Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 11.1.2023 Drucken

    Deutsche verspüren Verlust an Wohlstand

    Die Deutschen stufen ihre ökonomische Situation und ihr gesellschaftliches Umfeld im Dezember 2022 deutlich negativer ein als noch im Dezember des Vorjahres.

    Das zeigen die Ergebnisse des Nationalen WohlstandsIndex für Deutschland (NAWI-D). Der Indikator misst den subjektiv empfundenen persönlichen Wohlstand der Deutschen seit 2012.

    Im Dezember 2022 schätzten nur noch 47 Prozent der Befragten ihren Wohlstand als hoch ein. Ein Jahr zuvor waren es 54 Prozent. Einen drastischeren Rückgang des gefühlten Wohlstands wie in den letzten zwölf Monaten hat es in so einem Zeitraum seit Bestehen des NAWI-D nicht gegeben. Selbst die Corona-Pandemie konnte den gefühlten Wohlstand nicht so stark dämpfen, wie es offensichtlich die Auswirkungen des Ukraine-Krieges gerade tun. Vor allem die durch den Konflikt verstärkte Inflation ist für einen beträchtlichen Anteil der Menschen im täglichen Leben spürbar. Ein Ende ist für viele zurzeit nicht absehbar.

    Inflation schränkt Konsum und Vorsorge stark ein

    Vergleicht man die Zustimmungswerte der beiden Dezemberwellen der Jahre 2021 und 2022, zeigen sich zwar aktuell noch 54 Prozent überzeugt davon, einen sicheren Arbeitsplatz bzw. eine sichere Rente zu haben, gegenüber 56 Prozent im Vorjahr. Geht es aber um finanzielle Sorgen, das Erfüllen von materiellen Wünschen oder die künftige finanzielle Vorsorge, zeigen sich gegenüber der Erhebung im Dezember 2021 dramatische Veränderungen, die vermutlich auf den befürchteten Wertverlust des Geldes zurückzuführen sind.

    Nur noch 42 gegenüber 56 Prozent vor zwölf Monaten geben an, keine finanziellen Sorgen zu haben. Alle materiellen Wünsche können sich nur noch 35 Prozent der Befragten erfüllen. Im Dezember 2021 gaben das noch 46 Prozent an. Für ihre Zukunft im ausreichenden Maße finanziell vorsorgen zu können, trauen sich heute nur noch 41 Prozent aller Bundesbürger zu. Das sind zehn Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr.

    Gutes gesellschaftliches Umfeld vermisst

    Doch die Menschen sind nicht nur mit ökonomischen Faktoren weniger zufrieden. Wohlstand bedeutet für die Deutschen, nicht nur finanziell gut dazustehen und abgesichert zu sein. „Fragt man die Bevölkerung, werden neben ökonomischen Faktoren auch ein gutes gesellschaftliches Umfeld, sehr persönliche Aspekte wie die eigene Gesundheit und eine intakte Umwelt mit dem Wohlstand verbunden. Mit all diesen Faktoren sind die Deutschen zurzeit weniger zufrieden als noch Ende 2021“, so Hans-Peter Drews, Entwickler und Leiter des NAWI-D bei Ipsos.

    Gegenüber dem Vorjahr stufen deutlich weniger Deutsche ihre Zufriedenheit mit gesellschaftlichen Aspekten als sehr hoch ein. Rückläufig ist der Anteil derjenigen, die angeben, dass sie in Frieden mit ihren Mitmenschen leben (von 72 auf 66 %). Die Auffassung, seine Meinung frei äußern zu können, teilen im Dezember 2022 noch 55 Prozent, gegenüber 62 Prozent im Vorjahr. Schon vorher auf niedrigem Niveau lag der Anteil der Menschen, die angeben, in einer toleranten Welt zu leben. Dieser Anteil sank zuletzt noch einmal von 27 Prozent im Dezember 2021 auf aktuell 23 Prozent.

    Nur noch jeder Dritte frei von Zukunftsängsten

    Sowohl die angespanntere finanzielle und gesellschaftliche Situation als auch die Ungewissheit über den Ausgang des Ukraine-Krieges führen dazu, dass viele Deutsche aktuell weniger glücklich sind und eine stärkere Angst vor der Zukunft haben. Stuften sich Ende 2021 noch 60 Prozent als sehr glücklich ein, sind es heute nur 52 Prozent. Noch stärker rückläufig ist der Anteil derjenigen, die völlig frei von Zukunftsängsten sind: Dieser Wert sank in den vergangenen zwölf Monaten von 46 auf 34 Prozent. Somit geht nur noch etwa ein Drittel der Bevölkerung völlig unbekümmert ins neue Jahr.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Beflügelt Ungleichheit das Wachstum?

        Gibt es zu viel soziale Gleichheit? Diese provokante Frage warf unlängst die Investmentgesellschaft DWS auf. Aus volkswirtschaftlicher Sicht lautet nach Einschätzung der DWS-Experten die Antwort: ja. Der richtige Grad an Ungleichheit beflügele die individuellen Aufstiegschancen und das Wachstum. Mit einem Chart zum Thema zeigt die Fondsgesellschaft auf, welcher Zusammenhang sich zur Gleichheit/Ungleichheit in der Welt […]

        Artikel lesen
        DIA-Studie_Entsparen

        Energiekrise wird zur Sparkrise

        Hohe Energie- und Versorgungskosten sowie eine hohe Inflationsrate führen derzeit auch in eine Sparkrise. Immer weniger Deutsche können Geld zurücklegen. Seit Monaten zehren Energiepreise und Inflation, Pandemie und Ukraine-Krieg an den Nerven und an den Finanzen. Alles ist irgendwie miteinander verflochten. Nun kommt mit dem Winter nicht nur die Energiekrise, sondern allem Anschein nach auch […]

        Artikel lesen

        Mit Nebenjob durch die Krise?

        Die Inflation hält an. Die Lebenshaltungskosten steigen. Die nächsten Energierechnungen werden kommen. Angesichts derartiger Perspektiven denken schon einige Deutsche an einen Nebenjob. Die Einkommensentwicklung kann mit der Preissteigerung nicht mithalten. Die Entlastungspakete helfen möglicherweise nur vorübergehend. Der Winter kommt und bleibt erst einmal, genau wie die hohen Heiz- und Energiekosten in der kalten und dunklen […]

        Artikel lesen