen versucht. Doch diese Schmankerl erreichten den Wähler gar nicht mehr. Renzis Verfassungsreform wurde abgelehnt, er trat zurück.

Wegen des CDU-Parteitages findet die Sitzung des Bundeskabinetts ausnahmsweise am heutigen Freitag statt. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hat den Präsidenten der Deutschen Rentenversicherung Bund, Axel Reimann, verabschiedet. Ihm folgt nun das 51 Jahre alte Direktoriumsmitglied Gundula Roßbach. Die Bundesvertreterversammlung der DRV beschäftigte sich mit den geplanten Rentenreformen.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Über allen Gipfeln ist Ruh

Wenn sich der Koalitionsausschuss zum Spitzengespräch trifft, um sich über zentrale Zukunftsfragen zu unterhalten, fühlt man sich immer an Goethes Wanderers Nachtlied erinnert. Dort heißt es: „Über allen Gipfeln ist Ruh. In allen Wipfeln spürest Du kaum einen Hauch“. So war es auch beim letzten Renten-Gipfel der Großen Koalition, wo Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles ein Gesamtkonzept […]

Artikel lesen

Reicht 2016 Volksschule Sauerland?

„Weniger Kinder, später in den Beruf, früher raus, länger leben, länger Rente beziehen. Wenn man das nebeneinander legt, muss man kein Mathematiker sein, da reicht Volksschule Sauerland, um zu wissen: das kann nicht gehen“. Diese Erkenntnis des ehemaligen Sauerländer Grundschülers und späteren Bundesarbeitsministers Franz Müntefering gewinnt mit jedem Jahr des demografischen Wandels mehr an Richtigkeit. […]

Artikel lesen

Vorweihnachtliches "Nahles-Füllhorn"

Erst in der kommenden Woche wird sich das Parlament wieder mit der Rente befassen. Beim Deutschen Arbeitgebertag lobten Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr sozialdemokratischer Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel zwar die Verständigung von Arbeitgebern und Gewerkschaften beim Gesetz zur Stärkung der betrieblichen Altersversorgung, bekamen aber von Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer mit Blick auf die Sicherung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit […]

Artikel lesen