Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 20.7.2022 Drucken

    „Viele wollen sich vor Diebstahl schützen“

    Dr. Justus Westerburg, Geschäftsführer der Trisor GmbH, erläutert, warum gerade vermögende Menschen Schließfächer brauchen und seine Kunden trotzdem aus allen Bevölkerungsschichten kommen.

    Wie läuft die Nachfrage nach Ihren Schließfächern? Entspricht sie Ihren Erwartungen? Wollen viele wertvolles Eigentum vor Diebstahl schützen?

    Wir wussten, dass eine Nachfrage nach unserem Service besteht. Aber die Geschwindigkeit, mit der unser Geschäft wächst, hat uns überrascht. Interessanterweise kommen die Kunden dabei aus recht unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen.

    Es sind also nicht nur vermögende Menschen?

    Wir stellen fest, dass jeder Dinge besitzt, die ihm etwas bedeuten und die sicher verwahrt werden sollen. Das können auch wichtige Dokumente oder eine Festplatte mit Fotos sein. Aber Vermögende sind für uns ohne Frage eine wichtige Kundengruppe.  

    Warum brauchen vermögende Menschen einen Anbieter wie Trisor?

    Wer eine größere Summe in Gold hat oder sehr wertvollen Schmuck, der möchte diese Sachen nicht unbedingt zu Hause aufbewahren. Das Risiko, dass es zu einem Einbruch und Diebstahl oder Raubüberfall kommt, ist zu hoch. Außerdem bekommen professionelle Einbrecher einen Wandtresor leicht herausgestemmt. Da es sonst keine Alternativen gibt, werden Wertschließfächer nachgefragt.

    Was kostet Ihr Service?

    Das kleinste Fach kostet 25 Euro im Monat, größere Fächer 42 oder 68 Euro. Wie bei Banken ist darin die Versicherung für Gegenstände im Wert von bis zu 5.000 Euro enthalten. Diese Versicherung kann stufenweise bis zu einem Wert von 500.000 Euro angehoben werden. Darauf fällt dann ein Promille der Versicherungssumme an.

    Das ist teurer als bei Banken…

    Ja. Aber dafür können Sie bei uns jederzeit an Ihr Schließfach. Einer unserer Mitarbeiter ist zehn Stunden jeden Tag erreichbar, dazu ist rund um die Uhr immer ein Mitarbeiter eines externen Sicherheitsdienstes vor Ort, auf den unsere Kunden im Notfall zugehen können.

    Steigt die Nachfrage in der Ferienzeit?

    Ja. Offenbar wollen viele ihre Wertgegenstände nicht zu Hause herumliegen lassen. Allerdings gehen die Buchungen unserer Schließfächer nach der Ferienzeit in der Regel nicht wieder im gleichen Maße zurück. Das heißt, viele Kunden bleiben dabei.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Sicherheit Depot Vorsorge

        Tresor daheim oder lieber Schließfach?

        Die Nachfrage nach Bankschließfächern ist hoch. Doch gibt es davon immer weniger. Wer wertvolle Dinge dennoch sicher lagern möchte, hat inzwischen aber Alternativen. „Wir stellen immer wieder fest, dass gerade in Krisenzeiten die Nachfrage nach Gold zunimmt“, sagt Rolf Ehlhardt von der I.C.M. Independent Capital Management Vermögensberatung in Mannheim. Im aktuellen Umfeld, das von rasant […]

        Artikel lesen

        Mehr Einkommensmillionäre in Deutschland

        Ein Jahresgehalt von mehr als einer Million Euro: Darüber können sich immer mehr Deutsche freuen.

        Artikel lesen

        Inflation kann auch Erben teurer machen

        Im Supermarkt, an der Tankstelle, beim Italiener um die Ecke: Die gestiegene Inflation ist derzeit fast überall spürbar. Auch Erben kann dadurch mehr kosten. Wenn Vermögen nicht heute, sondern erst in einigen Jahren oder Jahrzehnten an Kinder oder Enkel übertragen wird, steigt gerade bei Sachwerten auf dem Papier der nominale Wert. Das kann die Erbschaftssteuer […]

        Artikel lesen