Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 14.12.2022 Drucken

    Energiekrise wird zur Sparkrise

    Hohe Energie- und Versorgungskosten sowie eine hohe Inflationsrate führen derzeit auch in eine Sparkrise. Immer weniger Deutsche können Geld zurücklegen.

    Seit Monaten zehren Energiepreise und Inflation, Pandemie und Ukraine-Krieg an den Nerven und an den Finanzen. Alles ist irgendwie miteinander verflochten. Nun kommt mit dem Winter nicht nur die Energiekrise, sondern allem Anschein nach auch eine Sparkrise auf die Deutschen zu.

    DIA-Studie_Entsparen

    Das jedenfalls legen Zahlen nahe, die der Informationsdienst des Instituts der deutschen Wirtschaft (iwd) nach Auswertung von Daten des Sozio-Oekonomischen Panels ermittelt hat. Demzufolge konnten im Jahr 2020 noch rund 70 Prozent der Bundesbürger regelmäßig Geld ansparen. Doch vor zwei Jahren waren auch Inflationsrate und Energiekosten noch moderat. Erst mit den letzten Monaten wurde aus der Energiekrise auch eine Art Sparkrise. Aktuell kann nur noch die Hälfte der Bevölkerung sparen. 

    Kaum noch finanzieller Spielraum

    Am Monatsende bleibt vor allem in den einkommensschwachen Schichten kaum Geld übrig. Laut iwd-Bericht kann nur noch ein Fünftel der Menschen mit einem bedarfsgewichteten Monatsnettoeinkommen (Nettoäquivalenzeinkommen) unterhalb von 1.500 Euro Geld auf die hohe Kante legen. Zudem gaben 71 Prozent der Befragten in dieser und in der darunterliegenden Einkommenskategorie an, dass sie weniger als im letzten Jahr sparen können. Bei einem Nettoeinkommen von weniger als 1.500 Euro werden im Schnitt allerdings noch knapp 220 Euro gespart beziehungsweise in diesen Zeiten wohl eher für anstehende Energie-Nachzahlungen zurückgelegt.

    Besserverdiener trifft Sparkrise kaum

    Kaum Einschränkungen in der Sparbereitschaft gibt es bei den Gut- und Besserverdienern. Das gilt insbesondere für bedarfsgewichtete monatliche Nettoeinkommen über 4.000 Euro. Hier können sich 85 Prozent der Befragten auch derzeit das Sparen leisten. Nur 37 Prozent gaben an, vergleichsweise weniger zu sparen als im vergangenen Jahr. Wer in Deutschland monatlich mehr als 4.000 Euro netto verdient, spart davon durchschnittlich gut 1.200 Euro an. Das ist beträchtlich mehr als der monatliche Sparbetrag in Deutschland insgesamt. Der liegt im Schnitt bei 550 Euro.

    Wer wissen möchte, wie er mit dem eigenen Einkommen in Deutschland abschneidet, kann eine interaktive Anwendung des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) nutzen. Nach wenigen Eingaben zeigt sich, wie wohlhabend jeder dank des eigenen Monatsnettoeinkommens im Vergleich zu anderen Verdienern in Deutschland ist.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        „Das Thema Inflation wird uns länger beschäftigen“

        Mit welchen Anlageklassen können sich Investoren gegen die Inflation rüsten und welche eignen sich eher nicht? Das erklärt Anton Vetter, Vorstand der BV & P Vermögen AG im Interview. Inflation ist derzeit allerorten ein Thema. Wie schnell wird sich die Preisspirale in Zukunft drehen? Die Verbraucher spüren Preiserhöhungen besonders für Energie, Transporte und Verkehr, aber […]

        Artikel lesen

        Mit Nebenjob durch die Krise?

        Die Inflation hält an. Die Lebenshaltungskosten steigen. Die nächsten Energierechnungen werden kommen. Angesichts derartiger Perspektiven denken schon einige Deutsche an einen Nebenjob. Die Einkommensentwicklung kann mit der Preissteigerung nicht mithalten. Die Entlastungspakete helfen möglicherweise nur vorübergehend. Der Winter kommt und bleibt erst einmal, genau wie die hohen Heiz- und Energiekosten in der kalten und dunklen […]

        Artikel lesen

        Sparquote brach um die Hälfte ein

        Die deutschen Kunden der mobilen Bank N26 sparten ab März dieses Jahres, also seit dem Beginn der Krise der Energiepreise und der heftigen Inflation, nur noch etwa die Hälfte dessen, was sie zu Beginn des Jahres auf die hohe Kante legten. Zwischen März und August brach die Sparquote der vor allem jüngeren Bankkunden auf 4,02 […]

        Artikel lesen