Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 27.4.2021 Drucken

    Richtig schenken: Erben steuerfrei bedenken

    Bei der Übergabe von Vermögen an die nächste Generation kann viel Geld gespart werden.

    Mit den folgenden fünf Ratschlägen können gerade Eltern und Großeltern bei frühzeitiger Planung für den Erhalt von Familienwerten sorgen und Erben steuerfrei bedenken.

    Erbe

    In Deutschland werden jedes Jahr enorme Vermögenswerte weitergegeben. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) schätzt, dass jährlich 250 bis 400 Milliarden Euro vererbt oder verschenkt werden. Das Bundesamt für Statistik weist aber nur rund 39 Milliarden für 2019 aus, die versteuert wurden. Wie ist das möglich? Antwort: Der Vermögensübergang kann auch steuerfrei gestaltet werden.

    Freibeträge nutzen. „Für Schenkungen und Erbschaften gibt es gerade in der engeren Verwandtschaft hohe Freibeträge“, erklärt Carmen Bandt. Sie ist zertifizierte Finanzplanerin und Geschäftsführende Gesellschafterin bei der Kidron Vermögensverwaltung in Stuttgart. Ein nichtverwandter Bekannter hat nur einen Freibetrag von 20.000 Euro, ein eigenes Kind dagegen 400.000 Euro. „Gerade bei größeren Werten macht es Sinn, Vermögen nicht nur zu vererben, sondern schon vorher zu übertragen“, rät die Expertin. „Diese Freibeträge können alle zehn Jahre neu genutzt werden.“

    Nießbrauch geht nicht nur beim Eigenheim

    Gelegenheitsgeschenke machen. Das übliche Präsent zu Weihnachten oder zur Hochzeit wird übrigens nicht mit den Freibeträgen verrechnet. Durch solche Gelegenheitsgeschenke können mit der Zeit durchaus ordentliche Beträge zusätzlich übergeben werden. Welche Höhe „üblich“ ist, ist gesetzlich nicht genau festgelegt und hängt auch von den individuellen Umständen ab – im Zweifel den Steuerberater fragen. 

    Nießbrauch nutzen, nicht nur für das Eigenheim. Die Möglichkeit, Immobilien frühzeitig an die Erbengeneration per Nießbrauch zu übergeben, kennen relativ viele. Dabei kann zum Beispiel ein lebenslanges Nutzungsrecht festgelegt werden, aber ein Haus oder eine Eigentumswohnung gehört rechtlich schon den Erben. „Was viele nicht wissen, diese Möglichkeit gibt es auch für Vermögenswerte wie Aktien und Fonds“, informiert Stefan Brähler, Geschäftsführer der Confidema GmbH aus Friedrichsdorf im Taunus. „Der Schenkende behält sich dann zum Beispiel die Nutzung der Erträge vor und dieses Recht reduziert zusätzlich den vom Finanzamt herangezogenen Wert des übertragenen Vermögens.“ So können in enger Zusammenarbeit mit dem Steuerberater auch größere Summen günstig an die nächste Generation übertragen werden. Tritt der Erbfall dann erst in zehn oder mehr Jahren ein, steht der Freibetrag neu zur Verfügung.

    Vorausschauend Abgeltungssteuer vermeiden

    Abgeltungssteuer vermeiden durch Investmentpolicen. Wer vorausschauend handelt, kann seinen Erben sogar die Abgeltungssteuer ersparen: „Bei Vermögen, das sich in einer Versicherungsstruktur ansammelt, werden die Erträge erst im Nachgang besteuert“, erklärt Stefan Brähler. Das heißt, von Zinsen, Dividenden und Co. wird nichts abgezogen, sie können sich ohne Steuerabzüge vermehren. Außerdem gibt es eine Besonderheit: Bei einer Auszahlung im Todesfall entfällt die Abgeltungssteuer. „Wer hier vorausschauend handelt, kann das auch mit dem oben genannten Nießbrauch besonders vorteilhaft kombinieren und zusätzliche Steuereffekte erzielen“, erklärt Stefan Brähler.

    Umgang mit dem Familienvermögen regeln

    Beratung nutzen und Nachlass regeln. „Gibt es keine Bestimmungen, wie mit Familienvermögen im Erbfall umgegangen wird, führt das in sehr vielen Fällen zu Streit“, weiß Carmen Bandt. Sie kennt aber auch Fälle, in denen Besitz zu früh übergeben wurde und dann der Schenkende zum Bittsteller wurde. „Um solche Konstellationen zu vermeiden, macht es Sinn, die eigene Finanzsituation gründlich zu analysieren und den Vermögensübergang strategisch anzugehen“, rät die Finanzplanerin. Fachlich kompetente Beratung rechtzeitig zu nutzen, kann dazu beitragen, Vermögenswerte und den Familienfrieden für nachfolgende Generationen zu erhalten.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema
        Steuern

        Vierfach von Vorteil: Nießbrauch mit Police

        Viele Kunden von Vermögensverwaltungen und Private Banking wollen ihr Vermögen rechtzeitig und steuerlich günstig weitergeben. Sehr effektiv kann es sein, das aus dem Immobilienbereich bekannte Nießbrauchsrecht auf Wertpapiere im klassischen Bankdepot anzuwenden, auch wenn das noch nicht die beste Option darstellt. Kommt für den Nießbrauch ein Investmentpolicenrahmen zum Einsatz, kann das zusätzlich erhebliche Vorteile für […]

        Artikel lesen
        Steuern

        Mit Nießbrauch Steuern sparen

        Mit frühzeitiger Planung können sogar sehr große Vermögen ohne Zahlungen an das Finanzamt verschenkt und die Erträge weiter genutzt werden. Auch bei kleineren Beträgen kann dieses Modell helfen, denn außerhalb der engsten Verwandtschaft gelten enge Freibetragsgrenzen. Wer ein Vermögen über viele Jahre aufgebaut hat, will verständlicherweise nicht, dass der Staat am Ende miterbt. Das muss […]

        Artikel lesen

        Wie reich sind wir wirklich?

        Viele Deutsche schätzen sich deutlich ärmer ein, als es der Realität ihrer Vermögenswerte und Haushaltseinkommen entspricht. Sich selbst als reich zu bezeichnen, gilt fast schon als Absurdität. Gehören Sie zu den oberen zehn Prozent in Deutschland? Nur sehr wenige würden diese Frage wohl bejahen. Zu den oberen 20 Prozent zählen sich tatsächlich nicht einmal drei […]

        Artikel lesen