Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 9.12.2022 Drucken

    Mit Nebenjob durch die Krise?

    Die Inflation hält an. Die Lebenshaltungskosten steigen. Die nächsten Energierechnungen werden kommen. Angesichts derartiger Perspektiven denken schon einige Deutsche an einen Nebenjob.

    Die Einkommensentwicklung kann mit der Preissteigerung nicht mithalten. Die Entlastungspakete helfen möglicherweise nur vorübergehend. Der Winter kommt und bleibt erst einmal, genau wie die hohen Heiz- und Energiekosten in der kalten und dunklen Jahreszeit. So stellen gerade zahlreiche Bürger ihren finanziellen Spielraum auf den Prüfstand. Dabei denkt bereits jeder Dritte (35 Prozent) darüber nach, sich einen Nebenjob zu suchen. 42 Prozent schließen diesen Schritt für sich aus. Das ergab eine Umfrage der Wirtschaftsauskunftei Crif, die im Juli 2022 durchgeführt wurde. Seitdem könnte sich dieses Szenario noch verstärkt haben.

    Dabei geht es nicht einmal so sehr um die Basisausgaben, sondern eher um grundsätzliche Lebensqualität beziehungsweise um den derzeit in der öffentlichen Diskussion häufiger prophezeiten Wohlstandsverlust. Laufende Rechnungen halten 82 Prozent der Befragten noch für kein gravierendes Problem. 92 Prozent sind sich auch sicher, alle Mietausgaben leisten zu können. Doch die allgemeinen Aussichten verdüstern sich. Ein Drittel sieht innerhalb eines Jahres seinen gewohnten Lebensstandard in Gefahr. Etwas mehr (37 Prozent) gehen gleichzeitig von einer schlechteren finanziellen Lage aus. Knapp jeder Zweite (48 Prozent) erwartet, am Monatsende weniger Geld übrig zu haben. Besonders ausgeprägt sind die finanziell begründeten Zukunftsängste mit jeweils über 70 Prozent der Befragten in vier Bundesländern: Saarland und Baden-Württemberg im Westen sowie Sachsen und Brandenburg im Osten.

    Sparen ist Gebot der Stunde

    In dieser Lage wird vielen eines klar: Sparen ist ein Gebot der Stunde. Das gilt nicht nur im Hinblick auf den Energieverbrauch. So einige Ausgaben kommen in deutschen Haushalten nun auf den Prüfstand.
    65 Prozent der Befragten denken daran, an Streaming-Abonnements oder Essenslieferungen zu sparen. Ebenso viele Deutsche planen, beim Wocheneinkauf oder den Ausgaben für Auto und Wasserverbrauch kürzerzutreten. Auch der Urlaub gerät in Gefahr oder wird umdisponiert. Darüber denken zumindest 46 Prozent aller Deutschen nach. Erwartungsgemäß hängt diese Überlegung vornehmlich mit dem Einkommen zusammen. In der Verdienstgruppe über 70.000 Euro Brutto-Jahreseinkommen denkt nur gut jeder Vierte (28 Prozent) daran, beim Thema Urlaub zu sparen.

    Rückgriff auf die Rücklagen

    Schulden machen statt sparen? Das kommt für die Wenigsten in Frage. Zwei Drittel der befragten Deutschen möchten in den kommenden Monaten keinerlei Darlehen aufnehmen. Weder privat (65 Prozent) noch bei einer Bank (63 Prozent) kommt das bei den meisten Befragten in Betracht. Dann schon lieber an die eigenen Ersparnisse denken. Vier von zehn Befragten (41 Prozent) planen, in den kommenden zwölf Monaten auf ihre finanziellen Rücklagen zurückzugreifen. 

    Wer plant einen Nebenerwerb?

    Die generelle Antwort auf diese Frage lautet: je älter, desto seltener. Während ein gutes Drittel aller Deutschen mit einem Nebenjob liebäugelt, ist es in der Gruppe der unter 55-jährigen sogar rund jeder Zweite. Aufgeschlüsselt in zwei Gruppen zeigt sich hier die Bereitschaft, nebenberuflich das Einkommen aufzubessern, nochmals differenziert. In der Gruppe der 18- bis 34-jährigen Befragten, also eher bei den Berufseinsteigern und Noch-Geringverdienern, denken 58 Prozent über einen Nebenjob nach. In der nachfolgend älteren Gruppe der 35- bis 54-Jährigen hegen mit 41 Prozent hingegen deutlich weniger Befragte derartige Ambitionen.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Sparquote brach um die Hälfte ein

        Die deutschen Kunden der mobilen Bank N26 sparten ab März dieses Jahres, also seit dem Beginn der Krise der Energiepreise und der heftigen Inflation, nur noch etwa die Hälfte dessen, was sie zu Beginn des Jahres auf die hohe Kante legten. Zwischen März und August brach die Sparquote der vor allem jüngeren Bankkunden auf 4,02 […]

        Artikel lesen

        Inflationsdruck lässt Gehälter steigen

        Die Gehälter in Deutschland werden im Jahr 2023 voraussichtlich im Durchschnitt um 4,5 Prozent steigen. Der Großteil (87 Prozent) der Unternehmen reagiert damit auf die Inflation. Fast die Hälfte (47 Prozent) erhöht die Gehälter zudem wegen des engen Arbeitsmarktes. Er setzt die Gehälter der Mitarbeiter zunehmend unter Druck. Das zeigt der neue Salary Budget Planning […]

        Artikel lesen

        Der Osten holt auf beim Einkommen

        Laut jüngsten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit bleibt das Einkommensniveau zwischen Ost und West weiterhin deutlich unterschiedlich. Doch die Differenz wird kleiner. Wesentlich für die jüngste Entwicklung sind die im Osten stärker gestiegenen Löhne für Vollzeitbeschäftigte. Ihr monatliches Einkommen stieg im Schnitt um 117 Euro, im Westen waren es nur 86 Euro. Der Median liegt […]

        Artikel lesen