Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 26.8.2020 Drucken

Wer will noch Millionär werden?

Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf die Finanzplanung der Deutschen. So glauben weniger Menschen hierzulande als früher, dass sie Millionär werden können.

Immer weniger Bundesbürger halten zudem ein solches Ziel überhaupt für erstrebenswert. Vor zwei Jahren lebten augenscheinlich noch mehr Vermögensoptimisten in Deutschland.

Reichtum

So gaben in der vorangegangenen Befragung knapp 14 Prozent an, sie sähen „sehr hohe“ oder zumindest „eher hohe Chancen“, individuell ein Vermögen von einer Million Euro oder mehr zu erreichen. Nunmehr sind es nur noch knapp acht Prozent. Diese Ergebnisse dokumentiert eine Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK im Auftrag des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

Darüber hinaus fürchtet nahezu jeder zweite Deutsche, dass die anhaltende Pandemie die persönlichen Chancen für den Vermögensaufbau beeinträchtigt. Doch nicht nur bei der eigenen Einschätzung sind die Deutschen skeptischer geworden, sondern auch generell. So schätzten nur 11,6 Prozent der Befragten die Chance auf einen attraktiven Vermögensaufbau in Deutschland als „hoch“ beziehungsweise „sehr hoch“ ein.

Reichtum erscheint weniger erstrebenswert

Möglicherweise hat die Pandemie auch einen neuen Trend hervorgebracht oder zumindest zutage befördert. So enthält die aktuelle Studie einen überraschenden Aspekt. Purer Reichtum ist in Deutschland nicht mehr so richtig en vogue. Aktuell hält es nur noch rund jeder Zweite für erstrebenswert, reich oder gar Millionär zu sein. Im Jahr 2017 waren es hingegen noch 70 Prozent der Befragten, die an und für sich nichts dagegen hatten. Allerdings kann dies auch mit der weiterhin fehlenden Übersicht in Finanzfragen zusammenhängen. Auf die Frage, welche Geldanlage die größte Chance für den Vermögensaufbau bietet, antworten in der diesjährigen Umfrage mit 23 Prozent demnach erstmals am meisten Menschen schlicht und einfach: „Weiß ich nicht“. Zum Vergleich: 2017 und 2018 hatten sich nur knapp neun Prozent als unwissend geoutet.

Wohneigentum, Karriere oder Firma gründen?

Dennoch machen sich Menschen so ihre Gedanken, wie sie zu Vermögen kommen. Geht es um eine ertragreiche Kapitalanlage, favorisieren rund 20 Prozent der Befragten den Immobilienerwerb. Gut 17 Prozent hingegen sehen einen hochqualifizierten Beruf mit anschließender Karriere als Schlüssel zu privatem Reichtum. Immerhin 15,6 Prozent bevorzugen Aktien. Auch die Gründung eines eigenen Unternehmens kommt in Betracht, wenn auch immer weniger. Nur noch 13,6 Prozent halten diesen Weg für chancenreich, um Millionär zu werden. Doch das Thema Entrepreneurship war schon einmal deutlich beliebter. So sahen 2017 noch 21,5 Prozent diese Möglichkeit. Hieran hat die anhaltende Krise vermutlich ihren Anteil, dass entsprechendes Engagement und Risikobereitschaft geschwunden sind. Ähnlich drastisch hat die Vorstellung, ein Sport- oder Showstar zu werden, abgenommen. Sahen 2017 noch 17,5 Prozent diese Möglichkeit, dadurch vermögend zu werden, fiel dieser Wert auf 11,3 Prozent im Jahr 2020. Man könnte allerdings auch meinen, ein gewisser Realismus tritt hier zutage.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

[recaptcha]

Ausgewählte Artikel zum Thema
Reichtum weltweit Gold

Weltweite Vermögensbilanz: mehr Millionäre

Mittlerweile gibt es auf der Welt nahezu dreimal so viele Millionäre als noch vor 20 Jahren. In Deutschland hat sich ihre Zahl in diesem Zeitraum annähernd verdoppelt. Laut dem jüngst veröffentlichten Vermögensreport „Global Wealth Report 2020: The Future of Wealth Management – A CEO Agenda“ der Boston Consulting Group (BCG) gab es Ende 2019 auf […]

Artikel lesen

Mit dem Vermögen durch die Krise(n)

Die Krisen der letzten Zeit haben das Sparverhalten der Deutschen stark beeinflusst – allerdings nicht immer positiv. Dennoch ist das Vermögen insgesamt weiter angestiegen. Nach der Krise ist vor der Krise. Das gilt vor allem für die vergangenen beiden Jahrzehnte: Dotcom-Blase, Finanz- und Währungskrise, anhaltende Niedrigzinsphase oder nun die Corona-Pandemie, auch wenn bei letzterer die […]

Artikel lesen

Erbschaftssteuer führt nicht zu Umverteilung

Die Reichen besteuern, um das Geld auf die Ärmeren umzuverteilen? Dieser Gedanke geht bei der Erbschafts- und Schenkungssteuer nicht auf. Vermögende Menschen müssen in Deutschland beim Vererben meist hohe Summen an Steuern bezahlen. Dieses Geld kann der Staat anschließend nutzen, um ärmere Bevölkerungsgruppen zu fördern – soweit zumindest die Idee der Erbschaftssteuer. In der Praxis […]

Artikel lesen