Nachricht an die Redaktion

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Vorsorgemappe

Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

DIA Update

Abonnieren Sie den kostenlosen
Newsletter des DIA.

Einkommen & Vermögen

Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

Einkommen & Vermögen | 30.7.2020 Drucken

Weltweite Vermögensbilanz: mehr Millionäre

Mittlerweile gibt es auf der Welt nahezu dreimal so viele Millionäre als noch vor 20 Jahren. In Deutschland hat sich ihre Zahl in diesem Zeitraum annähernd verdoppelt.

Laut dem jüngst veröffentlichten Vermögensreport „Global Wealth Report 2020: The Future of Wealth Management – A CEO Agenda“ der Boston Consulting Group (BCG) gab es Ende 2019 auf der Welt rund 24 Millionen Menschen mit einem Privatbesitz von einer Million US-Dollar (891.000 Euro) und mehr.

Reichtum weltweit GoldDamit ist dieser Wert fast dreimal so hoch wie vor 20 Jahren. Zu diesem Zeitpunkt wurden 8,9 Millionen Millionäre gezählt. Weltweit sind auch im Jahr 2019 die Vermögen gegenüber dem Vorjahr gewachsen, allerdings vornehmlich bei den ohnehin schon Reichen. Nach den Zahlen der BCG-Studie konnten Vermögende mit mehr als einer Million Dollar auf dem Konto in den letzten 20 Jahren eine durchschnittliche Rendite von acht Prozent per annum realisieren. Mit weniger als 250.000 Dollar Kapital wurde dagegen nur eine halb so große jährliche Durchschnittsrendite erzielt.

Börsenaufschwung macht Millionäre

Profitiert haben die Vermögenden vor allem von einem seit einer Dekade kontinuierlichen Aufschwung an den Börsen, dem längsten ununterbrochenen Bullenmarkt der Investmenthistorie. Doch die Corona-Pandemie könnte diesen Trend abbremsen und es Anlegern zukünftig erschweren, weiterhin (so) profitabel investiert zu sein. In den vergangenen zwei Jahrzehnten sind allein in Nordamerika 10,3 Millionen neue Millionäre hinzugekommen. In dieser Region leben mit 16,4 Millionen nunmehr über zwei Drittel aller Millionäre weltweit. Insgesamt halten Millionäre global mehr als die Hälfte (51 Prozent) des gesamten privaten Finanz­vermögens. Es betrug Ende 2019 insgesamt 226,4 Billionen US-Dollar (201,9 Billionen Euro).

6,9 Billionen Euro Privatvermögen in Deutschland

Die Deutschen und darunter auch die deutschen Millionäre schneiden mit ihrem Vermögen im internationalen Vergleich ganz gut ab. So führt der Report rund 400.000 Millionäre für Deutschland auf. Auf der Rangliste der 97 verglichenen Staaten ergibt das den 7. Platz. Deutsche Millionäre besitzen 42 Prozent des hiesigen Privatvermögens. Mehr als 2.400 von ihnen verfügen zudem über Vermögen von umgerechnet mehr als 100 Millionen US-Dollar. Hierzulande ist das Privatvermögen von 2018 auf 2019 währungsbereinigt um rund 6,4 Prozent gestiegen und lag zum Stichtag der Erhebung bei 7,7 Billionen Dollar (rund 6,9 Billionen Euro). Damit kommen die Deutschen auf Platz 5. Nur in vier Ländern verfügen Privatpersonen über noch mehr Kapital: in den USA, in China, Japan und Großbritannien.

Nachricht an die Redaktion

Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

Nachricht an die Redaktion

Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

Ihre Nachricht an uns


Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Artikel teilen

Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

Ausgewählte Artikel zum Thema

Erbschaftssteuer führt nicht zu Umverteilung

Die Reichen besteuern, um das Geld auf die Ärmeren umzuverteilen? Dieser Gedanke geht bei der Erbschafts- und Schenkungssteuer nicht auf. Vermögende Menschen müssen in Deutschland beim Vererben meist hohe Summen an Steuern bezahlen. Dieses Geld kann der Staat anschließend nutzen, um ärmere Bevölkerungsgruppen zu fördern – soweit zumindest die Idee der Erbschaftssteuer. In der Praxis […]

Artikel lesen

Mit dem Vermögen durch die Krise(n)

Die Krisen der letzten Zeit haben das Sparverhalten der Deutschen stark beeinflusst – allerdings nicht immer positiv. Dennoch ist das Vermögen insgesamt weiter angestiegen. Nach der Krise ist vor der Krise. Das gilt vor allem für die vergangenen beiden Jahrzehnte: Dotcom-Blase, Finanz- und Währungskrise, anhaltende Niedrigzinsphase oder nun die Corona-Pandemie, auch wenn bei letzterer die […]

Artikel lesen
Aktien Börse Kurse

Aktienverzicht kostet Deutsche ein Vermögen

US-Amerikaner können nach 45 Jahren über 800.000 Euro mehr verfügen als Deutsche – ein wesentlicher Grund dafür: der Verzicht auf Aktien, den die meisten Deutschen fast schon aus Prinzip üben. Ob die Deutschen ihr Sparbuch tatsächlich lieben, wie oft kolportiert wird, sei dahingestellt. Dass hierzulande jedoch der weit verbreitete Aktienverzicht in der privaten Kapitalanlage viel […]

Artikel lesen