Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Einkommen & Vermögen

    Rund ums liebe Geld: So viel wird verdient.

    Einkommen & Vermögen | 20.9.2022 Drucken

    Best Ager vor der Rente: Vorfreude und Sorgen

    Knapp die Hälfte der Best Ager hierzulande freut sich auf den Ruhestand. Doch nahezu ebenso viele unter ihnen machen sich auch Sorgen. Immobilienbesitzer sehen sich meist besser aufgestellt.

    47 Prozent der Deutschen jenseits der 50 (Best Ager) betrachten den kommenden Ruhestand als verdiente Belohnung nach einem jahrzehntelangen Arbeitsleben. Allerdings denken fast ebenso viele von ihnen (46 Prozent), dass das Geld im Alter knapp werden könnte.

    Diese Ergebnisse lieferte eine Online-Befragung, die der Finanzdienstleister EV LiquidHome unter 1.500 Best Agern initiiert hat. Dabei zeigen sich verteilte Sorgen. Einerseits gilt das für Wohneigentümer beziehungsweise Mieter. Andererseits fallen die Umfragewerte auch altersbezogen, regional oder mit Blick auf den Familienstand unterschiedlich aus.

    Je jünger die Befragten waren, desto größer artikulierten die Best Ager Sorgen im Hinblick auf ihre finanzielle Situation. Mehr als jeder Dritte (34 Prozent) äußerte Angst vor Altersarmut. Bei den über 70-jährigen waren dies nur zwölf Prozent. Eine deutliche Differenz ist in punkto Familienstand zu verzeichnen. Während 35 Prozent der Ledigen finanzielle Engpässe im Alter befürchten, sind es bei den Verheirateten nur 17 Prozent.

    Im Norden weniger Sorgen

    Auch von Bundesland zu Bundesland zeigt die Umfrage Unterschiede auf. Am wenigsten sorgen sich die Menschen im Norden. So befürchten in Bremen (11 Prozent), Hamburg (15 Prozent) sowie in Mecklenburg-Vorpommern (16 Prozent) deutlich weniger Einwohner eine finanzielle Notsituation im Alter. Am meisten Ängste dieser Art herrschen im Saarland. Mehr als jeder Dritte (35 Prozent) äußert dort Sorgen. Auch in Thüringen (31 Prozent) sowie in Bayern und Berlin (jeweils 25 Prozent) ist die Angst vor Altersarmut verbreiteter als im Rest der Republik. 

    Immobilienbesitzer positiver gestimmt

    Großen Einfluss hat der Besitz von Immobilieneigentum. So haben lediglich 14 Prozent der Eigentümer Angst vor finanziellen Sorgen im Alter. Bei den Mietern sind es hingegen mit 29 Prozent mehr als doppelt so viele. Dass ihr Geld im Ruhestand zwar knapper werden kann, halten 39 Prozent der Wohneigentümer für möglich. Unter den Mietern befürchtet das mehr als jeder Zweite (53 Prozent). 33 Prozent der Mieter glauben, dass ihr Geld im Alter nicht mehr reichen wird, um sich Wünsche zu erfüllen. Von den Eigentümern hingegen haben nur 17 Prozent derartige Befürchtungen.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Wenn Wohnkosten für Witwen zum Risiko werden

        Stirbt der Partner oder die Partnerin, dann verdreifacht sich für Hinterbliebene das Risiko einer finanziellen Überlastung durch die Wohnkosten. Überlastet sind nach einer Verwitwung vor allem Frauen, untere Einkommensgruppen und Mieter. Das zeigt eine Studie des Deutschen Zentrums für Altersfragen (DZA). Der tiefgreifende emotionale Einschnitt geht einher mit einem veränderten Verhältnis von Einnahmen und Ausgaben. […]

        Artikel lesen

        Wenn ein Testament Verwirrung stiftet

        Viele der jährlich etwa 950.000 Verstorbenen in Deutschland hinterlassen Bargeld und Schmuck. Wenn der Erblasser weder ein Testament errichtet noch einen Erbvertrag geschlossen hat, wird der Nachlass entsprechend der Erbquoten unter den gesetzlichen Erben aufgeteilt. Wenn der Erblasser eine letztwillige Verfügung errichtet und das Bargeld sowie den Schmuck bestimmten Personen zuwendet, kann es dennoch manchmal […]

        Artikel lesen

        „Nießbrauch lässt sich auch für Wertpapiere nutzen“

        Nicht nur Immobilienbesitzer können zu Lebzeiten steuergünstig ihr Haus mit Ertragsvorbehalt verschenken. Dieses Konstrukt eignet sich auch für Depots, um die Vermögensnachfolger heranzuführen, erklärt Samir Zakaria vom Vermögensverwalter Hansen & Heinrich AG. Bei Immobilien kennen viele den sogenannten Nießbrauch. Funktioniert das auch bei anderen Vermögenswerten? Die Grundidee beim Nießbrauch ist, dass die Substanz des Eigentums […]

        Artikel lesen